Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Streit um Classic Open - Leipziger Bürgerinitiative will Einschränkungen durchsetzen
Leipzig Lokales Streit um Classic Open - Leipziger Bürgerinitiative will Einschränkungen durchsetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 30.11.2011
Classic Open 2011 auf dem Leipziger Markt: Gegen das mehrtägige Kultur-Event regt sich Widerstand. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Kritiker sprechen hingegen von einem „massiven Eingriff in das Kulturleben Leipzigs". Veranstalter Peter Degner zeigt sich vom BI-Vorstoß „genervt".

„Wenn ein Konsens nicht möglich ist, haben bei einer Veranstaltung weder zehn Stunden am Tag noch zehn Tage am Stück vor Gericht Bestand", ist sich Thomaskirchen-Pfarrer und BI-Sprecher Christian Wolff sicher. Und meint damit letztlich die alljährliche Veranstaltungsreihe Classic Open auf dem Markt.

Zwar lautet eine der Forderungen der BI, grundsätzlich „Open-Air-Veranstaltungen auf maximal fünf aufeinander folgende Tage zu begrenzen". Doch sind die Classic Open die einzige, die diese Länge aufweist. Ausgenommen der Weihnachtsmarkt, der wiederum für die BI ausdrücklich nicht unter die Forderungen fallen soll. Die weiteren Ansinnen: Die Beschallung des Marktes ist bis 22 Uhr, an Wochenenden bis 23 Uhr zu begrenzen. Die Lautstärke, insbesondere der Bässe, ist zu reduzieren.

„Wir haben nach den Erfahrungen in diesem Jahr Unterschriften gesammelt", berichtet Wolff. 200 seien bislang zusammengekommen. Musikproduzent Keith McCade, der seit einiger Zeit in Leipzig lebt und in der Thomaskirche den Aufruf zur Unterschriftenaktion findet, erklärt in einem Brief: „Aufs Schärfste muss ich meine tiefe Besorgnis darüber äußern, dass hier ein massiver Eingriff in das Kulturleben Leipzigs, insbesondere gegen das wundervolle Classic-Open-Festival erfolgen soll."

Tote Innenstädte gebe es genug in Deutschland. „Die wahre Bedrohung durch Lärm in der Innenstadt ist der durch die unaufhörlich schlagenden Kirchenglocken Tag für Tag", so McCade. Dazu Pfarrer Wolff: „Das ist eine jener billigen Retourkutschen, mit denen man in dieser Atheistenstadt leben muss."

„Der Pastor mit der Grabesstille geht mir so auf die Nerven", erwidert Classic-Open-Veranstalter Peter Degner auf LVZ-Anfrage. Wenn „Kleingeist laut wäre – die Innenstadt wäre entvölkert".

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Leipziger Volkszeitung vom Donnerstag oder im E-Paper !

Martin Pelzl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Woolworth eröffnet am Donnerstag ein neues Kaufhaus in der Leipziger Innenstadt. Unter dem Slogan „Das billige Kaufhaus – seit 1879" kehrt die Traditionsmarke in die Messestadt zurück.

30.11.2011

Das umstrittene Vergabeverfahren für die Stromkonzessionen in 14 Leipziger Stadtteilen wird überraschend fortgesetzt. Wie der Verwaltungsausschuss der Stadt am Mittwoch auf Vorschlag von Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) entschied, sollen in den kommenden Wochen weitere Bietergespräche geführt werden.

30.11.2011

Schüler und Lehrer der Adolph-Diesterweg-Schule in Leipzig-Sellerhausen haben am Mittwoch offiziell ihr saniertes Gebäude übernommen. Damit wurden die Räume für Unterricht und Betreuungsangebote der Förderschule für Lernförderung in einem Haus zusammengeführt.

30.11.2011
Anzeige