Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales St. Elisabeth-Krankehaus: Kompetenzzentrum "geadelt"
Leipzig Lokales St. Elisabeth-Krankehaus: Kompetenzzentrum "geadelt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 19.05.2015
Das Elisabeth-Krankenhaus hat ein neues Kompetenzzentrum. Quelle: André Kempner

Elisabeth-Krankehauses schon stolz: In ganz Deutschland gibt es zurzeit nur fünf derart "geadelte" Spezialzentren. "In Leipzig und Ostdeutschland sind wir die ersten", sagt er.

So ein Zertifikat zu bekommen - da hat eine Klinik einen ordentlichen Hürdenlauf hinzulegen. Die Messlatte, in dem Fall angelegt von der Deutschen Herniengesellschaft (DHG) und der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie - ist hoch: Man muss Qualitätsstandards erfüllen, eine wirklich qualifizierte Rund-um-Versorgung von Patienten mit einem Hernienleiden (gemeint sind Austritte von Eingeweiden aus der Bauchhöhle) nachweisen. Als Voraussetzung für eine erstmalige Zertifizierung muss man unter anderem mindestens seit einem Jahr das DHG-Siegel "Qualitäts-gesicherte Hernienchirurgie" besitzen. Ambulante OP-Möglichkeiten muss es geben. Und einmal pro Woche speziell ausgewiesene Sprechstunden. Das Haus muss einen "Behandlungspfad" für die postoperative Schmerzbehandlung vorweisen; verantwortliche Chirurgen müssen an bestimmten Kongressen teilnehmen. Nicht zuletzt müssen die jeweiligen Kliniken mindestens 200 Hernienoperationen inklusive Narbenhernien (sie treten mitunter nach einem anderem chirurgischen Eingriff auf) pro Jahr durchführen. Leipzigs "Elisabeth" kam zuletzt - 2012 etwa - auf insgesamt 410.

Die Hernienchirurgie - eines der wichtigsten Teilgebiete der Chirurgie - sei in Größenordnungen gefragt, meint Zuz. "Pro Jahr gibt es bundesweit 350 000 Eingriffe, etwa bei Leisten- und Bauchwandbrüchen." Das sei gewiss schon von gesundheitspolitischer Bedeutung. Dabei habe sich in den letzten 20 Jahren auf dem Gebiet sehr viel entwickelt - was die Behandlungstechnik, die bei Operationen verwendeten Materialien, die Therapie betrifft. Wobei Zuz betont, ein Verfahren für alle Fälle gibt es nicht. Die Dinge liegen bei jedem Patienten etwas anders. Behandelnde Mediziner - gerade in einem Kompetenzzentrum - müssten daher alle Methoden beherrschen; die Komplikationsrate so gering wie möglich halten können. "Stete Aus- und Weiterbildung ist da ebenso angesagt wie die entsprechende wissenschaftliche Arbeit", so Zuz.

"Ein wichtiger Eckpfeiler" für die Zertifikatsprüfer sei übrigens auch die Zusammenarbeit mit niedergelassenen Chirurgen und Hausärzten gewesen. Und diesbezüglich pflege das St. Elisabeth engen Kontakt mit dem Notfallzentrum der Thonbergklinik.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.07.2013

Angelika Raulien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pizza Teglia, Pizza in Pala und Torta salata - diese Kreationen wollen demnächst den Pizza-Markt erobern. Bevor sie allerdings serviert werden können, heißt es in die Lehre gehen, denn echte italienische Pizza, die bäckt sich nicht von allein.

19.07.2013

Gestern morgen wurde sie in Schönefeld angefahren - Leipzigs erste U-Bahn. Das 15 Meter lange und 2,6 Meter breite Gefährt stammt aus Berlin und ist leider stark überholungsbedürftig.

19.07.2013

Es ist ein Kraftakt: Leipzig braucht neue Schulen und muss bestehende sanieren. Dafür hat der Stadtrat bis 2016 insgesamt 165 Millionen Euro bewilligt. Vertreter der Verwaltung und Stadträte aus verschiedenen Fraktionen sahen sich auf den größten Schulbaustellen um.

19.07.2013
Anzeige