Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Sperrung der Könneritzstraße verlängert Staus im Schleußiger Weg
Leipzig Lokales Sperrung der Könneritzstraße verlängert Staus im Schleußiger Weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 05.03.2015
Großbaustelle Könneritzstraße.ö Quelle: André Kempner

Dadurch weichen jetzt viele Autofahrer bei Touren zwischen dem Leipziger Westen und dem Stadtzentrum auf den Schleußiger Weg aus.

Tobias Hönemann hat einen guten Überblick über die Staus. Denn von seinem Immobilienbüro blickt er genau auf die Ecke Rödelstraße/Schleußiger Weg. "Die Staus im Schleußiger Weg haben sich seit Montag verdoppelt", berichtet er. "Die Autos stauen sich von der Karl-Liebknecht-Straße bis zu uns in die Rödelstraße."

Die Bauherren in der Könneritzstraße hatten gehofft, dass sich die Situation schneller normalisiert. "Erfahrungsgemäß sind zwei bis drei Tage nötig, bis sich die Autofahrer neu orientieren", sagt Marc Backhaus, Sprecher der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). "Aber diesmal verschärft unsere Gleisbaustelle in der Käthe-Kollwitz-Straße die Situation." Dort wird zwischen Marschner- und Davidstraße gebaut - Autofahrer können deshalb auf diesem Weg nicht ins Stadtzentrum gelangen, sondern müssen zeitaufwendig Umleitungen durch die Tempo-30-Zone in der Ferdinand-Lassalle-Straße fahren. "Am 13. März werden die Gleisbauarbeiten in der Käthe-Kollwitz-Straße abgeschlossen", sagt Backhaus.

Um die Leistungsfähigkeit der Umleitungsstrecke zu erhöhen, hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Lichtsignalanlage in der Erich-Zeigner-Allee/Karl-Heine-Straße angepasst. "Bei einem so umfangreichen Bauvorhaben wie der Könneritzstraße sind negative Auswirkungen nicht ganz zu vermeiden", erklärte dort gestern Sprecher Christoph Bock. Schleußiger Weg und Antonienstraße seien schon vor der Umleitung in den Spitzenzeiten stark belastet gewesen.

Der Umbau der Könneritzstraße hat auch die Parkprobleme in Schleußig verschärft. Denn an der Einkaufsmeile sind rund 200 Parkplätze weggefallen. Auch an den Einmündungen der angrenzenden gesperrten Straßen wurden Baumaterialien und Bau-Container abgestellt - und dafür Stellplätze geopfert.

Die Händler und Gewerbetreibenden an der Trasse sind dennoch zuversichtlich. "Es muss dringend gebaut werden", sagte gestern zum Beispiel der vietnamesische Blumenhändler Huy Tran. Auch das Reisebüro Schleußig ist zuversichtlich. "Es ist jetzt zwar ganz schön laut, aber es musste ja etwas passieren", meint dort Dagmar Heyn. Und ihre Kollegin Christin Lüth ergänzte: "Es gibt jetzt zwar keine Parkplätze mehr in der Könneritzstraße, aber unsere Stammkunden finden uns trotzdem."

Das kommende Wochenende wird allerdings hart. Denn die LVB lassen Gleise aus der Fahrbahn brechen. "Es wird auch Nachts gearbeitet und der Lärm kann manchmal auch in den Seitenstraße zu hören sein", warnt Sprecher Backhaus.

Die Straßenbahnlinien 1, 2 und 14 werden am Wochenende komplett gesperrt und Ersatzbusse zwischen den Haltestellen Westplatz und Adler eingesetzt. Die 1, 2 und 14 verkehren über Friedrich-Ebert-Straße, Jahnallee und Zschochersche Straße. Die Ersatzbusse fahren über Käthe-Kollwitz-, Marschner-, Ferdinand-Lassalle-, Käthe-Kollwitz-Straße, Klingerweg, Könneritzstraße und weiter in Richtung Adler über Holbein-, Industrie-, Könneritz- und Antonienstraße. In Richtung Westplatz fährt der Bus über Oeser-, Holbein- und Industriestraße.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.03.2015

Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Stadtteil Dölitz ist ein schiefer Turm errichtet worden. Er reckt sich 27 Meter in die Höhe. Der Neigungswinkel an seiner Südseite beträgt sieben Grad. Anders als beim berühmten Turm von Pisa, der einen Neigungswinkel von nur 4 Grad aufweist, liegt der Grund für die schiefe Wand natürlich nicht in einem instabilen Erdreich.

05.03.2015

Haben Sie noch alle Tassen im Schrank? Im Museum, das im Haus "Zum Arabischen Coffe Baum" zur Zeitreise durch mehr als 300 Jahre sächsische Kaffeegeschichte verführt, muss das derzeit wohl verneint werden.

17.01.2017

Platz für individuelle Geschäfts- und Nutzungsideen verspricht das Leipziger Amt für Stadtentwicklung und Wohnungsbauförderung (ASW) am Möckernschen Markt. Unter dem Titel „Leerstunde“ lädt das Magistralen-Management am 18. März zu einer Tour durch leerstehende Ladenlokale rund um den neu gestalteten Platz ein.

05.03.2015
Anzeige