Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Streit um Einheitsdenkmal Leipzig: Architekten von „Siebzigtausend“ prüfen Konsequenzen

Streit um Einheitsdenkmal Leipzig: Architekten von „Siebzigtausend“ prüfen Konsequenzen

Die Stadt in Erklärungsnot, die Architekten irritiert. Nachdem der einstige Jury-Sieger „Siebzigtausend“ nach der Bewertung der Weiterentwicklung nur noch auf Platz drei steht, gibt es wieder Ärger.

Voriger Artikel
Einheitsheitsdenkmal - Architekten protestieren
Nächster Artikel
Ente brütet auf Dachbalkon in Leipzig-Gohlis – Brandschutzdirektor macht Fall zur Chefsache

Die Initiatoren des Entwurfs "Siebzigtausend": Sophia Petersen, Moritz Schloten, Martin de Mattia und Marc Weis (v.l.).

Quelle: André Kempner

Leipzig. „Wir haben ursprünglich mit einer Idee gewonnen, und die Idee hat sich nicht geändert“, so Moritz Schloten von Annabau Berlin gegenüber LVZ-Online. Man prüfe nun gemeinsam mit M+M München, wie man mit diesem Ergebnis umgehe. Jury-Mitglied Roland Quester (Die Grünen) distanzierte sich komplett vom Bewertungsverfahren.

Ob die Strategie für das weitere Vorgehen juristische Konsequenzen einschließe, dazu wollte sich Annabau nicht äußern. Nachteil für alle Bewerber: Während die öffentliche Diskussion seit Anfang der Woche kocht, kennen sie nicht einmal das Juryprotokoll. „Bis dahin möchten wir mit Äußerungen sehr zurückhaltend sein“, so Annabau. Wie anhand von „kleinen Planungsänderungen“ in den Entwürfen aber die Wertung umgekrempelt werden könne, will den Initiatoren des Farbfelder-Platzes „Siebzigtausend“ nicht einleuchten.

Mit der Verwunderung sind sie nicht allein. Auch Jan Edler vom Berliner Büro „realities:united“ (2. Platz: Entwurf „Eine Stiftung an die Zukunft“) äußerte sich gegenüber LVZ-Online überrascht, dass sich die Wertung so stark ändern konnte. „Da muss sehr viel passiert sein“, so Edler.

Jury-Mitglied Quester distanziert sich von Bewertungsverfahren

phpoegGok20130703171036.jpg

"Keine Gewalt - Herbstgarten"

Quelle: PR .

Auf Platz eins liegt nach der neuen Runde der Entwurf „Keine Gewalt – Herbstgarten“ des Leipziger Teams Tina Bara, Anna Dilengite und Alba D’Urbano. Bara sagte auf Anfrage von LVZ-Online: "Es wäre unglaublich schön, das Denkmal machen zu können in der Stadt in der ich arbeite, in dem Land, das mich geprägt hat." Das sehr grüne, parkähnliche Denkmal wurde in der heftig geführten, öffentlichen Denkmalsdebatte eher wohlwollend aufgenommen, während „Siebzigtausend“ von vielen Bürgern als zu verspielt und dem Ernst der Friedlichen Revolution ’89 nicht angemessen kritisiert wurde.

Kulturbürgermeister Michael Faber (parteilos), zog sich in einer knappen Erklärung zur neuen Bewertung auf die Erfüllung des Pflichtenhefts zurück. Wie das genau rechnerisch möglich war, „erkläre ich Ihnen später einmal“, sagte er beim Fototermin zur Ausstellung der Entwürfe im Neuen Rathaus. Kulturamtsleiterin Susanne Kucharski-Huniat beschrieb das Procedere so: Jedes Jurymitglied bewerte Aspekte der Denkmals mit Punkten auf einer Skala von 1 bis 10. Wenn alle ihr Urteil abgegeben haben, werde der Durchschnitt aus der Punktzahl gebildet. Die Juryentscheidung aus dem ersten Durchgang 2012 zählte zu 40 Prozent, die der zweiten Bewertungsrunde zu 20 Prozent.

Der Grünen-Stadtrat Roland Quester, Jury-Mitglied im zweiten Verfahren, erklärte unterdessen, dass er sich vom Zustandekommen des Ergebnisses distanziere und nicht mehr als Beteiligter des zweiten Verfahrensschrittes geführt werden möchte. Noch in der Sitzung habe er seine explizite Kritik an der Art des Zustandekommens der neuen Bewertung geäußert.

Im Oktober entscheidet der Stadtrat, ob die Verwaltung Vertragsverhandlungen mit allen Bewerbern aufnehmen darf. Die Konditionen zählen dann zu 40 Prozent für die endgültige Entscheidung.

Evelyn ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2017/2018 im Schauspiel Leipzig. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die Multimedia-Reportage erzählt elf spannende Geschichten entlang der Linie 11 - der längsten Straßenbahnlinie Leipzigs. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr