Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Stadt informiert zu Asylunterkünften in Thonberg und Meusdorf
Leipzig Lokales Stadt informiert zu Asylunterkünften in Thonberg und Meusdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 21.03.2016
Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) und Sozialamtsleiterin Martina Kador-Probst (Archivbild) Quelle: Armin Kühne
Anzeige
Leipzig

Die Stadt eröffnet in den kommenden Monaten weitere Flüchtlingsunterkünfte, unter anderem auf dem Barnet-Licht-Platz in Reudnitz-Thonberg und in der Höltystraße 51 in Meusdorf. Jeweils vorab informieren Vertreter der Kommune, darunter Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) und Sozialamtsleiterin Martina Kador-Probst, zu den geplanten Standorten und beantworten Fragen.

Details zur Unterkunft am Barnet-Licht-Platz können Interessierte am Mittwoch, 6. April, von 19 bis 20.30 Uhr in der Aula der Franz-Mehring-Grundschule in der Gletschersteinstraße 9 erfahren. Der Standort Höltystraße 51 ist Thema am 18. April von 19 bis 20.30 Ihr in der Aula des Beruflichen Schulzentrums 1 in der Crednerstraße 1.

chg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Karfreitag um 10 Uhr startet die Jubiläumssaison der Leipziger Parkeisenbahn am Auensee. In diesem Jahr wird es deshalb einige Höhepunkte im Veranstaltungskalender geben.

21.03.2016

Zusätzlich zum räuchernden Johann Sebastian Bach gibt es im Souvenir-Shop der Leipziger Thomaskirche jetzt auch einen „Bach-Drehkastl“. Eberhard Spree, Ideengeber des Neulings in den Reihen der Bach-Erinnerungsstücke, will damit die Serie kleiner handgemachter Original-Holzschnitzereien aus dem Erzgebirge fortführen.

21.03.2016

In den letzten Jahren hat die Stadt Leipzig immer mehr Spenden eingenommen. Den Spitzenwert laut der LVZ vorliegenden Zahlen erreichte das Jahr 2014. Über 1,8 Millionen Euro in Form von Geld- und Sachspenden flatterten in die Stadtkasse, die dann sach- und projektbezogen weitergereicht wurden. 2015 waren es über eine Million Euro. Hingegen hat die Anzahl der Erbschaften aus unterschiedlichen Gründen abgenommen.

08.11.2016
Anzeige