Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Spielplatz Steinstraße soll ab Mai ein neues Gesicht erhalten
Leipzig Lokales Spielplatz Steinstraße soll ab Mai ein neues Gesicht erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 16.02.2010
Anzeige
Leipzig

Die Anlage liegt in der Südvorstadt, einem der kinderreichsten Stadtteile Leipzigs. Gleich neben der 3. Grundschule. Doch das Angebot an Spielgeräten auf dem Areal zwischen Bernhard-Göring und Arthur-Hoffmann-Straße ist bescheiden. Aus Sicherheitsgründen mussten etliche Geräte abmontiert werden - die derzeitige Ausstattung mit Schaukel und Klettergerät ist nur eine Übergangslösung. "Das wird sich aber in diesem Jahr ändern. Ab Mai wird der Platz völlig neu gestaltet", kündigt Bürgermeister Heiko Rosenthal (Linke) an. Für die Sanierung des Spielplatzes an der Steinstraße können rund 360u202F000 Euro ausgegeben werden, die größtenteils aus Mitteln des Konjunkturpakets II stammen. Geplant ist, den historischen Zustand des Platzes wenigstens annähernd wiederherzustellen, wenigstens in den Wegebeziehungen. Der Entwurf dafür stammt vom Büro für Freiraumplanung aus Leipzig.

Damals war der Platz zweigeteilt, die große Rasenfläche durch eine Hainbuchenhecke und Rotdorn abgetrennt. Die kommen wieder hin, wobei die Rasenfläche zum Liegen oder Federball spielen genutzt werden darf. Keineswegs jedoch als Hundewiese. Der Spielplatz bekommt ein neues Gesicht. In der Mitte ist ein großes Sandspielfeld vorgesehen, in welchem eine Platane Schatten spenden wird. Das haben sich viele Eltern bei einer Befragung gewünscht, um ihre Sprösslinge im Sommer nicht der prallen Sonne aussetzen zu müssen. Geplant sind außerdem Labyrinth-Spielfelder für Vier- bis Achtjährige sowie für Acht- bis Vierzehnjährige. Die Tischtennis-Platte bleibt erhalten, für die Familien gibt es insgesamt zwölf Bänke. Über eine Rampe wird zudem ein behindertenfreundlicher Zugang geschaffen. Denn die Ebene liegt höher, ist per Treppen zu erreichen. Als natürliche Barriere werden ebenfalls Hainbuchenhecken gepflanzt, der kleine Zaun kommt weg. Drei Bäume mussten weg, sie werden aber ersetzt.

"Mit der Erneuerung unserer Spielplätze kommen wir in diesem Jahr deutlich voran", betont Rosenthal. Hintergrund: Viele Leipziger Spielplätze sind Mitte der 90er-Jahre neu entstanden. Wurde Holz verwendet, ist es oftmals verwittert und muss daher ersetzt werden. Um Gefahren zu vermeiden, demontierten die Mitarbeiter der Stadtreinigung, die alle Plätze regelmäßig kontrollieren, bereits einige Geräte. Durch die Finanzspritze aus dem Konjunkturpaket II können etliche Geräte ersetzt werden, da fast eine Million Euro für Spielplätze bereitsteht (die LVZ berichtete). Ein weiteres Großprojekt in diesem Jahr wird auch der Spielplatz Püchauer Straße in Sellerhausen sein.

In Leipzig gibt es mehr als 406 Spielplätze in öffentlichen Grün- und Parkanlagen, in Kleingartenvereinen und im Stadtwald. Ihr Zustand wird einmal pro Woche von der Abteilung Grünanlagen der Stadtreinigung sowie in den Ortsteilen in den zuständigen Bauhöfen kontrolliert. Derzeit sind viele Plätze zugeschneit und vereist. Dennoch laufen etliche Vorbereitungen, um nach dem Ende der Frostperiode mit verschiedenen Reparaturen beginnen zu können. Wenn es wieder warm wird, sollen die Kinder ihre Plätze auch nutzen können. Ziel ist es laut Rosenthal die Einschränkungen durch Baumaßnahmen so gering wie möglich zu halten.

Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Babygeschrei geht durch den Raum im Erdgeschoss des Hauses in der Mühlstraße und übertönt die halblaute Popmusik. Die sieben Mütter hocken auf allen Vieren über ihren Säuglingen.

16.02.2010

Im Streit um die neue Firmenzentrale von Unister hat das Leipziger Internet-Unternehmen am Montag ein verlockendes Angebot aus Sachsen-Anhalt erhalten. Es geht darum, ob Firmenteile in das Nachbar-Bundesland verlegt werden können.

15.02.2010

"Das Stadtplanungsamt bleibt sich treu und betätigt sich wie schon so oft in den letzten Jahren als Bremsklotz." Mit diesen Worten kommentiert CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski den Streit um die Baupläne für eine neue Zentrale der Leipziger Internet-Firma Unister.

15.02.2010
Anzeige