Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Stadt Leipzig bereitet Sanierung des Inselteiches im Clara-Zetkin-Park vor
Leipzig Lokales Stadt Leipzig bereitet Sanierung des Inselteiches im Clara-Zetkin-Park vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 11.03.2015
Leipzig

Wie das Amt für Stadtgrün und Gewässer am Mittwoch mitteilte, hat man sich bei der Entwässerung des Teiches eng mit dem Pächter, dem Anglerverband Leipzig, abgestimmt. Bereits im vergangenen Oktober wurde der Wasserstand abgesenkt, sodass der Verband den vorhandenen Fischbestand entnehmen und umsetzen konnte. Falls erforderlich, sollen die Angler nun die restlichen Fische bergen.

Die Arbeiten sollen vorrausichtlich im Mai starten und bis zum Herbst andauern. Die geplante Sanierung sieht unter anderem die Beräumung der Sedimente, eine Instandsetzung der Böschungen und die Erneuerung der Zu- und Abläufe vor. Bei starken Niederschlägen soll so der Rückstau aus dem Hauptsammler der Kommunalen Wasserwerke verhindert werden.

Außerdem wird die östliche Uferterrasse am Inselteich erneuert. Sie war während des Hochwassers im Juni 2013 stark beschädigt worden. Die Stadt Leipzig erhielt für den Bau bereits im gleichen Jahr Fördermittel vom Freistaat Sachsen.

boh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Inselteich im Clara-Zetkin-Park wird saniert. Zur Vorbereitung legt die Stadt das Gewässer momentan trocken. Vor dem künstlichen Wasserablauf haben sich Hindernisse aus Müll, Laub und Geäst festgesetzt, deshalb kommen nun zur Unterstützung zwei Wasserpumpen zum Einsatz.

11.03.2015

Die Leipziger Grünen begrüßen eine mögliche Verlängerung der Tram-Linie 9 bis zum Cospudener See. Damit unterstützen sie ein kürzlich vom Umweltbund Ökolöwe vorgestelltes Konzept.

11.03.2015

Leipzig ist bei den Masern offenbar noch nicht über den Berg. Die Zahl der Betroffenen ist von 30 Personen Ende Februar auf aktuell 47 angestiegen. Zwar gebe es seit dem 2. März keine neuen Erkrankungen, die auf den vom Gesundheitsamt festgestellten Ausgangsfall zurückgingen.

11.03.2015