Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Streit um Leipziger Mahnmal für deportierte Juden - Bahn und Initiatoren uneinig
Leipzig Lokales Streit um Leipziger Mahnmal für deportierte Juden - Bahn und Initiatoren uneinig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 29.04.2011
Bietet zumindest genug Platz für ein Mahnmal: Der Leipziger Hauptbahnhof. (Archivfoto) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Der Verein hat vom Künstler Roland Steckel eine Installation aus Metall und Holz entwerfen lassen, die am Bahnsteig 24 an den letzten KZ-Transport vor Kriegsende im Februar 1945 über das Eisenbahnnetz der Messestadt informieren möge.

Die Kosten für das Denkmal sollen mit Spendengeldern beglichen werden. Ingesamt 5000 Euro werden dafür benötigt, sagte Torsten Schleip, Vorsitzender des Vereins, auf Anfrage von LVZ-Online. Allerdings können die Initiatoren nach eigenen Angaben noch nicht mit der Akquise beginnen, denn die Deutsche Bahn als Hausherr auf den Bahnsteigen stelle sich trotz anfänglicher Übereinkunft nun gegen eine Installation an dieser Stelle.

„Wir waren uns eigentlich schon über den Standort einig“, sagte Schleip am Freitag und fügte an: „Doch dann hieß es Anfang März auf einmal, dass es keine Erlaubnis für das Aufstellen des Denkmals geben werde.“ Als Begründung habe die Bahn in der mündlich erfolgten Ablehnung vor allem zwei Argumente angeführt. Zum einen sei der Hauptbahnhof selbst ein neutrales Denkmal, in dem keine weiteren Installationen Platz finden sollen. Und zum anderen könne die Sicherheit des geplanten Mahnmals nicht gewährleistet werden. Nach Angaben von Schleip wolle die Bahn verhindern, dass der Hauptbahnhof durch das Mahnmal zusätzlich zum Anlaufpunkt für politische Demonstrationen werde.

Die Bahn bestätigte am Montag zumindest, dass es bisher neben statisch-baulichen Aspekten auch hinsichtlich der Sicherheit des Denkmals ungeklärte Fragen gebe. Allerdings stehe man dem Projekt grundsätzlich positiv gegenüber: „Die DB hat keine prinzipiellen Vorbehalte gegen die Gedenkinstallation. Wir hatten der Initiative im letzten Jahr sogar einen entsprechenden Gestattungsvertrag zugeleitet, auf den die Initiative jedoch bis dato nach unseren Informationen nicht reagiert hat.“, sagte eine Bahnsprecherin am Montag. Um die noch offenen Fragen zu klären, habe man die Initiatoren des Denkmals Mitte Mai zu einem Gespräch eingeladen.

Der 1915 eröffnete Leipziger Hauptbahnhof war auch während des Nationalsozialismus ein wichtiges Verkehrsdrehkreuz. Quelle: Norman Rembarz

Das Friedenszentrum Leipzig hat derweil eine Unterschriftenaktion im Internet gestartet, um auf das Projekt aufmerksam zu machen und die eigene Position zu untermauern: „Wir werben um prominente Unterstützer, wollen die Aktion aber auch auf möglichst breite Schultern stellen“, sagte Schleip.

Zu den ersten Unterzeichnern gehören neben den Leipziger Bundestagsabgeordneten Thomas Feist, Barbara Höll, Monika Lazar und  Daniela Kolbe, den Landtagsabgeordneten Holger Mann, Petra Köpping, Volker Külow und Dirk Panter auch der Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinde in Leipzig, Küf Kaufmann sowie Prinzen-Sänger Sebastian Krumbiegel.

Internet: http://hbfl.vereine-leipzig.org/

Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diesen Herbst will das Leipziger Internet-Unternehmen Unister mit einem Großprojekt in der City beginnen: dem Neubau der Firmenzentrale für bis zu 1400 Mitarbeiter.

29.04.2011

Ein großer Teil der Kinder in Leipzig hat Schwierigkeiten beim Sprechen – Schuld daran sind nach Ansicht der Stadt vor allem die Eltern. „Sie müssen ihren Kindern mehr Geschichten vorlesen und mit ihnen reden“, forderte Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) am Donnerstag zur Vorstellung des Kindergesundheitsberichts 2011. Auch Übergewicht, Aufmerksamkeitsstörungen und Haltungsschäden sind der Studie zufolge ein zunehmendes Problem.

28.04.2011

Die FDP-Fraktion im Leipziger Stadtrat will die Polizeiverordnung in der Messestadt ändern. Konkret wollen die Liberalen dem Verbot von elektroakustisch verstärkter Musik in den Kneipen-Freisitzen in Leipzig an den Kragen.

28.04.2011
Anzeige