Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Stadtrat stimmt über die Aberkennung der Ehrenbürgerschaft von Karl Binding ab

Stadtrat stimmt über die Aberkennung der Ehrenbürgerschaft von Karl Binding ab

Nach dem Willen des Stadtrates hat Leipzig ab dem 21. April einen Ehrenbürger weniger. An diesem Tag stimmt die Versammlung über die Aberkennung der Ehrenbürgerschaft des ehemaligen Universitätsdirektors und Landrichters Karl Binding (1841-1920) ab.

Leipzig. Die Aberkennung der Ehrenbürgerschaft wird mit der Beteiligung Karl Bindings an der postum im Jahre 1920 – gemeinsam mit dem Psychiater Alfred Hoche- erschienenen Schrift „Die Freigabe der Vernichtung lebensunwerten Lebens. Ihr Maß und ihre Form“ begründet. Diese Schrift bietet unter anderem juristische und psychiatrische Rechtfertigungen, schwer kranke und behinderte Menschen zu töten. Erstmals wurde in dieser Publikation der Begriff „unwertes Leben“ mit dem Vorschlag der „Freigabe der Vernichtung“ verbunden.

„Da Karl Binding 1920 schon verstorben war, kann er mit den Verbrechen zwischen 1933 und 1945 nicht direkt in Verbindung gebracht werden“, erklärt Sozial-Bürgermeister Thomas Fabian (SPD). Doch er schränkt ein: „Bei der Entscheidung zur Aberkennung muss aber der Fakt, dass die Schrift als Grundlage für die massenhafte ‚Vernichtung’ behinderter Menschen in der Zeit des Nationalsozialismus herangezogen wurde, berücksichtigt werden.“  Außerdem habe der Rechtsgelehrte auch die damals geltenden ethischen Grenzen überschritten.

Dass Karl Binding überhaupt noch in der Liste der Ehrenbürger steht, bemerkten die  Vereine der Psychiatrie-Betroffenen. Bei den Bemühungen um den Gedenkort für die Opfer der Kindereuthanasie-Verbrechen im Friedenspark, der bis zum 30. Oktober 2010 fertig sein soll, fiel die Personalie Binding auf, so eine Stadtsprecherin.  Allein in der so genannten Kindertötungseinrichtung der Heil- und Pflegeanstalt Leipzig-Dösen sind für den Zeitraum zwischen Oktober 1940 und Dezember 1943 insgesamt 551 Tötungen belegt.

Mit der Aberkennung der Ehrenbürgerschaft möchte sich die Stadt symbolisch von Karl Binding und dessen Werk distanzieren, juristisch ist sie jedoch nicht relevant. Eine Ehrenbürgerschaft erlischt mit dem Tod ihres Trägers, Binding ist bereits vor 90 Jahren verstorben. Er ist allerdings nicht der Erste dem diese Würde posthum aberkannt wird. Der Leipziger Stadtrat hat bereits in fünf Fällen eine Ehrenbürgerschaft nach dem Tod des Trägers entzogen. So beschloss der Stadtrat 1990 den Nationalsozialisten Adolf Hitler, Hans Frank und Wilhelm Frick aber auch dem ehemaligen Reichskanzler Paul Hindenburg und DDR-Staatsratsvorsitzenden Walter Ulbricht die Ehrenbürgerschaft abzuerkennen.

Formal hat die Stadt Leipzig derzeit nur drei Ehrenbürger: Dirigent Kurt Masur, Schriftsteller Erich Loest und der ehemalige Oberbürgermeister Hinrich Lehmann Grube. Alle weiteren Träger sind bereits verstorben. Allerdings bekommen in Leipzig, anders als in anderen Städten, die Ehrenbürger keine Privilegien, wie freier Eintritt in die Stadtbäder. Seit dem Leipzig 1832 das Recht verliehen bekam, verdiente Bürger zu Ehrenbürgern zu ernennen, erhielten, abzüglich der Aberkennungen, 82 Personen diese Auszeichnung. Leipzig wartet dabei immer noch auf die erste weibliche Ehrenbürgerin.

Florian Ibrügger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Historische Leipzig - in Text und Bildern.

Auf Zeitreise in Leipzig: So war es früher in der Messestadt. mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Weihnachten in Leipzig und der Region

    Alles für eine schöne Vorweihnachtszeit: Rezepte, Events, Deko-Tipps, Geschenkideen und eine Übersicht der schönsten Weihnachtsmärkten in der Region. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Wie wohnt es sich in einem Bahnhof, einer Kirche oder einer alten Schnapsbrennerei? Die siebenteilige Multimedia-Serie stellt besondere Häuser rund um Leipzig vor. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr