Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Steinwürfe auf S-Bahnen in Leipzig: Polizei fahndet nach zwei vermummten Personen
Leipzig Lokales Steinwürfe auf S-Bahnen in Leipzig: Polizei fahndet nach zwei vermummten Personen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 17.05.2010
Anzeige
Leipzig

Sie werden verdächtigt, zwischen 4.30 Uhr und 7 Uhr in Grünau, Leutzsch und Lindenau vier S-Bahnen der Linie 1 mit Schottersteinen beworfen zu haben. „Nur durch Glück wurde dabei niemand verletzt“, sagte Jens Damrau von der Bundespolizei in Leipzig am Montag gegenüber LVZ-Online.

Insgesamt 21 Scheiben gingen bei den Angriffen zu Bruch, teilweise auch an den Führerhäusern der Züge. Aufgrund der Beschädigungen mussten alle vier Züge, die auf dieser Strecke verkehren, in die Werkstatt. Bis 14.30 Uhr fielen insgesamt 23 S-Bahnen zwischen dem Leipziger Hauptbahnhof und Grünau aus. Der Bahn entstanden nach Angabe von Sprecher Jörg Bönisch rund 70.000 Euro Schaden.

Das Motiv für die Steinwürfe ist bislang unklar. Einen Anschlagsversuch, möglicherweise mit politischem Hintergrund, schließt die Polizei aber aus. „Wir gehen davon aus, dass es reine Zerstörungswut war“, so Damrau. Die Täter bewarfen die fahrenden Bahnen nach ersten Erkenntnissen mit Schottersteinen aus dem Gleisbett. Zwischen 4 und 5 Uhr griffen sie Züge an den Haltestellen Miltitzer Alle und Grünauer Allee an, gegen 6.30 Uhr am Industriegelände West in Leutzsch, eine halbe Stünde später am Stopp Lindenau. Auch Graffiti-Schmiererein wurden am Samstag an den Bahnen entdeckt. Ob diese mit den Steinwürfen in Zusammenhang stehen, ist bislang aber noch offen.

Trotz Polizeihubschrauber-Einsatz

erfolglose Suche nach den Tätern

Nach ersten Hinweisen am Samstagmorgen hatten Beamten der Bundespolizei sowie des Polizeireviers Leipzig-West umgehend die Suche nach den Tätern aufgenommen. Auch ein Hubschrauber kam dabei zum Einsatz – ohne Erfolg. Nach den Wurfattacken flüchteten die Täter im Schutz der Morgendämmerung, möglicherweise fanden sie auch in angrenzenden Industriebrachen oder Kleingartenanlagen Unterschlupf, vermutet die Polizei. „Wir konnten vor Ort keine Personen mehr feststellen“, erklärt Polizeisprecher Damrau.

Die Bundespolizei in Leipzig hofft nun auf weitere Hinweise von Anwohnern oder Spaziergängern, welche die Steinewerfer in den Morgenstunden gesehen haben. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (0341) 99 79 90 zu melden. Da der Bahnbetrieb durch die Angriffe massiv behindert wurde, ermitteln die Beamten wegen Störung öffentlicher Betriebe. Bei einer Verurteilung erwartet die Täter dabei eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr. Im Fall der S-Bahn-Angriffe könnten auch Schadensersatzforderungen der Bahn auf die Steinewerfer zukommen.

Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Amt für Statistik und Wahlen hat am Montag den Quartalsbericht 1/2010 vorgelegt. Die 80 Seiten starke Untersuchung lässt sich im Internet unter www.leipzig.

17.05.2010

Der Heimat- und Kulturverein Mölkau lädt am Montagabend zur nächsten Zusammenkunft der AG „Robert Schumann". Die Gruppe trifft sich ab 19 Uhr im Landgasthof REDCos in der Kelbestraße.

17.05.2010

Bruder Andreas Knapp lebt inkognito. Diesen Eindruck erweckt zumindest auf den ersten Blick sein Leben in einer Wohngemeinschaft in Leipzig-Grünau. Der 51-Jährige gehört dem katholischen Orden der „Kleinen Brüder vom Evangelium" an, ist aber nicht gleich als Mann der Kirche zu erkennen.

17.05.2010
Anzeige