Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Stadt Leipzig plant neuen Standort für Flüchtlingsunterkunft in Schönefeld
Leipzig Lokales Stadt Leipzig plant neuen Standort für Flüchtlingsunterkunft in Schönefeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 30.04.2014
Flüchtlinge sollen in Leipzig-Schönefeld ab 2015 eine neue Bleibe bekommen. Quelle: Uwe Zucchi/Archiv
Anzeige
Leipzig

Die dazugehörige Verwaltungsvorlage wurde in der Dienstberatung des Oberbürgermeisters bestätigt.

Die Stadt will das Haus von einem Privatbesitzer für den Zeitraum von zehn Jahren anmieten. Die ersten Bewohner sollen voraussichtlich Anfang 2015 in der Stöckelstraße einziehen. Nach Angaben der Stadt soll eine soziale Betreuung für die Flüchtlinge bereitgestellt werden.

Wie es in der Mitteilung aus dem Rathaus weiter heißt, werden die Plätze dringend benötigt, weil die Zahl der nach Leipzig ausgewiesenen Flüchtlinge weiter steigt. Im Jahr 2014 werden etwa 1300 Personen erwartet, so die Stadt. Waren es 2011 noch 285 Flüchtlinge, kamen 2012 insgesamt 402 Personen und 2013 schon 658 Menschen.  

Bei der Ratsversammlung im Mai fällt die endgültige Entscheidung über den neuen Standort. Zuvor wird das Thema bei einer öffentlichen Sondersitzung im Stadtbezirksbeirat Nordost beraten. Ein Termin dafür wird noch bekannt gegeben.

agri

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jeder zehnte Einwohner der Messestadt hat einen Migrationshintergrund. Wie das Amt für Statistik mitteilte, wohnten Ende 2013 in Leipzig 53.776 Personen, die entweder als Ausländer zählen oder aus einem anderen Land eingewandert sind.

30.04.2014

Am Tag 2 des Londoner Schicksalprozesses ergriffen am Mittwoch erstmals die Vertreter der Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) das Wort. Am Royal High Court of Jusice warf ihr Top-Anwalt Tim Lord der UBS-Bank unter anderem vor, sie habe dem kommunalen Wasserversorger im Jahr 2006 ein völlig unpassendes Produkt verkauft und den Inhalt der Verträge falsch dargestellt.

30.04.2014

Petra Radke hat zwei Kinder alleine groß gezogen, "die beide erfolgreich ihr Masterstudium absolviert haben", wie die Lößnigerin stolz sagt. Sie selbst hat am Institut für Lehrerbildung in Leipzig studiert, ihren Abschluss als Unterstufenlehrerin und Erzieherin gemacht.

29.04.2014
Anzeige