Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Streit um GEZ-Gebühr für Autoradios landet vor Bundesverwaltungsgericht in Leipzig
Leipzig Lokales Streit um GEZ-Gebühr für Autoradios landet vor Bundesverwaltungsgericht in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:57 29.02.2012
Quelle: dpa
Leipzig

Denn der MDR ist gegen ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Magdeburg von vorigem Oktober in Revision gegangen, wie eine Sprecherin des Gerichts der LVZ bestätigte. Betroffene müssen daher weiter auf Klarheit warten. Frühestens im zweiten Halbjahr wird mit einem Urteil gerechnet.

Stein des Anstoßes ist immer wieder das Autoradio. Anders als bei Ehepaaren, unterscheidet die GEZ hier penibel, auf wen der Wagen zugelassen ist. Kein Problem hat derjenige, der schon die Wohnung angemeldet hat. Hat aber der andere Partner, der ja selbst keine Geräte angemeldet hat, ein Auto mit Radio, dann verlangt die GEZ hierfür monatlich noch einmal 5,76 Euro extra. Dabei spielt auch keine Rolle, ob nur einer oder beide Partner den Wagen nutzen.

In der gemeinsamen Wohnung gilt dagegen auch bei Unverheirateten: Nur einer der beiden Partner muss sich anmelden und 17,98 Euro pro Monat Rundfunkgebühr zahlen. Damit sind alle Geräte abgegolten – zumindest alle, die gemeinsam genutzt werden, was in der Regel für die gesamte Wohnung gelten dürfte. Bei verheirateten Paaren spielt die Nutzung dagegen keine Rolle. Die Anmeldung gilt immer für alle Geräte in der ehelichen Wohnung – und auch für die Autoradios in allen Fahrzeugen, egal auf wen von beiden sie zugelassen sind.

Diese Unterscheidung wollte das OVG Magdeburg nicht einsehen. Wenn für die gemeinsame Wohnung Rundfunkgebühr bezahlt werde, seien alle Autoradios gebührenfreie Zweitgeräte, fanden die Richter. Dabei dürfe es keine Rolle spielen, auf welchen der Partner das Auto angemeldet ist. Ähnlich hatten zuvor schon mehrere Gerichte in anderen Bundesländern entschieden.

Es gab aber auch andere Urteile. Höchstrichterlich entschieden ist die Sache bisher nicht. Der MDR, der im behandelten Fall gegen eine in wilder Ehe lebende Autobesitzerin aus Halle geklagt hatte, wollte das Urteile daher nicht hinnehmen – und zieht nun vor das Bundesverwaltungsgericht. Am 7. Dezember habe der Sender Revision eingelegt, sagte eine Gerichtssprecherin. Vom MDR selbst war auf Anfrage keine Stellungnahme zu bekommen.

Mit dem Urteil rechnen Beobachter nicht vor Sommer. Große Bedeutung wird es dann nicht mehr haben: Ab 2013 wird die Rundfunkgebühr ohnehin umgestellt. Pro Haushalt werden pauschal 17,98 Euro Rundfunkbeitrag monatlich fällig – unabhängig davon, ob und wie viele Geräte vorhanden sind. Davon, so heißt es bei der ARD, profitieren vor allem nichteheliche Lebensgemeinschaften, die bisher doppelt zahlen. Denn der Trauschein spiele ab 2013 keine Rolle mehr – auch nicht beim Autoradio.

OVG Magdeburg, Az.: 3 L 236/11

Bundesverwaltungsgericht, Az.: 6 C 41/11

Frank Johannsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hat am Mittwoch im Stadtrat eine umfassende Aufklärung in der Affäre um den Verkauf herrenloser Häuser in Leipzig angekündigt.

29.02.2012

Die Sporthalle in der Brüderstraße soll ab Juni 2013 saniert werden. Wie die Stadt am Mittwoch mitteilte, bestehe ein grundlegender Sanierungsbedarf. Dieser umfasst Dach, Fenster, Wände und Böden.

17.07.2015

Im südlichen Auwald von Leipzig hat die jährliche 14 Tage andauernde Flutung begonnen. Das hat das Amt für Umweltschutz am Mittwoch mitgeteilt. Das Fluten der knapp fünf Hektar großen Fläche ist Teil eines Langzeitversuches.

29.02.2012