Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Stalker in Leipzig vor Gericht: Frau nach Angriff fast blind
Leipzig Lokales Stalker in Leipzig vor Gericht: Frau nach Angriff fast blind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 15.04.2015
René M. ist wegen einer Psychose nicht schuldfähig. Quelle: Wolfgang Zeyen

Gestern begann am Landgericht der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter Rene M. (31) - doch der ist wegen einer Psychose schuldunfähig.

Die Staatsanwaltschaft wertet die Tat als versuchten Totschlag. Seit Juli 2014 habe Rene M. die Familie verfolgt. "Es begann damit, dass an unsere Tür gespuckt und Schuhe geklaut wurden", berichtete Steffi E. vor Gericht. "Als wir ihn zur Rede stellten, beschimpfte er uns." Doch das war nichts - verglichen mit dem, was noch kommen sollte. Unter Tränen schilderte die gelernte Köchin, wie der unheimliche Mann ihrer Familie das Leben zur Hölle machte. So habe er sie mehrmals von ihrer Wohnung in der Paunsdorfer Klettenstraße bis zu ihrer Arbeitsstelle in der Torgauer Straße verfolgt und dort stundenlang gewartet. Auch ihr damals 14-jähriger Sohn sei von Rene M. verfolgt worden. Als der Schüler am 18. September zum Training gehen wollte, soll ihm Rene M. im Hofdurchgang von hinten eine Bierflasche auf den Kopf geschlagen haben. "Die Familie war massiv verängstigt, veränderte ihren Tagesablauf", sagte Staatsanwalt Torsten Naumann.

Steffi E. zeigte den Nachbarn mehrmals an, doch der Terror nahm kein Ende. "Man hat uns empfohlen, so schnell wie möglich auszuziehen", so die Mutter. "Wir haben in Angst gelebt, mein Sohn hat sich in seinem ganzen Wesen verändert. Und wenn es nachts an der Tür klingelte, haben wir gar nicht mehr aufgemacht." Im September zog Steffi E. mit ihrem Sohn zu ihrer Tochter Kathrin E. (24). Doch sie musste noch mehrmals zurück in ihre alte Wohnung. Etwa am 17. Oktober 2014: Da lauerte ihr Rene M. im Treppenhaus auf, so Staatsanwalt Naumann, und drohte: "Wenn du noch mal die Bullen rufst, bringe ich dich um!" Genau eine Woche später, als Steffi E. einen Termin mit der Wohnungsverwaltung hatte, stürmte Rene M. vor dem Haus auf sie zu. Sie wollte noch ins Auto ihrer Tochter flüchten, schaffte es aber nicht mehr. Der Stalker riss sie zu Boden, stach laut Staatsanwaltschaft mit einem Schraubendreher in beide Augen der um Hilfe schreienden Frau. Dann habe er von ihr abgelassen, um die Tochter zu attackieren. Als dies nicht gelang, soll er aus seinem Rucksack ein Messer mit 20 Zentimeter langer Klinge gezogen und wieder auf Steffi E. eingestochen haben. Nachbarn konnten den Angreifer überwältigen.

Steffi E. erlitt einen Schädelbruch, einen acht Zentimeter langen Stichkanal durch die Augenhöhle und eine Stichverletzung am Brustbein. Mehrfache Stiche in ihre Augäpfel haben das Sehvermögen nahezu zerstört. Nach bisher vier Operationen liegt es links bei knapp fünf, rechts bei 20 Prozent.

In dem seit gestern laufenden Prozess geht es in einem Sicherungsverfahren darum, ob der psychisch kranke Rene M. dauerhaft in der Psychiatrie, im Maßregelvollzug, unterzubringen ist. Verteidiger Stephan Bonell kritisierte Aussagen in der Antragsschrift der Staatsanwaltschaft, wonach Rene M. klar gewesen sei, dass er seinem Opfer todbringende Wunden zufügt. Angesichts der Schuldunfähigkeit sei dies seinem Mandanten eben nicht klar gewesen, so Bonell. Die Verhandlung wird am Freitag fortgesetzt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.04.2015

Frank Döring

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Jahr 1015 wurde "urbs libzi" erstmals erwähnt. Zum Jubiläum Leipzigs 2015 zeigt die Serie "Da staunst du -" 100 Facetten der 1000-Jährigen. Heute Teil 89: Wichtige Menschen, die in Leipzig geboren wurden.

15.04.2015

Gitter, lückenhafte Asphaltflächen, Wildwuchs und Müll - der Wilhelm-Leuschner-Platz bietet derzeit einen trostlosen Anblick. Der Stadtrat und die Verwaltung haben allerdings jetzt den Weg frei gemacht, um das Areal in bester Citylage wieder mit Leben zu füllen.

15.04.2015

Autofahrer im Bereich Connewitz-Süd müssen sich im Spätsommer auf Verkehrseinschränkungen gefasst machen. Ein Teil der maroden B2-Brücke über die Koburger Straße soll zwischen September und Dezember saniert werden.

15.04.2015
Anzeige