Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Stelenprojekt: Stadträte fordern Erklärung von Kulturbürgermeister Michael Faber
Leipzig Lokales Stelenprojekt: Stadträte fordern Erklärung von Kulturbürgermeister Michael Faber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 23.09.2010
Anzeige
Leipzig

In der Mitteilung kritisieren die fünf Politiker die Worte Fabers gegenüber dem Leiter der Gedenkstätte an der "Runden Ecke" am vergangenen Freitag. Faber habe geäußert, dass 1989 nur ein Jahr in der 1000-jährigen Geschichte Leipzigs sei. Der Vorwurf der Stadträte: Faber will das Stelen-Projekt eindampfen und lediglich zwei temporäre Stelen bis zum 9. Oktober zulassen.

Der parteilose Kulturbürgermeister solle sich nun zu seinen Äußerungen erklären. Die Stadträte wiesen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass jüngst die Opernsprecherin wegen geringerer sprachlicher "Ausrutscher" im Hinblick auf den 9. Oktober 1989 ihren Hut nehmen musste. Faber solle sich zu dem Projekt bekennen, das von Stadtrat und Oberbürgermeister gewollt ist und nicht auf die Bremse treten. Vor allem müsse er sich von seiner Äußerung zur Bedeutung Leipzigs im Revolutionsjahr distanzieren.

"Das Jahr 1989 und der 9. Oktober 1989 in Leipzig stellen den friedlichen Höhepunkt eines nahezu 200-jährigen Ringens um die Freiheit und Einheit der Nation dar. Nach zwei furchtbaren deutschen Diktaturen im 20. Jahrhundert markiert der 9. Oktober 1989 in Leipzig den Eintritt eines geeinten Deutschlands in ein friedliches Europa", so die fünf Stadträte in der gemeinsamen Erklärung. "Mit dem 9. Oktober 1989 sind die 1848 gescheiterten Ideen der Paulskirche friedlich zu Ende gebracht worden."

Auf Initiative des Vereins Bürgerkomitee Leipzig soll mit bis zu 25 Stelen um den Innenstadtring an die Ereignisse in Leipzig im Jahr 1989 bis zu den ersten freien Volkskammerwahlen 1990 erinnert werden. Das Vorhaben wird vollständig durch das Bürgerkomitee finanziert. Der Stadtrat hatte dazu bereits grünes Licht gegeben.

Die Mittel für das Projekt "Orte der Friedlichen Revolution" sind zeitlich gebunden. Sie müssen noch in diesem Jahr weitestgehend in Anspruch genommen werden. Am 9. Oktober dieses Jahres sollen in der Stadt die ersten Stelen gemeinsam mit dem Chef der Sächsischen Staatskanzlei, dem Vorsitzenden des Stiftungsrates der Bundesstiftung Aufarbeitung und Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) an die Öffentlichkeit übergeben werden.

Reik Anton

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen Straßenbauarbeiten an der Kreuzung Pfaffendorfer/Emil-Fuchs-Straße werden ab dem 27. September Änderungen für den Straßenbahnverkehr notwendig. Die Leipziger Verkehrsbetriebe teilten am Donnerstag mit, dass die Pfaffendorfer Straße zwischen dem Nordplatz und dem Goerdelerring für den Straßenbahnverkehr bis zum 15. Oktober gesperrt sein wird.

23.09.2010

Der Zoo Leipzig sucht für seinen jüngsten Giraffenspross einen wohlklingenden afrikanischen Namen. Das weibliche Jungtier von Giraffendame Andrea und dem Bullen Max kam am 15. Juni dieses Jahres inmitten der Herde zur Welt.

23.09.2010

Die meisten Leipziger wohnen in der Südvorstadt (22.244 Menschen), der jüngste Ortsteil ist  mit einem Durchschnittsalter von 35,2 Jahren Schleußig und die wenigsten Kinder wurden in Hartmannsdorf-Knautnaundorf und im Zentrum geboren.

23.09.2010
Anzeige