Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Statistik 2011: Stadt Leipzig punktet mit steigender Konjuktur und Tourismus
Leipzig Lokales Statistik 2011: Stadt Leipzig punktet mit steigender Konjuktur und Tourismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 10.01.2017
Quelle: Regina Katzer
Leipzig

Mit über zwei Millionen Besuchern war das neue Gondwanaland im Zoo der Publikumsmagnet der Messestadt.

Gondwanaland-Eröffnung beschert Besucherrekord

Mit über zwei Millionen Besuchern bescherte die Eröffnung der Tropenhalle Gondwanaland dem Zoo Leipzig im vergangenen Jahr einen Rekord – fast eine halbe Million Tierfreunde mehr als 2010. Zu den Gewinnern gehört auch das Gewandhaus mit über 202.800 Gästen. Die Oper und das Schauspiel verloren dagegen je rund 18.000 und 5700 Besucher gegenüber dem Vorjahr.

Sehr unterschiedlich fiel auch das Besucherjahr für die Leipziger Museenlandschaft aus: Während das Stadtgeschichtliche Museum mit einem Plus von knapp 18 Prozent aufwarten konnte, büßte etwa das Museum der bildenden Künste fast ein Drittel seiner Besucherzahlen ein. „Allerdings muss man dabei die Besucherschwankungen durch Sanierungsarbeiten oder Sonderausstellungen beachten“, erläuterte Ruth Schmidt, die Amtsleiterin für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig.

Als touristisches Ziel ist Leipzig nach wie vor im Aufwärtstrend: Bis Ende November wurden durch die Hotels und Herbergen offiziell eine Million Touristen und fast zwei Millionen Übernachtungen gezählt. „Die abschließenden Zahlen für 2011 stehen noch nicht fest, aber wir gehen davon aus, dass die Werte des Vorjahres übertroffen werden“, sagte der Abteilungsleiter für Statistik, Peter Dütthorn. So rechnet das Amt für Statistik und Wahlen mit einem Zuwachs gegenüber 2010 von 5,7 Prozent bei den Besucherzahlen und 2,5 Prozent bei den Übernachtungen.  

Leipzig. Steigende Einwohner- und Besucherzahlen, Hochkonjunktur im Handwerk und eine sinkende Arbeitslosenquote sind die guten Nachrichten des vierten Quartalsberichtes 2011, den das Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig am Freitag vorstellte. Mit über zwei Millionen Besuchern war das neue Gondwanaland im Zoo der Publikumsmagnet der Messestadt.

Freibäder leiden unter trübem Sommer

Mit durchschnittlich 10,3 Grad Celsius war das vergangene Jahr in der Messestadt rund zwei Grad wärmer als 2010, die Höchsttemperatur erreichte am 26. August, dem wärmsten Tag des Jahres, sogar 32,6 Grad Celsius. Durch den insgesamt aber eher durchwachsenen Sommer mussten Leipzigs Freibäder einen Besucherrückgang von fast 35 Prozent hinnehmen. Seinen Tiefpunkt erreichte der harte Winter 2011 temperatur-technisch am 23. Februar mit minus 13,4 Grad Celsius.

Paul und Sophie verstärken Einwohnerzahl

Auf aktuell über 530.000 Einwohner hat Leipzig 2011 mit 8000 Neubürgern seinen Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr verdoppeln können. Grund dafür ist auch die steigende Geburtenrate auf 5600 Babys in 2011. Nur etwa zehn Prozent der Leipzigerinnen sind kinderlos. Der Anteil minderjähriger Mütter blieb auf dem Tiefstand von 0,5 Prozent aus dem Jahr 2010. Gut qualifizierte Frauen bekommen später, aber kaum seltener als ihre geringer qualifizierten Geschlechtsgenossinnen Nachwuchs. Die gute Bildung wirkt sich bei den Männern sogar positiv auf das Elternwerden aus. Bei der Namensgebung für Mädchen entschieden sich die jungen Eltern übrigens am häufigsten für Sophie, Marie und Charlotte. Bei den Jungs liegen Paul, Alexander und Ben auf der Beliebtheitsskala ganz oben. Schon 2010 waren diese Namen unter den Top 10.

14 Leipziger können im Schaltjahr 2012 zum ersten Mal ihren Geburtstag feiern

[image:php3boPEE20120217160652.jpg]

Im Schaltjahr 2012 können 363 Leipziger nach vierjähriger Wartezeit endlich wieder offiziell ihren Geburtstag am 29. Februar feiern. Für 14 Kinder, die 2008 das Licht der Welt erblickten, wird es sogar der erste richtige Geburtstag sein, wie die Statistik des Einwohnerregisters verrät.

Schleußig ist der „jüngste“ Stadtteil

„Da geht nichts mehr rein“, zog Ruth Schmidt als Fazit aus den Einwohnerzahlen in Schleußig. Zwar erzielte der Stadtteil im vergangenen Jahr nur noch ein leichtes Plus von 0,8 Prozent, niedrige Sterbe- und Abwanderungszahlen bescheren aber einen Einwohnersaldo von 172 Personen mehr als 2010. Mit einem Durchschnittsalter von 35,2 Jahren ist Schleußig im Gegensatz zum Leipziger Durchschnitt mit 44 Jahren der „jüngste“ Ortsteil.

Nach wie vor sind über die Hälfte der 294.810 Haushalte in Leipzig Single-Haushalte. „Das überrascht nicht, denn viele ziehen nach Leipzig zum Studium oder zur Ausbildung“, erklärte Schmidt. Auch die Parteien der Studentenwohnheime würden als Ein-Personen-Haushalte gewertet.

Fachkräftemangel bei Ärzten, Apothekern und sozialpflegerischen Berufen

Der Geschäftsklimaindex der Handwerkskammer zu Leipzig zeigte sich im Herbst 2011 auf Rekordniveau. Über alle Branchen hinweg bezeichneten 93 Prozent der rund 400 befragten Handwerksbetriebe im Direktionsbezirk Leipzig ihre Geschäftslage als gut oder befriedigend - zehn Prozent mehr als 2010. Der Gesamtumsatz des verarbeitenden Gewerbes belief sich aller Wirtschaftskrisen zum Trotz bis Ende September 2011 bereits 5,05 Milliarden Euro und lag damit um 12,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Auch das Bauhauptgewerbe verzeichnete im gleichen Zeitraum Aufträge im Wert von 357 Millionen Euro. Aktuelle Zahlen stehen noch aus.

Schon das sechste Jahr in Folge nahmen sowohl die Zahl der Leipziger in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigtenverhältnis als auch die Zahl der in Leipzig Beschäftigten weiter zu. Zur Jahresmitte 2011 lag die Beschäftigtenquote bei 52,8 Prozent. Die Arbeitslosenquote von 12,9 entsprach laut Bundesagentur für Arbeit dem niedrigsten Stand seit 1995. 2561 gemeldete Arbeitsstellen waren am Jahresende 2011 unbesetzt. Anzeichen für einen Fachkräftemangel gibt es in den Gesundheitsberufen. Allerdings, so zeigen es zwei Untersuchungen im Quartalsbericht, sei das Hauptproblem derzeit vielmehr die Überalterung der Fachkräfte.

Bürgerbefragung und Zensus sollen weitere Informationen liefern

Im Herbst 2011 wurden 22.000 Leipziger zwischen 18 und 85 Jahren zur Kommunalen Bürgerumfrage gebeten. 16.000 Personen erhielten den Fragebogen „Leben in Leipzig“, 6000 wurden zum Thema „Sicherheit in Leipzig“ befragt. Erste Ergebnisse werden im März veröffentlicht, wie Amtsleiterin Ruth Schmidt berichtete. Die ausführlichen Ergebnisberichte sind im Frühsommer zu erwarten. Auch die Volkszählung Zensus vom Mai 2011 sollen ab November weitere Informationen zur Situation in Leipzig liefern.

Zugleich will die Stadtverwaltung das im vergangenen Oktober im Internet gestartete Leipziger Informationssystem schrittweise ausbauen. Durchschnittlich wurden in der Startphase des Informationsdienstes für statistische Daten 870 Zugriffe pro Tag registriert.

Franziska Seifert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwa jeder Hundertste Fahrgast wird in Leipzig beim Schwarzfahren erwischt. Vergangenes Jahr lag die Quote bei 1,5 Prozent. Damit gehen den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) jährlich zwei Millionen Euro durch die Lappen.

17.02.2012

Um ein Haar hätte es auch in Sachsen eine Kältetote gegeben. Es grenzt an ein medizinisches Wunder, dass die 56-jährige Leipzigerin Elke Franke (Name geändert) noch lebt.

17.02.2012

Die Reihe der Wasserrohrbrüche in Leipzig reißt nicht ab. Am Freitag wurde eine 15 Zentimeter dicke Leitung im Peterssteinweg, Höhe Dimitroffstraße, beschädigt.

17.02.2012