Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Streit um 40 Zentimeter auf der Alten Hauptpost entschieden
Leipzig Lokales Streit um 40 Zentimeter auf der Alten Hauptpost entschieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 21.07.2015
Mit Skybar auf dem Dach: Die alte Hauptpost am Augustusplatz soll für mehr als 100 Milliionen Euro umgebaut werden. Quelle: Fuchshuber Architekten
Anzeige
Leipzig

Im Streit um den geplanten Glasaufbau auf der Alten Hauptpost am Augustusplatz in Leipzig hat die Landesdirektion Sachsen eine Entscheidung gefällt. Die geplante Skybar auf dem Gebäude darf statt 4,90 Meter - wie vom sächsischen Landesamt für Denkmalpflege gefordert - nun 5,30 Meter hoch werden. Das teilte Behördensprecher Holm Felber am Dienstag mit.

Der 40-Zentimeter-Fall war bei der Landesdirektion gelandet, weil sich die Stadt als zuständige Baugenehmigungsinstanz und die Denkmalpfleger des Freistaats bei ihren Vorgaben nicht einigen konnten. Die Landesdirektion führte als Grund für die Entscheidung zugunsten der Kommune und des Bauherrn KSW mehrere Gründe an. Zum einen sei die Skybar „wesentliches Element der finanziellen Tragfähigkeit des Gesamtprojektes“. Konkret heißt das: Ohne die Einnahmen durch das neue Lokal mit Aussicht auf den Augustusplatz lässt sich der Umbau nicht bezahlen. Die von den Denkmalpflegern geforderte Reduzierung des Glasaufbaus falle zudem „für das Gesamterscheinungsbild nicht ins Gewicht“, so die Landesdirektion. Und: Sie bringe auch keine „wesentliche Verbesserung in Bezug auf den Erhalt des Denkmals“ mit sich.

Start der Sanierung verschiebt sich auf Oktober

Die KSW und die Stadt begrüßten das Urteil. "Wir freuen uns, dass an dieser städtebaulich markanten Stelle gemeinsam eine Lösung gefunden wurde. Der Bauantrag kann nun zügig weiterbearbeitet werden“, teilte Baubürgremeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) mit. "Es wurde eine pragmatische Entscheidung zwischen zeitgemäßer Nutzung und den Anforderungen des Denkmalschutzes getroffen", sagte Sprecher Jörg Zochert gegenüber LVZ.de.

Der Leipziger Projektentwickler will das in den 1960er-Jahren errichtete Gebäudeensemble in der City unter dem Projektnamen „The Post“ für mehr als 100 Millionen sanieren. Unter anderem sollen ein Budget-Hotel, eine Klinik, Ladenflächen und studentische Wohnungen entstehen. Die ersten Abbrucharbeiten an dem seit 2011 leerstehenden Gebäude sollten eigentlich im Mai beginnen, bislang gab es aber noch keinen Baustart. Zochert räumte am Dienstag ein, dass es nicht vor Oktober losgeht und auch der angepeilte Fertigstellungstermin 2017 nach hinten verschoben werden muss. "Wir rechnen kurzfristig mit der Erteilung einer Baugenehmigung", so der KSW-Sprecher. "Die Fertigstellung erfolgt schrittweise bis zum dritten Quartal 2018."

Monatelanger Streit über Glasaufbau

Die zusätzliche Dachebene mit Glasaufbau sowie weitere Details der Sanierung hatten bereits seit der Vorstellung der Pläne im vergangenen Jahr für Proteste gesorgt. Namhafte Leipziger, darunter Architekten und Denkmalschützer aber auch Prominente wie Kabarettist Meigl Hoffmann oder Zoochef Jörg Junhold, wandten sich im Juli 2014 deshalb sogar in einem offenen Brief an Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD).

In der Folge wurde der Dachaufbau vom Bauherrn KSW zunächst auf 5,95 Meter reduziert. Zudem sollten die Aluminium-Vorhang-Fassade, die ungetönten Glasscheiben sowie die ursprüngliche hellblauen Fensterraster beibehalten werden. "Wir konnten im Dezember 2014 einen Kompromiss mit der Baugenehmigungsbehörde der Stadt Leipzig über den Dachaufbau erzielen. Da die Hauptpost ein Denkmal mit herausragender überregionaler Bedeutung ist, ist in solchen Fällen auch das Landesamt für Denkmalschutz in die Entscheidungsfindung eingebunden", erkläre KSW-Sprecher Zochert das Procedere.

Das Landesamt für Denkmalpflege gab sich mit diesem Kompromiss aber offenbar nicht zufrieden. Es habe dem Glasaufbau in der angestrebten Höhe bis zuletzt "kritisch" gegenüber gestanden, räumte Zochert ein. Somit musste die Landesdirektion im Streit um die 40 Zentimeter das letzte Wort sprechen - und gab der Stadt und dem Projektentwickler Recht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bereits zum dritten Mal gibt es in den Höfen am Brühl tausende raffiniert verbaute bunte Steine zu bestaunen - Lego-Steine. Noch bis zum 8. August findet die Ausstellung Lego-Welten mit 13 großartigen Bauwerken auf drei Etagen statt.

Lokales Edle Bar, Restaurant und Supermarkt - In Oelßners Hof ziehen die Mieter ein

Am Montag kamen die Plasteschutzhüllen an den zwei großen Toren ab, die gerade in der Kunstschmiede Althammer restauriert wurden. Nun ist für alle Passanten in der Nikolai- und Ritterstraße sichtbar, dass der prachtvolle Oelßners Hof zu neuem Leben erwacht.

Lokales Giftiges Grünzeug - Die pflanzliche Gefahr

Der Nachwuchs kriecht und krabbelt gern durch Wald und Gärten. Blaue Flecken, Schürfwunden, Beulen sind aus Sicht von Arnd Förster da oft inbegriffen, aber wohl noch das kleinere Übel. Manch Gewächs erweise sich hingegen als ernsthaftere Bedrohung, so der Krankenversicherungsexperte.

Anzeige