Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Sponsoring-Liste unter Verschluss
Leipzig Lokales Sponsoring-Liste unter Verschluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 13.12.2016
Norbert Menke (links) und Volkmar Müller sind die Geschäftsführer der kommunalen Leipziger Gruppe. Quelle: André Kempner
Leipzig.


Ähnlich verfährt auch die kommunale Dachholding, die Leipziger Gruppe. Zu ihr gehören Stadt- und Wasserwerke sowie die Verkehrsbetriebe. Einmal jährlich verfasst auch sie seit 2016 einen Sponsoring- und Spendenbericht und legt diesen den Aufsichtsräten vor. Welche Vereine, Verbände, Institutionen, Organisationen, Personen oder Einrichtungen von den Unternehmen der öffentlichen Daseinsvorsorge mit Leistungen im Wert ab 5000 Euro begünstigt werden, erfährt so nur ein kleiner Personenkreis, der zudem zur Verschwiegenheit verpflichtet ist.

Das alles sei nicht transparent genug, kritisieren nun die Grünen im Stadtrat. Sie wollen deshalb per Ratsbeschluss den Oberbürgermeister dazu auffordern, in seiner Eigenschaft als Gesellschaftervertreter diesen kommunalen Firmen die Anweisung zu erteilen, den internen Sponsoringbericht zu veröffentlichen und den Jahresabschlüssen der Unternehmen beizufügen. Die Angelegenheit ist heikel. Erst in diesem Jahr stand die städtischen Firmengruppe wegen eines bekannt gewordenen Sponsoringvertrages mit dem Fußball-Bundesligisten RB Leipzig im Kreuzfeuer. Wie berichtet, erhält Rasenballsport jährlich 200 000 Euro von den städtischen Betrieben.

Weder in der Leipziger Gruppe noch im Rathaus will sich jemand Mauschelei nachsagen lassen. Gleichwohl ließ Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) jetzt detailliert begründen, warum so viel Transparenz, wie sie von den Grünen erwartet wird, zum einen „rechtswidrig“ und zum anderen „nachteilig für die Stadt Leipzig“ wäre. Es gebe „Absprachen, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind“, schreibt Jung. „In Sponsoringverträgen wird daher üblicherweise vereinbart, dass beide Vertragspartner die Inhalte des Vertrages vertraulich behandeln und über alle damit im Zusammenhang stehenden Informationen Stillschweigen bewahren.“

Mit einer Veröffentlichung würden die Unternehmen gegen geltendes Recht verstoßen. Schon eine Nennung im Bericht an die Aufsichtsräte setze voraus, dass die jeweiligen Sponsoren dem zustimmen. Bei allen neuen Verträgen ließe sich die Leipziger Gruppe dieses Recht mittlerweile einräumen. Jung schloss nicht aus, dass eine Forderung nach vollständiger Transparenz dazu führe, „dass wirtschaftlich sinnvolle Sponsoring-Kooperationen künftig nicht mehr zu Stande kommen oder beendet werden“.

Anfang 2017 wird der Stadtrat darüber entscheiden.

Von Klaus Staeubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verkehrte Welt im Leipziger Rathaus: Viele City-Händler und ihre Kunden freuen sich über die einkaufsoffenen Sonntage – doch die Stadtpolitik stellt sie auf den Prüfstand. Die Abstimmung im Stadtrat könnte für 2017 gravierende Folgen haben.

13.12.2016
Lokales Bangen um Gewährleistungswohnungen - Verlieren Flüchtlinge in Grünau ihre Wohnungen?

Diese Meldung sorgt seit Wochenbeginn unter Flüchtlingen in Leipzig für Aufsehen: Nach Informationen der Stadträtinnen Petra Cagalj Sejdi (Grüne) und Juliane Nagel (Linke) schiebt die Stadt in Grünau Asylbewerber, die bereits in Wohnungen leben, wieder in große Sammelunterkünfte ab.

13.12.2016

Die Leipziger Uni hat zwei Wissenschaftler in ihren Reihen, die vom europäischen Forschungsrat den „ERC Consolidator Grants“ erhalten. Er ist mit jeweils bis zu zwei Millionen Euro dotiert und geht unter anderem an die Professoren László Székelyhidi und Ralf Seidel von der Alma mater lipsiensis.

13.12.2016