Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Stadtrundfahrt mit der gläsernen Straßenbahn nun auch wieder sonntags
Leipzig Lokales Stadtrundfahrt mit der gläsernen Straßenbahn nun auch wieder sonntags
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 30.04.2010
Anzeige

Bei schönem Wetter wird die 11-Uhr-Tour am Sonntag auch mit dem „Offenen Leipziger", der Cabrio-Straßenbahn gefahren. Begleitet von einem Gästeführer erfahren die Gäste Leipzigs und nicht zuletzt die Messestädter selbst viel Interessantes und Neues über die Stadt und deren Sehenswürdigkeiten.

Die Große Leipzig-Stadtrundfahrt startet grundsätzlich ab Hauptbahnhof/Westseite. Die Fahrkarten kosten für Erwachsene 15 Euro bzw. für Ermäßigungsberechtigte 13 Euro. Die Tickets gelten am Tag ihrer Gültigkeit außerdem als Tageskarte für alle Straßenbahnen, Busse, S-Bahnen und Regionalzüge in der MDV-Zone 110. Erhältlich sind die Karten auch im LVB-Mobilitätszentrum Hauptbahnhof und im LVB-Servicezentrum, Karl-Liebknecht-Straße 8 sowie im Online Shop der LVB unter www.lvb.de.

Aufgrund der Maidemonstrationen am Sonnabend findet die Stadtrundfahrt an diesem Tag um 11

und 14 Uhr nicht statt.

Florian Ibrügger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Rudergesellschaft Wiking der DHfK ist längst nicht mehr Leistungssportlern vorbehalten. Der Nachwuchs- und Breitensport wird immer wichtiger. Bei einem Tag der offenen Tür am Samstag lädt der Verein Wassersportinteressierte in das Bootshaus in Leipzig-Burghausen ein.

30.04.2010

Auch wenn in den letzten Jahren viele Leipziger Flussläufe und Kanäle wieder freigelegt wurden, ist immer noch kaum zu ahnen, wie wasserreich die Pleißestadt einst war.

30.04.2010

Leipzig soll der zentrale Standort für Ermittlungen und Prozesse gegen Bundeswehrsoldaten im Auslandseinsatz werden. Dies geht aus einem Referentenentwurf des Justizministeriums in Berlin hervor, der der Nachrichtenagentur dpa in Berlin vorliegt.

29.04.2010
Anzeige