Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Stadt Leipzig und LTM warnen vor Gewinnschreiben – Fälle auch in Dresden
Leipzig Lokales Stadt Leipzig und LTM warnen vor Gewinnschreiben – Fälle auch in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 19.10.2011
Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Ähnlich verfährt MF Laris auch in Dresden und München.

„Wir vermuten, dass das vorrangige Ziel der Firma darin besteht, Adressen zu bekommen“, erklärt Anke Haase, Sprecherin der Stadt Leipzig. Eine Bürgerin habe erzählt, dass sie bereits daran erinnert wurde, die Antwortkarte zurückzusenden. Als „sehr dreist“ bezeichnet Haase die Aufmachung des Schreibens. „Dort wird im Briefkopf Leipzigs Stadtansicht verwendet, ähnlich wie es die LTM auch macht. Das erweckt einen seriösen Eindruck bei den Adressaten.“

Anlass des vermeintlichen Gewinns ist der angeblich 20. Geburtstag der Firma Leipzig Tourist AG. Ob dieses Unternehmen tatsächlich existiert, ist fraglich, denn: „Sowohl der Stadt als auch der Leipziger Tourismus und Marketing GmbH sind weder eine `Leipzig Tourist AG´ noch ein Zentrum mit diesem Namen oder die angepriesene Veranstaltung bekannt. Es wird deshalb dringend davor gewarnt, sich auf diese Einladungen einzulassen“, schließt die Mitteilung der LTM. Wie groß das Problem in Leipzig genau ist, sei schwer einzuschätzen, so Haase. Die Hinweise kamen von Bürgern aus Sachsen-Anhalt.

Andreas Schmidt, Sprecher der LTM, schildert, dass er vor Kurzem einen Hinweis aus München bekommen habe, wo MF Laris ebenfalls tätig ist. „Aus unserer Sicht handelt es sich um eine unseriöse Kaffeefahrt. Details zum Angebot sind uns jedoch nicht bekannt. Gegenwärtig werden keine rechtlichen Schritte erwogen“, so Schmidt.

Die Leipziger Verbraucherzentrale hat erst durch die Anfrage von LVZ-Online von dem Fall erfahren. „Es hört sich nach einer Kaffeefahrt an“, vermutet Marion Schmidt von der Verbraucherzentrale. Es sei typisch, dass mit einem Gewinn gelockt und dann überteuerte Waren verkauft werden sollen. MF Laris gibt im Briefkopf lediglich ein Postfach in Berlin an. „Auch das ist ein Indiz für eine fragwürdige Firma. Denn so ist es schwieriger seinen Kaufvertrag zu widerrufen“, so Schmidt.

Ebenso geht MF Laris auch in Dresden vor. Nur ist hier in dem Briefkopf die Ansicht der Landeshauptstadt zu sehen und die fragliche Kooperationsfirma nennt sich Dresdener Tourist AG. Bei der echten Dresden Tourismus GmbH ist das Problem bisher nicht bekannt. „Wir können auch wenig dagegen machen“, sagt Sprecherin Kristin Schwabe. Sie räumt ein, dass durch die Gestaltung des Schreibens eine irreführende Seriosität vorgegeben werde. Als Reaktion auf die Nachfrage von LVZ-Online gab sie eine Warnung an alle zuständigen Stellen in Dresden heraus. „Hier sind Betrüger unterwegs“, verdeutlicht Schwabe.

Reik Anton

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Udo Grashoff, geboren am 4. Januar 1966 in Halle/Saale, ist sowohl diplomierter Biochemiker als auch studierter Historiker. 2006 promovierte er an der Universität Leipzig, seit 2008 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere und Zeitgeschichte.

19.10.2011

Morsche Fenster, fehlende Wände, feuchte Decken und Keller – mit solchen Wohnbedingungen arrangierten sich junge Leute in der DDR zum Studium oder um Platz für die Familie zu haben.

19.10.2011

Die Schlossgasse in der Leipziger Innenstadt wird zwischen Petersstraße und dem Eingang zum Petersbogen zur Fußgängerzone ausgebaut. Das teilte die Stadtverwaltung am Dienstag mit.

18.10.2011
Anzeige