Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Straßenbahnverkehr läuft in Leipzig langsam wieder an - Taktzeiten werden nicht eingehalten

Straßenbahnverkehr läuft in Leipzig langsam wieder an - Taktzeiten werden nicht eingehalten

Der Straßenbahnverkehr in Leipzig ist am Donnerstagvormittag langsam wieder in Gang gekommen. Nach Angaben der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) fuhren vereinzelt wieder Bahnen, zunächst auf den Linien 3, 11, 15 und 16. Einen Takt konnten sie allerdings nicht einhalten, wie LVB-Sprecher Reinhard Bohse sagte.

Voriger Artikel
Wetter legt Leipzigs Straßenbahnverkehr lahm - Unfälle und Zugverspätungen in Sachsen
Nächster Artikel
Schnelles Ende für zweites Verfahren gegen Ex-KWL-Chef Heininger
Quelle: Dirk Knofe

Leipzig. Der Straßenbahnverkehr war am Mittwochnachmittag wegen vereister Oberleitungen und Schienen komplett zusammengebrochen. Die LVB setzten auf den Hauptlinien Not-Busse ein.

Um den Schienenersatzverkehr auf den Hauptstrecken aufrechterhalten zu können, mussten Busse von anderen Strecken abgezogen werden. Die Kapazitäten reichen bei weitem nicht aus, um alle Nutzer von öffentlichen Verkehrsmitteln heute an ihr Ziel zu bringen. Erschwert wird die Situation durch die witterungsbedingten schlechten Straßenverhältnisse. Auf den Strecken der Straßenbahn-Linien 15 und 16 waren bereits amn Morgen vereinzelt Trams unterwegs. Der Betrieb lief aber auch dort aufgrund der vereisten Oberleitungen nicht ungestört.

Schwer taten sich die LVB mit der Information ihrer Fahrgäste im Berufsverkehr. Die Internet-Seite war am Morgen nicht zu erreichen gewesen, berichteten frustrierte Fahrgäste. „Die ging gar nicht auf.“ Elektronische Fahrplananzeigen gibt es nur in und um die Innenstadt. Doch auch darauf laufen lediglich die Sätze: „Aufgrund extremer Witterungsbedingungen musste der Straßenbahnbetrieb eingestellt werden. Es wurde ein sehr eingeschränkter Busverkehr eingerichtet.“

Durch Regen und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt waren am Mittwochnachmittag die Oberleitungen im gesamten Stadtgebiet beschädigt worden. „So etwas habe ich in meiner neunjährigen Laufbahn noch nicht erlebt“, sagte Reinhard Bohse. „Wir haben die ganze Nacht versucht, eingefrorene Straßenbahnen wegzuschleppen. Dabei mussten wir aber feststellen, dass die Vereisungen an den Oberleitungen extrem waren." In der Nacht kam dann Schnee dazu. „Er verdeckt das Eis, das sich auch in den Rillen der Schienen gebildet hat. Wir müssen höllisch aufpassen, dass wir unsere Fahrgäste und Mitarbeiter nicht gefährden“, so Bohse. Er hoffe, dass sich die Lage im Laufe des Tages normalisiere.

Ab Mittwochabend setzten die LVB einen Busnotverkehr ein, der bis Mitternacht im Dienst war und auch am Morgen erneut zum Zug kommen musste. In der Nacht übernahmen wie gewohnt die Nachtbusse. Die Kritik, dass die Verkehrsbetriebe im Vorfeld einen Notfallplan für das schlechte Wetter hätten aufstellen können, wollte Bohse nicht gelten lassen. "Wir haben 100 Busse und wenn die Straßenbahnen ausfallen, können diese nicht durch Busse ersetzt werden." Außerdem habe es eine solche Witterung zum letzten Mal 1988 gegeben. "Ein Totalausfall ist einfach nicht zu kompensieren", fügte Bohse an.

Viele Leipziger hatten am Mittwochabend Verständnis für die außergewöhnliche Situation. "Das kann im Winter eben passieren", sagte der 23-jährige Philipp Kupfer, der vom Wilhelm-Leuschner-Platz Richtung Connewitzer Kreuz unterwegs war.

Eine halbe Weltreise musste dagegen Ralf Arnold hinter sich bringen. "Ich komme vom Paunsdorf Center und will in die Südvorstadt", sagte der 47-jährige Prokurist - immernoch lächelnd. "Es hat doch keiner Schuld. Alle wurden überrascht." Ähnlich sah es auch Konni Dingler, die sich nur "mehr Busse und Taxis" gewünscht hätte.

Denn wer am Mittwochabend auf ein Taxi ausweichen wollte, hatte schlechte Karten. Am Bahnhof waren keine Wagen mehr verfügbar. "Die Situation ist katastrophal. Die Hälfte unserer Flotte fährt nicht mehr", sagte Hans-Jürgen Zetzsche, Geschäftsführer der ältesten Leipzier Funktaxenzentrale "4884". Das bedeutet, dass 100 Fahrzeuge aus Sicherheitsgründen in der Garage bleiben.

Reik Anton / JG

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr