Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Stadtrat stimmt für Gymnasium Gorkistraße – Linke befürchtet Kostenexplosion
Leipzig Lokales Stadtrat stimmt für Gymnasium Gorkistraße – Linke befürchtet Kostenexplosion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:43 11.12.2013
Soll wieder aktiviert werden: das Schulgebäude in der Gorkistraße. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Die Linke befürchtet, dass der Standort nicht attraktiv genug für Schüler aus der ganzen Stadt ist. Die Baukosten von 17 Millionen Euro seien außerdem viel zu niedrig kalkuliert, rechnete Margitta Hollick vor.

Die leerstehenden Schulgebäude seien vom Hausschwamm befallen, ein Turnhallenbau sei ebenso wenig in der Kostenplanung berücksichtigt wie Pkw-Stellplätze. Der Um- und Ausbau des Standorts werde bis zu 30 Prozent mehr kosten. Hollick hält 25 Millionen Euro für realistisch. Obwohl Leipzig wegen der steigenden Geburten- und Schülerzahlen bis 2016/17 dringend neue Gymnasialplätze braucht, hält die Linke vor allem die Lage Gorkistraße für falsch: „Nirgendwo ist die Dichte an Gymnasien so hoch wie im Leipziger Nordosten“, sagte die schulpolitische Sprecherin der Linken.

Andere Schulen bieten Platz

Schon jetzt lenke die Bildungsagentur Schüler ins Brockhaus-Gymnasium, und in die Gymnasien Engelsdorf und Paunsdorf um, weil sich nicht genügend Eltern für diese Schulen entscheiden. In der Brockhaus-Schule gebe es außerdem weitere Kapazitäten: Eine Etage mit acht Klassenräumen stehe derzeit leer.

„Die Entscheidung für ein Gymnasium wird nicht nach Länge des Schulwegs, sondern nach Profil entschieden“, sagte SPD-Fraktionschefin Ingrid Glöckner. Sie plädierte ausdrücklich für den Standort, mit dem das „Ungleichgewicht in der Bildungslandschaft der Stadt“ abgeschwächt werden könne. Bisher bekäme das Bildungsbürgertum im Süden der Stadt die Gymnasien, die weniger betuchten Stadtteile die Förderschulen. „Das kann nicht unser Ziel sein“, so Glöckner.

Eltern setzten sich für Gymnasium ein

Schönefeld sei ein junger Stadtteil mit vielen Kindern und einem Bevölkerungszuwachs von zwölf Prozent. Auch die Elternvertreter der Grundschulen in Schönefeld hätten um Unterstützung für die Schule an der Gorkistraße gebeten.

Heftiger Gegenwind kam von Holger Gasse aus der CDU. Seit Jahren setzt sich Gasse so wie ein Großteil der Abgeordneten für ein Gymnasium im Inneren Osten ein. Der Unions-Mann verwies auch auf die Ergebnisse der Strategiewerkstatt Leipziger Osten. Zur Prüfung des Standorts Ihmelsstraße gibt es bereits einen Ratsbeschluss. „Aber dann tauchte aus dem Nichts der Standort Gorkistraße auf, und seitdem ist jede Vernunft aus dem Planungsprozess verbannt“, sagte Gasse.

OBM Jung für Standort im Osten

Auf Drängen von Grünen-Fraktionschefin Katharina Krefft und Jens Hermann-Kambach (Die Linke) zur Zukunft eines Gymnasiums im Kerngebiet des Stadtbezirks Ost erklärte Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD), dass eine Machbarkeitsstudie dazu in Auftrag sei. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) ergänzte: „Wenn Leipzig weiter so wächst wie bisher, wird es ein Gymnasium im Osten geben.“

Die Meinungen für und wider den Standort Gorkistraße gingen quer durch die Fraktionen. Am Ende stimmten 40 Abgeordnete für den Baubeschluss, 13 dagegen und elf enthielten sich der Stimme. In Sachen attraktives Schulprofil deutete sich noch in der Sitzung überraschend eine Lösung an: Margitta Hollick schlug vor, dass Schönefeld ein zweisprachiges Profil „Englisch-Deutsch“ anbieten könne. Fabian bestätigte, dass die Gespräche dazu laufen.

Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zur Eröffnung des Leipziger Citytunnels bedienen die Leipziger Verkehrsbetriebe die neue Haltestelle am Bayrischen Bahnhof bereits ab Samstag. Die Straßenbahnlinien 2, 9 und 16 bedienen an diesem Tag zusätzlich auch die Haltestelle Bayrischer Platz.

11.12.2013

Wenige Tage vor der Eröffnung des Citytunnels hat der Stadtrat Leipzig die Verwaltung beauftragt, eine Lösung für die Herstellung der Barrierefreiheit in der Verteilerebene unter dem Hauptbahnhof zu finden.

11.12.2013

Domingas, sieben Jahre alt und in Angola zuhause, liegt seit November auf der Station 2 im Leipziger Diakonissenkrankenhaus. Sie gehört zu jenen kranken Kindern, die das Friedensdorf International in Oberhausen aus Kriegs- und Krisengebieten dieser Welt holt, um ihnen da medizinisch zu helfen.

10.12.2013
Anzeige