Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Stadionverkauf an Red Bull in Leipzig: Thomas de Maizière nickt den Deal ab
Leipzig Lokales Stadionverkauf an Red Bull in Leipzig: Thomas de Maizière nickt den Deal ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 06.12.2017
Die Red Bull Arena in Leipzig.  Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

 Die letzte Hürde für den Verkauf des ehemaligen Zentralstadions an Red Bull ist übersprungen. Das Bundesinnenministerium mit dem geschäftsführenden Ressortchef Thomas de Maizière (CDU) hat jetzt einer Veräußerung zugestimmt. „Der Vollzug der Geschäftsanteilsübertragung auf die Red Bull GmbH und den RasenBallsport Leipzig e.V. kann somit erfolgen“, bestätigte eine Behördensprecherin auf Anfrage von LVZ.de.

Dies sei Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) Ende November 2017 mitgeteilt worden. Bereits im Oktober hatte der Leipziger Stadtrat einem Eigentümerwechsel bestätigt. Die Zustimmung des Innenministeriums war notwendig, weil ein Ausbau zur heutigen Arena vor der Weltmeisterschaft 2006 auch mit 51 Millionen Euro aus Fördermitteln des Bundes bezahlt worden war.

Mehr zum Thema

Fragen und Antworten zum Stadionverkauf

RB plant nun eine Erweiterung des Stadions und der VIP-Plätze. Zunächst soll die Kapazität auf zunächst auf 50.000 ausgedehnt werden. Ein weiterer Ausbau auf 57.000 Plätze wird geprüft. Für die Fans wird auch über einen Stehplatzbereich nachgedacht.

Von mro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Innenministerkonferenz tagt ab Donnerstag in Leipzig. Wie die Stadt jetzt bestätigt, sind drei Protestveranstaltungen angekündigt. Die Leipziger müssen sich auf Verkehrseinschränkungen rund um die Kongresshalle einrichten.

06.12.2017

Zu viel Alkohol sorgt bei Weihnachtsfeiern gelegentlich für peinliche Auftritte. Promillerechner versprechen mehr Kontrolle. Die Suchtbeauftragte der Stadt erklärt, wie viel Glühwein man ohne schlechtes Gewissen trinken kann.

07.12.2017

Leipzigs erstes Rewe-Center schließt am 7. Dezember um 7 Uhr in Grünau die Türen auf. Mit 3300 Quadratmetern ist es etwa doppelt so groß wie ein normaler Rewe-Supermarkt, erklärte Unternehmenssprecherin Stephanie Behrens.

06.12.2017
Anzeige