Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Stadt Leipzig will den historischen Pleißemühlgraben umverlegen

Neben Hauptfeuerwache Stadt Leipzig will den historischen Pleißemühlgraben umverlegen

Leipzig rühmt sich gern, die Stadt an der Pleiße zu sein. Dennoch soll jetzt ein Jahrhunderte alter Abschnitt des Pleißemühlgrabens umverlegt werden. Der Verein Neue Ufer protestiert dagegen und verlangt eine vorherige Diskussion mit der Bürgerschaft.

Der Verein Neue Ufer wünscht sich, dass der Pleißemühlgraben in seinem historischen Verlauf zurück ans Licht geholt wird. Dann würde er in Zukunft – wie auf dieser Karte zu sehen – wieder hinter der Hauptfeuerwache und dem IHK-Gebäude fließen. Die Stadt plant für das Gewässer jedoch eine neue Trasse – direkt am Goerdelerring.

Quelle: Neue Ufer

Leipzig. Leipzig rühmt sich gern, die Stadt an der Pleiße zu sein. Dennoch soll jetzt ein Jahrhunderte alter Abschnitt des Pleißemühlgrabens umverlegt werden. Er befindet sich an der Rückseite der Hauptfeuerwache und des IHK-Gebäudes. Allerdings wurde das 310 Meter lange Stück in den 1950er-Jahren mit Kappengewölben und Wölbleitungen unter die Erdoberfläche gezwungen. Es ist nicht mehr sichtbar.

Laut einer nicht-öffentlichen Informationsvorlage der Stadtverwaltung könnte sich das bald ändern. Die Zeit drängt, weil die Kommune von November 2017 bis Ende 2021 die Hauptfeuerwache samt aller Nebengebäude sanieren will, heißt es dort. Die Bauarbeiten kosten 19 Millionen Euro. Um Kosten zu sparen, solle im gleichen Zeitraum auch der Pleißemühlgraben zwischen der Käthe-Kollwitz-Straße und dem Ranstädter Steinweg geöffnet werden, empfehlen das Bau- und das Umweltdezernat in dem Papier. Jedoch nicht im historischen Verlauf, von dem noch eine Ufermauer und Brückenteile im Erdreich schlummern. Stattdessen sehen es die Planer als viel besser an, eine völlig neue Route direkt neben dem Goerdelerring zu ziehen. Sie wäre nicht mehr geschwungen, sondern fast kerzengerade – und daher über 50 Meter kürzer.

Die Debatte um den Flussverlauf an dieser Stelle ist keineswegs neu. Bereits 1994 war in einem Rahmenplan für den Pleißemühlgraben beschlossen worden, den alten Flusslauf bei der Öffnung beizubehalten. 2011 kam das Thema wieder auf, weil seinerzeit ein Bebauungsplanverfahren für ein zukünftiges Hochhaus neben dem IHK-Gebäude begann. Ende 2016 erklärte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke) schließlich, es seien mittlerweile drei mögliche Trassen „ohne Festlegung einer Vorzugsvariante“ untersucht worden. Im ersten Quartal 2017 sollten sie der Bürgerschaft vorgestellt und diskutiert werden. Doch das geschieht nun erst später, wenn ein Planungsbeschluss für die neue „Vorzugsvariante der Verwaltung“ ergangen ist, räumt Rüdiger Dittmar ein. Das Rathaus habe sich aus mehreren Gründen für diesen Weg entschieden, sagt der Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer. „Wer den Beschluss zur Feuerwache umsetzen will, muss den Fluss am Ring entlang führen.“ Zum Aufstellen der Technik sowie für einen Hubschrauberlandeplatz brauche die Branddirektion Flächen vor und hinter ihrem Gebäude. Auch sei ein Verlauf des Mühlgrabens am Ring viel stadtbildprägender, weil gut sichtbar für alle Passanten. Laut der nicht-öffentlichen Vorlage würden durch die geänderte Trasse zudem erhebliche Kosten gespart.

Beim Leipziger Verein Neue Ufer herrscht Entsetzen über das Ansinnen der Verwaltung. „Diese Umverlegung bedeutet den Abbruch aller kulturhistorischen Entwicklungslinien“, so Vorstand Heinz-Jürgen Böhme. „Es kann nicht sein, dass bei einer so weitreichenden Frage die Beteiligung der Bürger ausgeschlossen wird.“ Durch den Bau einer Tiefgarage vor der Feuerwache könnte diese auf Flächen im Hof verzichten. Dort gebe es dann genug Platz für eine naturnahe Gestaltung und Erlebbarkeit der Ufer, auch der Bau einer Kita als neue Mitte des kriegszerstörten Naundörfchens biete sich an. Leipzig bekäme die beiden Brücken im Zuge der Lessingstraße und des Naundörfchens zurück, welche schon zur Völkerschlacht eine wichtige Rolle spielten. Vor allem aber gehöre es seit jeher zur Charakteristik der Pleiße, dass ihre citynahen Abschnitte teils vor und teils hinter der Ringbebauung verlaufen, erklärt er. „Das ist ein typisches Stück Leipzig. Es darf nicht für einen schmalen Streifen am Ring mit seinen Schall- und Schadstoffemissionen geopfert werden.“

Von Jens Rometsch

Leipzig IHK 51.343222349771 12.368847931213
Leipzig IHK
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

Historische Leipzig - in Text und Bildern.

Auf Zeitreise in Leipzig: So war es früher in der Messestadt. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Leipzig-Grünau kämpft mit Arbeitslosigkeit und Kriminalität. Doch das Viertel will sich ein besseres Image verpassen. Die vierteilige Multimedia-Serie gibt Einblicke in den Problemkiez. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr