Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Stadt bietet Aufenthaltsrecht-Workshop für Flüchtlingshelfer
Leipzig Lokales Stadt bietet Aufenthaltsrecht-Workshop für Flüchtlingshelfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 01.04.2016
Im Sitzungssaal des Neuen Rathauses soll ein Überblick über die aktuelle Gesetzesänderungen gegeben werden. Quelle: Jürgen Schulter
Anzeige
Leipzig

Am 5. April können sich Flüchtlingshelfer zu den aktuellen Änderungen im Aufenthaltsrecht im Neuen Rathaus informieren. Nach eigenen Angaben bieten die Stadt und die Friedrich-Ebert-Stiftung von 9 bis 17 Uhr einen Workshop dazu an. Darin soll es um die Neuerungen durch die Asylpakete I und II sowie das neue Gesetz gehen, nachdem straffällig gewordene Ausländer leichter ausgewiesen werden können sollen.

Der Workshop richtet sich sowohl an haupt- als auch ehrenamtliche Mitarbeiter von Behörden, Flüchtlings- und Migrationsberatungsstellen sowie von Verbänden und Initiativen.

pad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Leipzig liegt die Mietkostenbelastung der Einwohner um 14 Prozent unter dem bundesweiten Durchschnitt. Daher wäre die Einführung einer Mietpreisbremse gegenwärtig rechtlich nicht zulässig. Das besagt eine Studie, die das renommierte Forschungsinstitut Empirica im Auftrag des Freistaates Sachsen erstellt hat. Die Ergebnisse sind allerdings heftig umstritten.

03.04.2016

„Die Politiker vor Ort müssen Bündnisse schmieden, um zu zeigen, dass sie für ein anderes, weltoffenes Deutschland einstehen“, sagt Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung und appeliert damit an seine Amtskollegen, sich deutlicher gegen Rechtsextremismus zu positionieren.

02.04.2016

Der Fall wurde bereits zweimal in Leipzig verhandelt: Sozialarbeiter Tino H. soll im Juni 2012 fahrlässig den Tod eines zwei Jahre alten Jungen mit verschuldet haben. Das Amtsgericht hatte ihn zu einer Geldstrafe verurteilt, das Landgericht später freigesprochen. Das OLG verhandelte am Freitag die Revision der Staatsanwaltschaft und bestätigte den Freispruch.

02.04.2016
Anzeige