Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Spielstraßen-Status weg - Anwohner in Leipzig-Mölkau sind sauer

Spielstraßen-Status weg - Anwohner in Leipzig-Mölkau sind sauer

Aufregung am Mölkauer Willmar-Schwabe-Ring: Ohne die Öffentlichkeit vorab darüber zu informieren, hat die Stadtverwaltung den seit mehr als 15 Jahren geltenden Spielstraßen-Status des Rings aufgehoben und aus dem einstmals verkehrsberuhigten Areal eine Tempo-20-Zone gemacht.

Voriger Artikel
Etzoldsche Sandgrube in Leipzig-Probstheida: Klanginstallation ist ab 1. April wieder in Betrieb
Nächster Artikel
Für Leipzigs Wasserwerke geht es bald um die stolze Summe von 100 Millionen Euro

Streitfall Tempo-20-Zone: Die Anwohner des Willmar-Schwabe-Rings fühlten sich verkehrstechnisch schon wohler.

Quelle: André Kempner

Das bringt die Anwohner auf die Palme. "Für uns ist das nicht hinnehmbar, zumal die Sache quasi in einer Nacht-und-Nebel-Aktion über die Bühne ging", empört sich beispielsweise Gerold Kultscher.

Sei 1996 besteht das Wohngebiet Willmar-Schwabe-Ring. Es verfügt über keine separaten Gehwege, so dass die Straße von Fußgängern und spielenden Kindern zwangsläufig genutzt werden muss. "Vor allem für Kleinkinder und Schüler, aber auch für die zahlreichen Senioren oder gar gehbehinderten Mitmenschen erwachsen aus der willkürlich festgelegten neuen Regelung erhebliche Gefahren", klagt Kultscher, promovierter Informatiker. Leidtragende seien immerhin rund 120 Familien.

Ein großer Teil von ihnen hat in einer Unterschriftenaktion gegen die Änderung der Verkehrsorganisation protestiert und den Spielstraßen-Status zurückgefordert. Doch das städtische Verkehrs- und Tiefbauamt lehnte die Petition ab. "In einem Schreiben hat uns Amtsleiterin Edeltraut Höfer mitgeteilt, dass die sogenannte Ausweisung des verkehrsberuhigten Bereiches nach der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) nicht rechtskonform war und deshalb verändert werden musste", führt Matthias Lehmann aus, der ebenfalls am Willmar-Schwabe-Ring wohnt.

Was sich hinter der Bezeichnung "nicht rechtskonform" verbirgt, ist für die Mölkauer nicht nachvollziehbar. Ortsvorsteher Volker Woitynek (CDU) intervenierte deshalb bei der Straßenverkehrsbehörde. "Für mich und den Ortschaftsrat ist die gesamte Vorgehens- weise alles andere als bürgerfreundlich", konstatiert er. Man könne solch eine schwerwiegende Veränderung der Verkehrsorganisation nicht einfach durchsetzen und die Anwohner vor vollendete Tatsachen stellen. Dabei sei es zunächst unerheblich, ob die Gesetzeslage ein Kappen der verkehrsberuhigten Zone erfordere oder nicht.

"Eigenartig finden wir auch, dass die Regelung aufgrund der Anzeige eines nicht genannten Bürgers aus dem Wohngebiet verändert wurde, wie die Straßenverkehrsbehörde offenbarte", sagt Kultscher. "Nach Lesart der Behörde erlaube die bauliche Gestaltung des Straßenraumes rund um den Schwabe-Ring keinen verkehrsberuhigten Bereich. Das Parken in solchen Zonen sei nur in dafür gekennzeichneten Flächen erlaubt. Der zum Teil überdimensionierte Straßenraum dürfe jedenfalls nicht überall zum Parken genutzt werden, heißt es von höherer Stelle.

"Genau hier setzt unsere Kritik ein", kontert Kultscher. Autofahrer parkten nun aus Bequemlichkeit ihr Fahrzeug praktisch vor der Haustür, statt die wenigen Meter bis zu der ihrem Heim zugewiesenen Stellfläche zurückzulegen. Die Straßenverkehrsbehörde leiste so Dauerparkern Vorschub. "Inzwischen nutzen Kraftfahrer den Schleichweg durch den Ring und die Straße zum Deutschen Heim, um zur Albrechtshainer Straße zu gelangen", hat Anwohner Lehmann beobachtet. Gerade dort würden viele Kinder von zwei Tagesmuttis betreut und querten die Straße, wenn sie zum Spielplatz wollten. "Noch ist zum Glück nichts passiert. Wir wollen hoffen, dass dies so bleibt", sagt Kultscher.

Was nach Ansicht der Anrainer anders werden muss, ist die jetzige Verkehrsregelung. "Wir brauchen den Spielstraßen-Status zurück. Was 15 Jahre lang richtig war, kann doch auf einmal nicht falsch sein", sagen sie. Das Wohl der Kinder dürfe nicht zu Gunsten der Autofahrer gefährdet werden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.03.2014

Günther Gießler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2017/2018 im Schauspiel Leipzig. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die Multimedia-Reportage erzählt elf spannende Geschichten entlang der Linie 11 - der längsten Straßenbahnlinie Leipzigs. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr