Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Stadtrat entscheidet über zweite Spielstätte fürs Leipziger Schauspielhaus
Leipzig Lokales Stadtrat entscheidet über zweite Spielstätte fürs Leipziger Schauspielhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 18.02.2016
Das Modell: Matthias Schiffner (links) und Günter Gruber am Modell der künftigen Zweitspielstätte, die am Dittrichring ein Schaufenster in die City wird.
Anzeige
Leipzig

Als „Baustelle“ hat sich das Haus bei Theaterfreunden längst etabliert. Dort wird bestes experimentierfreudiges Theater geboten. Nun sollen die Räume der ehemaligen Diskothek „Schauhaus“ am Dittrichring/Bosestraße als Zweitspielstätte des Schauspielhauses ausgebaut werden. Nach jahrelangem Tauziehen wird der Stadtrat am kommenden Mittwoch über den Bau- und Finanzierungsbeschluss befinden.

Bis Herbst 2017 entsteht dann eine neue Spielstätte, die Platz für bis zu
199 Zuschauer bietet. Gegenüber den ursprünglichen Plänen ist das Projekt allerdings etwas „abgespeckt“. Variabel sollten beispielsweise im Bühnenraum ursprünglich Podeste angehoben werden können, um recht schnell verschiedene Bühnenlandschaften kreieren zu können. Darauf wurde aus Kostengründen jedoch verzichtet, bestätigt Günter Gruber, der technische Leiter des Schauspielhauses.

Mehr zur Zukunft des Schauspielhauses lesen Sie im LVZ-E-Paper sowie in der Print-Ausgabe vom 18. Februar 2016.

Von Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor 60 Jahren wurde das Ring-Café am Roßplatz eröffnet, damals größtes Café der DDR. 36 Jahre lang war es eine der beliebtesten Leipziger Vergnügungsstätten, bis es 1992 in einen langen Dornröschenschlaf fiel. Heute ist es wieder ein Ort für Erinnerungen und Anekdoten.

18.02.2016

Ilse Hunger beging am Mittwoch ihren 100. Geburtstag. LVZ besuchte die Jubilarin, die ihren Alltag noch selbst bewältigt, ihren 63-jährigen leicht behinderten Sohn umsorgt und – nicht zuletzt – seit 50 Jahren die LVZ liest.

18.02.2016

Gut zwei Jahre nach Erhebung der Anklage soll laut Medienberichten in Kürze der Prozess gegen Unister-Gründer Thomas Wagner und vier weitere Manager in Leipzig beginnen. Wagner ist nach wie vor von seiner Unschuld überzeugt - einen Deal will er nicht akzeptieren.

25.07.2016
Anzeige