Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Stadtrat der Linken kritisiert Leipziger Architekturpreis für S-Bahn-Station
Leipzig Lokales Stadtrat der Linken kritisiert Leipziger Architekturpreis für S-Bahn-Station
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 14.11.2013
Die Station am Wilhelm-Leuschner-Platz. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Nach kritischen Stimmen von Wolfram Günther, dem Sprecher des Forums für behutsamen Stadtumbau und  Michael Berninger, Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur, meldet sich nun auch Stadtratsmitglied Siegfried Schlegel (Die Linke) zu Wort. Ihm missfalle vor allem die sichtbare Außenarchitektur.

Diese sei „unsensibel in ein Ringgrün integriert worden“, die Glasbausteinfassade würde zudem den Freiraum an dieser Stelle des Wilhelm- Leuschner- Platzes „empfindlich stören.“ Schlegel betont aber, dass seine Kritik ausdrücklich die Innenraumgestaltung der unterirdischen Konstruktion ausschließe. Diese empfinde er als gelungen und zu Recht ausgezeichnet. Indes räumt er ebenfalls ein, dass möglicherweise zwingende Auflagen des Planungswettbewerbs den Architekten Max Dudler aus Berlin entschuldigen würden.

Fotos der eingereichten Objekte für den Architekturpreis:

Auch am zweiten ausgezeichneten Bauwerk lässt der Linken-Politiker kein gutes Haar. Den Gartenhäusern in der Audorfstraße, welche die Architekten gerne mit der prominente Lage und dem Bestreben einer guten Nachbarschaft verknüpfen, wirft Schlegel Verachtung des öffentlichen Freiraums vor. Durch mauerartige Fassaden im Erdgeschoss entblöße man lediglich sein bauwerkliches „Hinterteil“.

Von Kritik weit entfernt ist dagegen der Bauherr der City-Tunnel-Station am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die Deutsche Bahn AG und der Freistaat Sachsen, auf der Preisverleihung vertreten durch Regionalbereichsleiter Michael Müer, nahmen die Auszeichnung gern entgegen. „Wir freuen uns sehr darauf, dieses Bauwerk, das aufgrund seiner außergewöhnlichen Fassadengestaltung sowie seiner lichten und modernen Architektur eine einmalige Tageslichtwirkung erzielt, als festen Bestandteil in unser Stationsportfolio zu übernehmen“, so Müer.

Daten, Zahlen, Fakten zur City-Tunnel-Station:

Die S-Bahn-Station verläuft unter dem Martin-Luther Ring bis zur Mitte des Wilhelm-Leuschner-Platzes und verfügt über einen rund 140 Meter langen Inselbahnsteig. Sie ist mit rund 130.000 Glasbausteinelementen ausgestattet, die von ihrer Rückseite mit 700 Leuchten angestrahlt werden. Von hier aus ist der direkte Zugang zu allen Einrichtungen des südlichen Stadtzentrums wie Oper, Gewandhaus, Universität, Bundesverwaltungsgericht, Stadtbibliothek, Musikschule und zahlreichen Geschäften möglich.

Matthias Gerlich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Einrichtung einer neuen Asylbewerber-Unterkunft im ehemaligen Fechner-Gymnasium sorgt in Leipzig-Schönefeld für Aufregung. Nur wenige Stunden vor der Öffentlichkeit war die benachbarte Astrid-Lindgren-Schule von dem Vorhaben informiert worden.

14.11.2013

Wer sie von außen sieht, bekommt unverzüglich Lust, in die Sportklamotten zu schlüpfen. Doch die Dreifeldhalle auf dem neu errichteten Deutsch-Französischen Bildungscampus in der Tarostraße - kurz Franz genannt - ist in ihrem Inneren nach wie vor eine Baustelle.

14.11.2013

Es hat sich längst herumgesprochen - bei Kummer können Heranwachsende gern mal diese Nummer wählen: Am Kinder- und Jugendtelefon lässt sich wochentags Hilfe von erwachsenen Beratern holen.

14.11.2013
Anzeige