Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Stadt Leipzig will den Ex-Bowlingtreff auf dem Leuschnerplatz vermarkten
Leipzig Lokales Stadt Leipzig will den Ex-Bowlingtreff auf dem Leuschnerplatz vermarkten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 17.01.2017
Der ehemalige Bowlingtreff auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz steht seit 1997 leer.  Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

 Hoffnung für den Ex-Bowlingtreff: Die Stadtverwaltung will den einstigen DDR-Prachtbau am Wilhelm-Leuschner-Platz nun offenbar zum Verkauf anbieten. Sie reagiert damit auf einen Antrag der CDU-Stadtratsfraktion vom Dezember 2014, die in der Reaktivierung der unter Denkmalschutz stehenden Immobilie eine „Initialzündung für den Wilhelm-Leuschner-Platz“ sieht. Bisherige Initiativen sind allerdings an der Finanzierung gescheitert. So wollte die Kulturstiftung Leipzig es pachten und daraus wieder einen Bowlingtreff machen, das Haus für Konzerte, Tanzveranstaltungen, Ausstellungen und als Café nutzen. Zuletzt war die einstige Sportstätte als Domizil für das Naturkundemuseum im Gespräch – das scheiterte ebenso am Geld wie am öffentlichen Widerstand, weil viele Stadträte und Leipziger es als völlig ungeeignet für die Beherbergung der sensiblen Sammlungen hielten (die LVZ berichtete). Nun scheint es nach LVZ-Informationen sogar zwei private Interessenten zu geben, die ein Auge auf das Gebäude geworfen haben und investieren wollen.

„Wir können uns dort viele Nutzungen vorstellen“, sagt CDU-Stadträtin Sabine Heymann. „Für junge Leute, die auch mal laut sein wollen, fehlt es an geeigneten Orten für Veranstaltungen“, nennt sie ein Beispiel. Immerhin liege der Ex-Bowlingtreff direkt an der S-Bahn-Station, sei so auch für Menschen aus der Region interessant. Sie favorisiere eine Wiederbelebung als Veranstaltungsort – mit einer Mischnutzung. Die Ausschreibung war eigentlich für das zweite Halbjahr 2015 geplant. Bislang ist sie aber noch nicht erfolgt, bestätigte ein Rathaussprecher. Ob verkauft oder vermietet oder aber ein Erbbaupacht abgeschlossen wird, sei offen.

Den Bowlingtreff in seiner jetzigen Form hat Architekt Winfried Sziegoleit entworfen, der Bau wurde anlässlich des 8. Turn- und Sportfestes 1987 eröffnet. Die Anlage entstand durch Umnutzung des 1926 erbauten unterirdischen Umformwerks Mitte. Das Gebäude, ein einzigartiges Zeugnis der sozialistischen Postmoderne, steht unter Denkmalschutz – ein Abriss steht daher nicht zur Debatte. Allein für die Grundsanierung sind mehr als 7,5 Millionen Euro veranschlagt. Bis die Entscheidung fällt, können allerdings einige Monate vergehen. Der Wilhelm-Leuschner-Platz wird mittlerweile so weit hergerichtet, dass im Westteil Veranstaltungen stattfinden können – als Entlastung für den Augustusplatz und den Markt. Die Bagger sind angerückt. Investiert werden etwa 200 000 Euro, um Asphaltschäden auszubessern, eine Zufahrt anzulegen, Gehwege vom Martin-Luther-Ring zum City-Tunnel-Eingang sowie vom Peterssteinweg zur Markthallenstraße zu vervollständigen. Später kommen noch neue Radbügel und Poller hinzu, um das Befahren sensibler Bereiche zu verhindern. Gedacht ist es als Zwischennutzung, bis das endgültige neue Gesicht des traditionsreichen Platzes feststeht. Geplant ist ebenfalls, auf der Ostseite die Markthalle auf ihren erhalten gebliebenen Kellern wieder neu zu errichten.

Von Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ihre Gesichter erzählen von traurigen Lebensgeschichten. Sie sind ehrlich und schonungslos. Derzeit gastiert die Wanderausstellung „Die Unsichtbaren“, eine Fotogalerie über Obdachlose mit 25 Objekten, am Leipziger Hauptbahnhof.

15.10.2015

Sie bekommt eine im Dunkeln leuchtende Kuppel, aber nur ein Minarett. In Leipzig ist am Donnerstag die Entscheidung gefallen, wie die neue Moschee der Ahmadiyya-Gemeinde in Gohlis aussehen wird. Am Ende entscheid sich die Jury einstimmig für die Arbeit von Mustafa Ljaic aus Stuttgart.

17.10.2015

Das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig lädt von Freitag an dazu ein, das restaurierte Stadtmodell im Alten Rathaus zu besuchen. Die vierteilige Kartenansicht auf die Stadt Leipzig aus dem 19. Jahrhundert ist nun auch barrierefrei.

16.10.2015
Anzeige