Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Sportmittelschule im Waldstraßenviertel soll Grundschule weichen - neue Sporthalle geplant
Leipzig Lokales Sportmittelschule im Waldstraßenviertel soll Grundschule weichen - neue Sporthalle geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 24.02.2012
Die Sportmittelschule in der Max-Planck-Straße. (Archivfoto) Quelle: Andreas Döring
Leipzig

Die Sportschüler sollen in einem Neubau unterkommen. Wo dieser errichtet werden kann, stehe noch nicht fest, sagte Godau.

Die Linke-Politikerin begrüßte die Vorlage der Verwaltung zur Schulnetzplanung, in welcher der Vorschlag des Stadtbezirksbeirates (SBS) aufgenommen wurde. Mehrere Gründe hätten dafür gesprochen: „Die Grundschule liegt dann direkt im Zentrum des Waldstraßenviertels, so dass die Kinder keinen weiten Schulweg haben. Auch die Sportmittelschule kann durch einen neuen Standort dichter an die anderen Sportanlagen heranrücken“, erklärte Godau.

Zudem gebe es an der jetzigen Sportmittelschule nur eine Ein-Feld-Sporthalle. Benötigt werde aber eine Drei-Feld-Halle. Wie Kerstin Kirmes, Leiterin des Sportamtes, bestätigte, sei deshalb schon in einem Ratsbeschluss von 2009 festgelegt worden, dass die Sportmittelschule bis 2015 eine neue Drei-Felderhalle erhält. "Durch den nun geplanten Neubau wird die Sportmittelschule insgesamt aufgewertet", sagte Kirmes.

Auch die Direktorin der Sportmittelschule unterstützt den Vorschlag der Verwaltung, sagte Godau. Seit Monaten hätten sich Eltern und der SBS für diese Variante eingesetzt. Dass sie erst jetzt von der Verwaltung aufgegriffen wurde, begründete Henry Maier, Sachgebietsleiter für Schulentwicklungsplanung in Leipzig, mit den veränderten Voraussetzungen: "Vor zwei Jahren hatten wir noch kein Grundstück zur Verfügung."

Ursprünglich war geplant, auf dem freiliegenden Gelände an der Goyastraße eine neue, dreizügige Grundschule zu bauen. „Diese hätte dann jedoch am Rand des Viertels gelegen“, sagte Godau. Außerdem sei bereits jetzt abzusehen, dass auf Dauer die drei Klassenzüge des zunächst vorgesehenen Grundschul-Neubaus nicht ausgereicht hätten. Möglicherweise wird das Areal am nördlichen Ende des Viertels nun der neue Standort für die Sportmittelschule.

Eine andere Option wäre die Ansiedlung der Schule in der Nähe des Sportgymnasiums an der Marschnerstraße. Godau stellte in Aussicht, dass die Stadt bei dem Neubau der Sportmittelschule dann eventuell eine neue Sporthalle einsparen könnte, wenn eine bestehende mit genutzt würde. Schulnetzplaner Henry Maier geht jedoch davon aus, dass in jedem Fall auch eine neue Sporthalle gebaut werden müsse. "Der Leistungssport der Schüler findet in anderen Anlagen statt. Zusätzlich brauchen wir jedoch eine Halle für den regulären Schulsport an der Mittelschule", erklärte Maier.

Auch für den Freizeit- und Vereinssport sei eine weitere Sporthalle sinnvoll. Sportamtsleiterin Kirmes sagt: „Wir verzeichnen eine steigende Nachfrage nach Hallenzeiten, von Kindertagesstätten, Schulen und Vereinen.“ Auch würden sich immer mehr Leipziger im Seniorensport betätigen.

Es ist davon auszugehen, dass der Neubau der Mittelschule teurer wird als der Neubau der Grundschule. Benötigt werden beispielsweise andere Raumstrukturen für Fachkabinette. Wie groß der Unterschied ist, konnte Godau nicht sagen, da bisher kein Kostenvergleich vorliege.

Nach Angaben der Linke-Politikerin prüfe die Stadt derzeit, welche Fördermittel für den Neubau der Sportmittelschule genutzt werden können. Sie hofft, dass die Schüler bald umziehen werden. „Dass bis zum August 2013 der Neubau realisiert worden ist, wäre jedoch Wunschdenken“, sagte Godau.

rob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Stadtteilservice für die Leipziger Georg-Schumann-Straße hat eine eigene Hausnummer. Wie das Dezernat für Stadtentwicklung und Bau am Donnerstag mitteilte, befindet sich der Laden der „Quartiershausmeister“ in der Georg-Schumann-Straße 139. Als „Quartiershausmeister“ werden die Service-Mitarbeiter bezeichnet, die kleine Haus- und Reparaturarbeiten übernehmen oder auch Veranstaltungen organisieren.

23.02.2012

Leipzigs Steueraufkommen hat sich in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt. Im vorigen Jahr waren die Einnahmen so hoch wie nie: 397,2 Millionen Euro kamen dieses Mal in den kommunalen Kassen zusammen.

23.02.2012

850 Quadratmeter Feierfläche und extravagantes Flair – das bietet die Männerschwimmhalle im Leipziger Stadtbad, die ab dem 16. April als Eventraum gebucht werden kann.

23.02.2012