Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Stadt Leipzig plant drei zusätzliche Flüchtlingshäuser im Nordosten und Westen
Leipzig Lokales Stadt Leipzig plant drei zusätzliche Flüchtlingshäuser im Nordosten und Westen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 08.11.2012
Das ausgewählte Haus in der Georg-Schwarz-Straße 31 in Lindenau. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

„Bei allen Häusern handelt es sich um Objekte in privatem Besitz, die für einen Zeitraum von zehn Jahren durch die Stadt Leipzig angemietet werden sollen“, erklärte Amtsleiterin Martina Kador-Probst gegenüber LVZ-Online.

Alle Gebäude seien bisher teilsaniert, falls die Leipziger Stadträte den Vorschlägen der Verwaltung zustimmen, müssen sie noch als Flüchtlingsunterkünfte hergerichtet werden. „Die Beschlussvorlage ist für die Ratsversammlung im Dezember vorgesehen“, so die Amtsleiterin weiter. Nach vorliegender Kostenschätzung durch die Eigentümer und wirtschaftlicher Prüfung durch das Amt, werden die insgesamt etwa 120 Wohnplätze in den drei Häusern ab 2013 jährlich 440.000 Euro aus der Stadtkasse beanspruchen. „Der Bedarf wird nach den abgeschlossenen Verhandlungen zu den Mietverträgen noch entsprechend konkretisiert“, sagte Kador-Probst.

In diesem Haus in der Georg-Schumann-Straße 121 in Gohlis-Süd sollen 35 bis 40 Personen wohnen. Quelle: Dirk Knofe

Mit den drei neuen in Gohlis-Süd, Lindenau und Eutritzsch steigt die Zahl der geplanten, dezentral über das Leipziger Stadtgebiet verteilten Flüchtlingshäuser auf neun. Ingesamt hätten jene dann eine Kapazität von etwa 670 Plätzen. Bereits in diesem Jahr musste sich die Messestadt laut Mitteilung des Freistaates auf Zuweisung von bis zu 470 Flüchtlingen einstellen, heißt es aus dem Sozialamt. Das bedeutet momentan einen Gesamtbedarf von weit mehr als 600 Plätzen bei einer Leipziger Gesamtkapazität von aktuell etwa 450.

In der Theresienstraße 4 werden ab Mai 2013 45 Flüchtlinge Platz finden. Quelle: Dirk Knofe

In den kommenden Jahren sei diesbezüglich eher noch mit steigenden, als sinkendem Bedarf zu rechnen. „Wir haben brandaktuell für dieses Jahr noch einmal höhere Zahlen vom Bundesamt übermittelt bekommen“, sagte Kador-Probst. Deshalb, so die Sozialamtsleiterin weiter, ist die Suche nach weiteren Flüchtlingsstandorten in Leipziger auch noch nicht abgeschlossen. Unter Umständen könne es dabei auch zu Interimslösungen kommen. Die bisherigen neun neuen Standorte sollen bis spätesten Herbst 2013 bezugsfertig und das umstrittene, kasernenartige Asylbewerberheim in der Torgauer Straße somit endgültig geschlossen sein.

Aufgrund wiederholter Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen steht die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung.

Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) setzen auf den Straßen der Messestadt neue Busse ein. Acht Fahrzeuge seien schon unterwegs, weitere sieben sollen bis Monatsende folgen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

08.11.2012

Die Stadt Halle fordert zur Entlastung von Fluglärm eine Änderung der Routen am Flughafen Leipzig/Halle. Auf der Sitzung der Fluglärmkommission habe die Stadt am Mittwoch beantragt, drei Flugrouten zu verändern, berichtet die „Mitteldeutsche Zeitung“.

08.11.2012

Die Zahnmedizin des Leipziger Universitätsklinikums hat ein neues Zuhause. Am Mittwoch wurde der 18 Millionen Euro teure Neubau am Bayrischen Platz feierlich eröffnet.

07.11.2012
Anzeige