Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Stadt Leipzig will sich an Stiftungen zu Kinderhilfe und Friedlicher Revolution beteiligen
Leipzig Lokales Stadt Leipzig will sich an Stiftungen zu Kinderhilfe und Friedlicher Revolution beteiligen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 26.05.2010
Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

So sei vorgesehen, dass die Stadt und das Gewandhaus als ihr Eigenbetrieb der„Stiftung Leipzig hilft Kindern“ beitreten. Die im November 2009 von der Sparkasse Leipzig, der Verbundnetz Gas AG (VNG) und der Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft (LVDG) gegründete Initiative möchte insbesondere Kindern und Jugendlichen helfen, die wegen ihres körperlichen, seelischen oder geistigen Zustandes oder aus wirtschaftlichen Gründen auf die Hilfe andere angewiesen sind. Das Wirken der Stiftung hat seinen Schwerpunkt in Leipzig, es können aber auch Kinder und Jugendliche in Deutschland und in aller Welt gefördert werden.

Das Gewandhaus zu Leipzig hat die Gründung der Stiftung maßgeblich mitinitiiert, nicht zuletzt wegen der traditionell im Gewandhaus alljährlich veranstalteten Benefizkonzerte „Leipzig hilft Kindern“, deren Erlöse seit 2008 lokalen Initiativen der Kinderhilfe zukommen. Von 1992 bis 2007 unterstützte das Gewandhaus die internationale Hilfsorganisation Unicef.

Die Stadt schlägt außerdem vor, OBM Jung für 2010 und 2011 in das Amt des Stiftungspräsidenten zu entsenden. Gewandhausdirektor Andreas Schulz wird als Vorstandsvorsitzender vorgeschlagen. Über den Beitritt zur Stiftung entscheidet die Ratsversammlung voraussichtlich in ihrer Juni-Sitzung.

Zur Unterstützung der „Stiftung Friedliche Revolution“ sei geplant, dass die Stadt einmalig 150.000 Euro zum Grundstockvermögen hinzu gibt. Gründer der Initiative sind unter anderem die Kirchengemeinde St. Nikolai, der ehemalige Nikolaipfarrer Christian Führer und seine Frau, VNG-Chef Klaus-Ewald Holst, der ehemalige Vorsitzende des Kulturausschusses Michael Koelsch mit Gattin sowie der Ex-Chef der Sparkasse Leipzig Peter Krakow nebst Ehefrau.

Das Anliegen der Stiftung sei es, Lehren aus den Ereignissen des Jahres 1989 zu ziehen und sie für die Gegenwart und Zukunft nutzbar zu machen. In ihrem Einsatz gegen Unterdrückung, Unrecht und Gewalt wolle sie sich vom Geist der Friedlichen Revolution leiten lassen.

Zu den Stiftungszwecken sollen bürgerschaftliches, demokratisches und kirchliches Engagement für Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung gehören. Außerdem würden das Bemühen um die gewaltfreie Lösung von Konflikten und Maßnahmen zur Stärkung von Zivilcourage sowie demokratischem Denken und Handeln gefördert.

Über die Verwaltungsvorlage abgestimmt wird nach Durchlaufen der entsprechenden Ausschüsse voraussichtlich in der Ratsversammlung im August. Jung würde dem Kuratorium durch sein Amt als Oberbürgermeister unbefristet angehören.

Stefan Banitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt am 11. Juni nach Leipzig. Beim 28. Deutschen Feuerwehrtag soll die Regierungschefin eine Rede auf der Delegiertenversammlung im Congress Center der Neuen Messe halten, teilte der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) mit.

26.05.2010

Leipzig bekommt mitten in der City einen neuen, besonders prachtvollen Veranstaltungsort. Die hiesige Stadtbau AG hat mit der Sanierung des Hôtel de Pologne in der Hainstraße 16-18 begonnen.

25.05.2010

Menschen, die unter Kaufsucht leiden, sind oft nicht in der Lage, sich selbst davon zu befreien. Dem Kaufzwang aus eigener Willenskraft zu widerstehen, fällt schwer.

25.05.2010
Anzeige