Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Stadtradeln 2018: Leipzig ist die fahrradaktivste Stadt Deutschlands
Leipzig Lokales Stadtradeln 2018: Leipzig ist die fahrradaktivste Stadt Deutschlands
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 28.09.2018
So startete im vergangenen Jahr das Stadtradeln Leipzig. In diesem Jahr katapultierte Leipzig sich mit 1,6 Mio. gefahrenen Kilometern an die Spitze des bundesweiten Wettbewerbs. Quelle: André Kempner
Leipzig

1,6 Millionen Kilometer geradelt, quasi so viermal die Erde umrundet – das haben Leipziger beim Stadtradeln 2018 geschafft. Damit ist die mitteldeutsche Metropole die fahrradaktivste Stadt Deutschland im bundesweiten Wettbewerb „Stadtradeln 2018“, teilten Stadt und Umweltbund Ökolöwe am Freitag mit.

9000 Teilnehmer haben in diesem Jahr drei Wochen lang für den Wettbewerb in die Pedale getreten. Leipzig liegt damit vor Berlin (1,4 Mio. Kilometer), Düsseldorf (1,1 Mio. Kilometer) und München (1 Mio. Kilometer). Die Radler haben dabei „mehr als 200 Tonnen CO2 vermieden und leisteten damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz“, so Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke).

Am 29. Oktober findet die Abschlussveranstaltung zum Stadtradeln mit Preisverleihung ab 19 Uhr in der Alten Handelsbörse statt. Die Besten Mannschaften des Stadtradelns 2018 werden ausgezeichnet. Zusätzlich verlosen die Veranstalter unter den besten 50 Teams mit den meisten gefahrenen Kilometern viermal 250 Euro als Preisgeld.

Leipzig stärkt Fuß- und Radverkehr

Das Ergebnis zeige, dass Leipzig sich mehr und mehr zur Fahrradstadt entwickele, so Ökolöwe-Geschäftsführer Nico Singer. Jüngst folgte der Leipziger Stadtrat einer Petition, die gesicherte Radverkehrsanlagen in der Jahnallee forderte. Die Einrichtung einer „protected bikelane“ wird nun geprüft. Kurzfristig will die Stadt das Auto-Parken auf der Magistrale einschränken. Radfahrer bekommen dort so mehr Platz.

Noch ein Punkt ging an die Radfahrer: Das Oberlandesgericht Bautzen kippte das Radfahrverbot auf dem Leipziger Ring. Der ADFC sagte, das gebe der Stadt Gelegenheit, das Verkehrsgeschehen auf dem Ring ohne politisches Kalkül neu zu ordnen.

Am vergangenen Donnerstag schließlich stellte Leipzig auch endlich die Weichen für das Mobilitätskonzept der Zukunft und entschied sich unter sechs Entwürfen für das Nachhaltigkeitsszenario. Der Umweltbund werde gestärkt, die Entscheidung sei ein Votum für mehr Bus & Bahn, sowie Fuß- und Radverkehr. „Dafür haben wir Ökolöwen intensiv geworben“, so der Umweltbund.

Nachhaltigkeitsszenario im Überblick

Grundsatz: Der Umweltverbund aus ÖPNV, Rad- und Fußverkehr wird gestärkt. Die Idee der lebenswerten Stadt steht im Vordergrund.

Effekt: Die Geschwindigkeit im ÖPNV sowie für den Auto- und Wirtschaftsverkehr können auf heutigem Niveau erhalten bleiben. Das ist nicht schlecht: 14 Stunden pro Jahr steht der Leipziger durchschnittlich im Stau. Mit kaum mehr als einer Stunde pro Monat ist das Platz 41 von 62 Städten. Gut für die Umwelt und die Lebensqualität: Die Klimaziele werden erreicht und Lärm reduziert.

Anteil der Verkehrsarten: Motorisierter Individualverkehr 30 Prozent, ÖPNV 23 Prozent, Radverkehr 23 Prozent, Fußverkehr 24 Prozent. Das entspricht dem vom Stadtrat 2015 beschlossenen Stadtentwicklungsplan Verkehr.

Finanzen: Mehr Geld fließt in den Verkehr, der Anteil für den Umweltverbund wächst, wobei das Radwegnetz als Teil des Straßennetzes ausgebaut wird. Auch das ÖPNV-Netz soll wachsen und 220 Millionen Fahrgäste pro Jahr befördern. Dabei steigen die Fahrpreise leicht. Konzepte wie Elektroautos und Car-Sharing werden gefördert. Gesamtinvestitionen von 1,6 Milliarden Euro sind nötig.

Von Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) bekommt den Job als Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbandes nicht – in Leipzig findet deshalb keine vorgezogene OBM-Wahl statt.

28.09.2018

Der Stadtrat hat sich am Donnerstag auf ein wohnungspolitisches Konzept für Leipzig geeinigt: Es soll ermöglicht werden Brachflächen wie in Grünau neu zu bebauen. Außerdem sollen Großsiedlungen attraktiver gestaltet werden.

27.09.2018

Der Stadtrat hat am Donnerstag beschlossen, ein Kuratorium für die Planung des Leipziger Lichtfestes zu berufen. Damit will die Stadt mehr Einfluss auf die Gestaltung der Erinnerungsfeier nehmen. In dem Gremium sollen unter anderem Stadträte und Vertreter der ursprünglichen Initiative sitzen.

27.09.2018