Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Straßenmusiker beim Leipziger Bachfest verboten
Leipzig Lokales Straßenmusiker beim Leipziger Bachfest verboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 02.06.2018
Straßenmusiker dürfen nicht auf dem Leipziger Bachfest spielen. (Archivbild) Quelle: Kempner
Leipzig

Johann Sebastian Bach soll bei dem Fest zu seinen Ehren in Leipzig konkurrenzlos bleiben. Zumindest im Umfeld der früheren Wirkungsstätte Bachs, der Thomaskirche, ist Straßenmusik während des Bachfestes vom 8. bis 17. Juni untersagt, wie die Stadt Leipzig am Freitag mitteilte. In der Vergangenheit hätten Darbietungen von Straßenmusikanten störend auf Motetten, Konzerte oder Tonaufnahmen gewirkt, hieß es. Es habe eine „Tendenz mit anwachsendem Störungspotenzial“ geben. "Gerade an sensiblen Einrichtungen wie Kirchen besteht ein besonderes Ruhebedürfnis, weshalb möglichst im Vorfeld bei den Musikern das Bewusstsein geweckt werden soll, den Standort außerhalb der Hörweite zu wählen", heißt es weiter.

Das Verbot gilt für die Bereiche Thomaskirchhof, Thomasgasse, Ditrichring, Klostergasse, Sporergasse und Burgstraße.

Beim Bachfest stehen rund 160 Veranstaltungen auf dem Programm. Bach (1685-1750) war in Leipzig Kantor des Thomanerchors. Er lebte und wirkte 27 Jahre in der Stadt, seine bedeutendsten Kompositionen entstanden dort.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Sozial-Projekt in Leipzig-Reudnitz - Erster Spatenstich für Campus Lorenzo

Erster Spatenstich am Freitag für das Sozial-Projekt Campus Lorenzo in Leipzig: Vier Partner setzen auf ein Motto. Das lautet: Gemeinsam Leben gestalten. Wohnen, arbeiten, lernen unter einem Dach – das soll ab Mitte 2021 im Ortsteil Reudnitz-Thonberg möglich sein. Kostenpunkt: 29 Millionen Euro.

01.06.2018

Die Zahl der Spender hatte 2017 in Mitteldeutschland einen neuen Tiefpunkt erreicht. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gab es lediglich 96 Spender, ein Jahr zuvor waren es laut der Deutschen Stiftung Organtransplantation noch 121 gewesen. Wie eine Spende zu neuem Lebensmut führen kann, zeigt das Schicksal von Samuel Martin (14) aus Wilsdruff.

01.06.2018

Eine Geschichtstafel im Oelßner’s Hof in Leipzig hat bis Freitag über Einschränkungen und Auswanderung von jüdischen Rauchwarenhändlern im Jahr 1933 informiert. Dies kritisierte ein Journalist. Der betreffende Supermarkt entfernte die Tafel noch am selben Tag.

01.06.2018