Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Statistik: Leipziger bundesweit Spitzenreiter beim Autokauf – zwei Prozent mehr Pkw
Leipzig Lokales Statistik: Leipziger bundesweit Spitzenreiter beim Autokauf – zwei Prozent mehr Pkw
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 08.04.2013
Stau auf dem Tröndlinring. (Archivfoto) Quelle: André Kempner
Anzeige
Hamburg/Leipzig

Das ist eine Steigerung um fast zwei Prozent und somit mehr, als in allen anderen Großstädten. Hinter Leipzig folgen Münster, Oldenburg und Hamm auf den Plätzen zwei, drei und vier. Am anderen Ende der Skala finden sich München, Karlsruhe, Berlin und Schlusslicht Chemnitz.

Der hohe Wert in Leipzig liege am Nachholbedarf der Stadt, sagte der Bielefelder Verkehrssoziologe Christian Lasse Mevert der Zeitschrift. Generell gebe es in größeren Städten weniger Autos pro Einwohner. Hamburg, in der Rangliste auf Platz 24, sei mit einem Zuwachs von 1,15 Prozent eine Ausnahme. „Die im Gegensatz zu Berlin und München zu beobachtende hanseatisch-hamburgerische Affinität dem privaten PKW gegenüber lässt sich auch an einer deutlich größeren Anzahl an PKW pro Einwohner absehen“, erläuterte Mevert.

DIe meisten zugelassenen Autos gibt es trotzdem nach wie vor in Berlin. Mehr als eine Million private Pkw sind an der Spree registriert. Hier folgen Hamburg (595000), München (483.000) und Hannover (470.000).

dpa / mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die für Mitte April angekündigte Elternbefragung der Stadtverwaltung kommt nach Ansicht der Leipziger Kita-Initiative zu spät. „Bereits ab 1. August dieses Jahres besteht ein Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für unter drei Jahre alte Kinder, den die Stadt vielfach nicht wird erfüllen können“, heißt es in einem Schreiben der Interessenvertretung.

08.04.2013

Leipziger Eltern beklagen einen eklatanten Mangel an Betreuungsplätzen für den Nachwuchs in der Stadt. Immer mehr Familien verzweifeln bei der Suche. Dahinter stehen oft ganz persönliche Gesichter und Geschichten.

08.04.2013

Der Bundestagsabgeordnete Thomas Feist (CDU) bringt mit einem umstrittenen Statement neue Schärfe in die Debatte um den Einbau der Kanzel ins Paulinum. Feist bezeichnet den Universitätskustos Rudolf Hiller von Gaertringen als "Kustos im Porzellanladen".

08.11.2016
Anzeige