Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Stadt Leipzig beschließt Lärmaktionsplan: Mehr Tempo-30-Zonen – weniger Lkw-Verkehr
Leipzig Lokales Stadt Leipzig beschließt Lärmaktionsplan: Mehr Tempo-30-Zonen – weniger Lkw-Verkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 17.07.2015
Der Lärmaktionsplan sieht mehr Tempo-30-Zonen in der Stadt Leipzig vor. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Bürger gaben per Online-Beteiligung Hinweise, wo ihnen die Ohren dröhnen. Hauptproblem ist der Straßenverkehr. Jetzt sollen Tempo-30-Zonen an 17 hoch belasteten Abschnitten und ein Durchfahrtsverbot für den Lkw-Transitverkehr für mehr Ruhe in Leipzig sorgen.

Die Gesundheit schützen, Lebensqualität steigern, den Standort Leipzig stärken – so umriss Heiko Rosenthal (Die Linke), Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport, am Donnerstag die Ziele des Plans. An 31 in den Lärmkarten erfassten Strecken müssen die Anwohner mehr als 70 Dezibel tagsüber und mehr als 60 Dezibel nachts aushalten. Laut Lärmaktionsplan ist Handeln ab diesen Werten dringend geboten, denn die Belastung macht krank.

Lärmbelastete Straßen in Leipzig:

Für besonders hoch belastete Straßenabschnitte, bei denen Maßnahmen wie eine kurzfristige Sanierung nicht möglich sind, soll die Straßenverkehrsbehörde prüfen, ob die Einrichtung einer Tempo-30-Zone zulässig ist. Das betrifft die:

 

- Antonienstraße (Zschochersche- bis Altranstädter Straße)

- Berliner Straße (Kurt-Schumacher- bis Erich-Weinert-Straße)

- Georg-Schwarz-Straße (William-Zipperer-Straße bis Pfingstweide)

- Hermann-Liebmann-Straße (Eisenbahnstraße bis Meißner Straße)

- Jahnallee (Ranstädter Steinweg bis Lessingstraße und Lessingstraße bis Friedrich-Ebert-Straße)

- Kieler Straße (Taucher- bis Samuel-Lampel-Straße)

- Könneritzstraße (Hausnummer 24 bis Alfred-Frank-Straße und Rochlitz- bis Schnorrstraße)

- Lützner Straße (Zschochersche Straße bis Goetzestraße und Goetze- bis Odermannstraße)

- Prager Straße (Ost- bis Mühlstraße und Kregelstraße bis Prager Straße 153)

- Richard-Lehmann-Straße (Bernhard-Göring- bis Arthur-Hoffmann-Straße)

- Rödelstraße (Könneritzstraße bis Schleußiger Weg)

- Sommerfelder Straße (Zuckelhäuser Straße bis Oberdorfstraße)

- Zweinaundorfer Straße (Reibeckstraße bis Kohlgartenweg)

An anderen stark belasteten Hauptverkehrsadern sollen freundliche Hinweise – zum Beispiel Geschwindigkeitsanzeigen mit Smiley – die Verkehrsteilnehmer daran erinnern, selbst etwas für die Lärmminderung zu tun.

Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport, Heiko Rosenthal (Linke). Quelle: André Kempner

Ein weiterer Schritt ist die Einschränkung des Lkw-Transitverkehrs. Der Schwerlastverkehr soll die Stadt auf dem Autobahnring umfahren. Die rechtlichen Gegebenheiten müssten geprüft werden, dann könnten an den Ortseingängen Verkehrszeichen für das Durchfahrtsverbot aufgestellt werden. „Ich bin zuversichtlich, dass wir noch dieses Jahr in die Umsetzung gehen“, so Rosenthal. Wie groß die Entlastung prozentual oder absolut an Fahrzeugen sein wird, dazu konnte die Stadt am Donnerstag keine Aussage machen.

Über die kurzfristigen Maßnahmen hinaus sieht der Lärmaktionsplan ein ganzes Bündel von Möglichkeiten vor. Lärmschutzwände, Rasengleise für Straßenbahnen, ein besserer Straßenbelag sind Beispiele. Über das gerade im Stadtrat verabschiedete mittelfristige Investitionsprogramm 2020 für den Straßen- und Brückenbau hat das Verkehrs- und Tiefbauamt eine Hauptaktie an den Lärm mindernden Maßnahmen. „Mit dem Lärmaktionsplan ist ein Anfang gemacht“, sagte Baudezernentin Dorothee Dubrau.

Über die Webseiten der Stadt Leipzig können Bürger auf den Lärmkarten straßengenau einsehen, wie hoch die Belastung vor ihrer Haustür ist. Grundlage für die Kartierung sind keine Messungen, sondern Berechnungen, die Daten wie Verkehrsmenge, Höchstgeschwindigkeit, Straßenbreite etc. berücksichtigen. Die Karten im Netz sind auf dem Stand von 2012. Einen Anspruch auf die Umsetzung der Maßnahmen des Lärmaktionsplans haben die Bürger allerdings nicht. „Das ist ein Leitfaden für die Verwaltung“, erklärte Rosenthal.

Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt vollzieht die Trendwende beim Straßen- und Brückenbau. Bisher fährt Leipzig auf Verschleiß: Rund 20 Prozent der 339 kommunalen Brücken sind marode, zum Teil schon für Lkw gesperrt.

19.09.2013

Eines stellt Dorothee Dubrau klar: In Dölitz und im Zentrum-Nord wird gebaut – trotz des am Mittwoch bekannt gewordenen Haushaltslochs. Bis Ende 2014 will die Stadt Leipzig zwei neue Kindertagesstätten errichten.

19.09.2013

Das Portal meinkitaplatz-leipzig.de soll endlich elternfreundlicher werden. Im vergangenen Jahr wurden über die Online-Suche gerade einmal 188 von 5200 Plätzen vergeben, rechneten die Grünen am Mittwoch im Stadtrat vor.

19.09.2013
Anzeige