Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Stein auf Stein: Lienhard Müller baut Leipzig aus Lego nach
Leipzig Lokales Stein auf Stein: Lienhard Müller baut Leipzig aus Lego nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 07.12.2015
Lienhard Müller hat auch Bauanleitungen erarbeitet, die jetzt in einem Buch erschienen sind.  Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

 Schon sein Vorname ist ungewöhnlich – Lienhard. Benannt nach einer Romanfigur des Schulreformers und Bildungsbürgers Johann Heinrich Pestalozzi, der vor fast 200 Jahren sein Buch „Lienhard und Gertrud“ schrieb. Den seltenen Namen gab einst Lehrer Müller aus Köthen seinem Sohn. Der ist heute 55 Jahre alt, lebt mitten in Leipzig und hat auch eine gewisse pädagogische Neigung vorzuweisen. Der studierte Elektroniker, der heute seinen Lebensunterhalt mit diversen Internet-Dienstleistungen verdient, ist vom Bausteinsystem Lego fasziniert. Lienhard Müller hat mehrere markante Leipziger Bauwerke nachgebaut – und die Anleitungen dazu jetzt auch in einem Buch herausgebracht.

Müller ist DDR-sozialisiert. Da es in der Familie keine Westverwandtschaft gab und somit auch der Bezug einschlägiger Pakete samt Lego-Baukästen nicht stattfand, wuchs Lienhard mit dem „Ost-Lego“ auf. Man erinnere sich: Das hieß „Pebe“, benannt nach dem Erfinder Peter Bernhardt. Nach 1990 öffnete sich dann auch für Lienhard Müller die wahre Lego-Welt. Deren Gestaltungsmöglichkeiten faszinieren ihn bis heute. So kam er vor wenigen Monaten auf die Idee, markante Gebäude von Leipzig zu bauen. „Leipzig aus Lego – Die Boomtown im Kinderzimmer“ ist das Ergebnis, das nun als gedruckte Anleitung in einigen Buchhandlungen der Stadt erworben werden kann.

Müller liefert damit seinen unikaten Beitrag zum 1000-jährigen Stadtjubiläum. Bislang 20 markante Gebäude und Anlagen der Stadt hat er auf Grundplatten von je 64 Millimetern im Quadrat nachgebaut. Meist ist die Ähnlichkeit mit dem Original erstaunlich, so beim Hauptbahnhof oder dem Hochhaus am Augus-tusplatz. Gewandhaus, Oper, Triashaus, aber auch den Marktplatz mit seiner speziellen Steinarchitektur sind entstanden. Die Grundlage von Müllers fixer Idee sind Computeranimationen, die mit den originalen Lego-Teilen als Bauten realisiert werden. „Da ich in meinem Arbeitspausen nicht zum Rauchen auf den Balkon gehen muss, beschäftige ich mich eben mit Lego“, sagt Müller. Und das staunenswert intensiv und ins Detail verliebt. Die Bauanleitungen hat er Stein für Stein festgeschrieben.

„Lego ist für mich ein Phänomen. Mit dem Bauen und den Bauten kehre ich zur Urform der Erfindung zurück. Einfach die Steine nehmen und die Phantasie bemühen“, sagt Müller. Mit den modernen Lego-Varianten der Prinzessinnen und Star-Wars-Helden hat er weniger im Sinn. Sein Vorhaben wird von Lego nicht unterstützt. Auch hat es der Globalplayer nicht autorisiert. Müller, Lienhard, baut ganz einfach Leipzig und plant, weitere Städte für sich neu zu entdecken.

„Leipzig aus Lego“, von Lienhard Müller, 10 Euro. - www.studentenfutter-leipzig.de

Von Thomas Mayer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach zwei abgesagten Veranstaltungen in dieser Woche plant Legida für den Montag eine erneute Demonstration. Diese soll am Bayrischen Platz starten. Proteste sind angekündigt, eine Bestätigung seitens der Stadt steht aber in allen Fällen noch aus.

05.12.2015

Großes Geflatter in Leipzig: Die 119. LIPSIA-Rassegeflügelschau lockt am Wochenende wieder zahlreiche Vogelfreunde aufs Messegelände.Unter zigtausend Tieren verstecken sich auch wieder einige Highlights.

04.12.2015

Großes Hallo am Freitag Morgen am Karl-Heine-Kanal: Der Nikolaus kam übers Wasser! Und gleich mit acht Helfern! Pünktlich um 10 Uhr ruderte ein Katamaran voller Nikoläuse an den Bootssteg am Café Kanal 28. Schon sehnsuchtsvoll wurde er mit „Nikolaus“-Rufen erwartet.

04.12.2015
Anzeige