Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Stadt und Vodafone bieten kostenloses WLAN in der Innenstadt an
Leipzig Lokales Stadt und Vodafone bieten kostenloses WLAN in der Innenstadt an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 26.11.2015
Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Leipzig bietet zwei neue WLAN-Angebote für die Innenstadt und die Ringhaltestellen. Touristen und Leipziger können sie seit gestern kostenlos nutzen. Vodafone Kabel Deutschland geht mit „Vodafone Free-Wifi“ an den Start (maximal 30 Minuten pro Tag), die LVV-Gruppe und HL Komm mit „Leipziger“ (zeitlich unbegrenzt).

„Ein schönes Präsent zur Adventszeit für die Leipziger Bürger und ihre Gäste“, findet Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht (CDU). An den Ringhaltestellen bot die LVV-Gruppe den WLAN-Service bereits seit August 2015 an. Obwohl es nicht beworben wurde, nutzten es täglich rund 30 000 Menschen. Anlässlich des Weihnachtsmarktes wurde das Angebot nun auf Augustusplatz, Nikolaikirche und Markt ausgedehnt. An den Häusern der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB) sowie an Plätzen mit Internetzugang wurden dafür die Antennen der WLAN-Hotspots angebracht.

Damit ist der Startschuss für eine WLAN-Community gefallen. Ziel ist, dass auch Gewerbetreibende und Privathaushalte, die ihr Datenvolumen nicht komplett aufbrauchen, der Allgemeinheit etwas davon zur Verfügung stellen.

„Leipziger“ muss sich erst noch im Testbetrieb bewähren

„Wir befinden uns gerade in der Probephase und freuen uns über jeden Hinweis, das Pilotprojekt zu verbessern“, sagt Viereckl. Vorerst ist die Nutzung kostenfrei. Nach Abschluss der Probephase will die LVV dann wieder mit der HL Komm über die Fortführung des kostenlosen Netzes entscheiden.

Vodafone bietet ebenfalls acht Hotspots in der Innenstadt an

In Ergänzung zum „Leipziger“ bietet auch Vodafone Kabel Deutschland acht WLAN-Hotspots namens „City-Wifi“, unter anderem in der Katharinenstraße, Kleinen Fleischergasse und Nikolaistraße an. Zwölf weitere mobile Gratis-Internetzugänge in Leipzigs Innenstadt sollen in Kürze folgen. Wichtiges Update: Die für 30 Minuten kostenlos verfügbaren Netze von Vodafone Kabel Deutschland heißen ab sofort "Vodafone Hotspot" und "Vodafone Free-Wifi". "City-Wifi" ist nicht mehr verfügbar. Zur Einwahl der bundesweiten Netze, die nun auch in Leipzig ihren neuen Standort haben, ist keine Angabe von Nutzerdaten erforderlich. Die 30 Minuten müssen nicht am Stück aufgebraucht werden, das heißt man kann das Datenvolumen morgens 15 Minuten nutzen und nachmittags erneut.

Was sagen Leipziger und Besucher zum Gratis-WLAN in der Stadt?

Während das WLAN-Angebot „City-Wifi“ in der Grimmaischen Straße und am Augustusplatz lückenhaft bestückt wurde, funktioniert es auf dem Markt ganz hervorragend. Beim Versenden und Empfangen an der Ecke Petersstraße/Thomasgasse erreicht das Netz Spitzenwerte von 45,2 Megabit pro Sekunde sowie 47,9 Megabit pro Sekunde. Die Nutzungsgeschwindigkeit hängt von verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel der Netzauslastung, Übertragungsgeschwindigkeit ausgewählter Server sowie der Anzahl gegenwärtiger Nutzer am jeweiligen Hotspot. Bei starker Beanspruchung kann die Datenübertragungsrate am Markt dann auf 2,1 Megabit pro Sekunde absinken, bis eine Internetseite aufgerufen wird.

Keine sensiblen Daten über Gratis-Wlan verschicken

Sensible Daten wie Kontonummer, vertrauliche Dokumente oder Passwörter sollte man über den anonymen „City-Wifi“-Account nicht verschicken, rät der Betreiber, denn die drahtlose Verbindung wird ohne Sicherheitsverschlüsselung genutzt. Das funktioniert zwar unkompliziert, ist somit aber nicht vor Manipulation oder unbefugter Kenntnisnahme durch Dritte geschützt. Den Zugang zu „City-Wifi“ erhält ein Nutzer auch über einen nicht anonymisierten Kunden-Login. Der ist dann sicherer.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Werkstätten für Behinderte - Leipziger Nikolai-Eck öffnete vor 15 Jahren

Im einstigen kirchlichen „Wort und Werk“-Laden am Nikolaikirchhof öffnete am Dienstag vor 15 Jahren das „Nikolai-Eck“: Seither ist hier zumindest ein Teil dessen zu sehen und zu kaufen, was behinderte Mitbürger in ihren Werkstätten schaffen. Vom Träger, der Berufsbildungswerk-Leipzig-Gruppe, gab’s fürs Team gestern unter anderem eine Schokotorte.

27.11.2015

Knapp fünf Monate nach dem Tod von Leistenkrokodil Max zieht wieder Leben in die Reptilienanlage im Dresdner Zoo ein. Das 44-jährige Sunda-Gavial-Männchen komme aus dem Zoo Leipzig.

Das Engagement der Leipziger Kultureinrichtungen für Flüchtlinge ist vielschichtig. Einmal pro Monat haben Asylbewerber bereits kostenlosen Zugang zu Leipzigs Museen. Weitere Projekte sind geplant.

24.11.2015
Anzeige