Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Spiel- statt Parkplatz – Grüne wollen den Wilhelm-Leuschner-Platz zum Stadtpark machen
Leipzig Lokales Spiel- statt Parkplatz – Grüne wollen den Wilhelm-Leuschner-Platz zum Stadtpark machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 26.09.2014
Der Wilhelm-Leuschner-Platz zwischen Stadtbibliothek und Neuem Rathaus. Quelle: André Kempner
Leipzig

„Die Idee der Zwischennutzung des Leuschner-Platzes hat Charme. Allerdings nicht für Parkplätze“, bezieht sich Grünen-Sprecher Jürgen Kasek auf einen Vorschlag der FDP.

Im Zentrumsbereich fehle es an Kinderspielplätzen und Grünflächen mit hohem Aufenthaltswert, führt Kasek an. Zudem sei eine klimagerechte Nutzung als Park die wirtschaftlichste Lösung für die Stadt, da dadurch kostenintensive Folgen vermindert und zusätzlicher Verkehr vermieden werden könne.

Einer Nutzung als Abstellfläche für Autos erteilte er hingegen eine Absage. „Gerade in der Innenstadt gibt es bereits eine Vielzahl von Parkmöglichkeiten.“ Außerdem stehe einem weiteren Parkplatz die Festlegung des Konzepts „Öffentlicher Raum und Verkehr“ entgegen. Der Grünen-Politiker sieht zudem einen Konflikt mit den Betreibern städtischer Parkhäuser, die bereits in Leipzig investiert hätten.

Am Mittwoch hatte FDP-Stadtrat René Hobusch eine Zwischennutzung der Brachfläche als Parkplatz angeregt. Die Leipziger Piraten sprachen sich kurz darauf für eine Nutzung als Kreativ-Fläche und öffentlicher Galerie für Streetart aus.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Weiche ist der Grund, dass am Sonntag die Vollsperrung des Leipziger Hauptbahnhofs um acht Stunden bis 20 Uhr verlängert wird. Das teilte die Deutsche Bahn am Freitag mit.

26.09.2014

Als 2010 ein Großfeuer auf dem früheren Polygraph-Gelände wütete, glaubten nur noch die wenigsten, dass vom industriellen Herzen Anger-Crottendorfs irgendwas zu retten wäre.

25.09.2014

Die Villa Krause auf dem früheren Polygraph-Gelände in Anger-Crottendorf ist fertig saniert. Karla Mork-Dörrscheidt und Arno Dörrscheidt, ein Unternehmer-Paar aus Brandenburg, verwandelten die bei einem Brand 2010 völlig zerstörte Ruine wieder in ein Schmuckstück.

25.09.2014