Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Streit um Leipziger Mahnmal für deportierte Juden - Bahn und Initiatoren uneinig

Streit um Leipziger Mahnmal für deportierte Juden - Bahn und Initiatoren uneinig

Am Leipziger Hauptbahnhof soll künftig ein Denkmal an die Deportation von 169 Juden aus der Messestadt ins Konzentrationslager Theresienstadt erinnern. Dafür kämpft das Friedenszentrum Leipzig.

Voriger Artikel
Unister-Neubau in der Leipziger City soll im Herbst starten - Platz für 1400 Mitarbeiter
Nächster Artikel
Kein TV, Internet und Telefon: Kabel Deutschland behebt Störung im Leipziger Westen

Bietet zumindest genug Platz für ein Mahnmal: Der Leipziger Hauptbahnhof. (Archivfoto)

Quelle: André Kempner

Leipzig. Der Verein hat vom Künstler Roland Steckel eine Installation aus Metall und Holz entwerfen lassen, die am Bahnsteig 24 an den letzten KZ-Transport vor Kriegsende im Februar 1945 über das Eisenbahnnetz der Messestadt informieren möge.

Die Kosten für das Denkmal sollen mit Spendengeldern beglichen werden. Ingesamt 5000 Euro werden dafür benötigt, sagte Torsten Schleip, Vorsitzender des Vereins, auf Anfrage von LVZ-Online. Allerdings können die Initiatoren nach eigenen Angaben noch nicht mit der Akquise beginnen, denn die Deutsche Bahn als Hausherr auf den Bahnsteigen stelle sich trotz anfänglicher Übereinkunft nun gegen eine Installation an dieser Stelle.

„Wir waren uns eigentlich schon über den Standort einig“, sagte Schleip am Freitag und fügte an: „Doch dann hieß es Anfang März auf einmal, dass es keine Erlaubnis für das Aufstellen des Denkmals geben werde.“ Als Begründung habe die Bahn in der mündlich erfolgten Ablehnung vor allem zwei Argumente angeführt. Zum einen sei der Hauptbahnhof selbst ein neutrales Denkmal, in dem keine weiteren Installationen Platz finden sollen. Und zum anderen könne die Sicherheit des geplanten Mahnmals nicht gewährleistet werden. Nach Angaben von Schleip wolle die Bahn verhindern, dass der Hauptbahnhof durch das Mahnmal zusätzlich zum Anlaufpunkt für politische Demonstrationen werde.

Die Bahn bestätigte am Montag zumindest, dass es bisher neben statisch-baulichen Aspekten auch hinsichtlich der Sicherheit des Denkmals ungeklärte Fragen gebe. Allerdings stehe man dem Projekt grundsätzlich positiv gegenüber: „Die DB hat keine prinzipiellen Vorbehalte gegen die Gedenkinstallation. Wir hatten der Initiative im letzten Jahr sogar einen entsprechenden Gestattungsvertrag zugeleitet, auf den die Initiative jedoch bis dato nach unseren Informationen nicht reagiert hat.“, sagte eine Bahnsprecherin am Montag. Um die noch offenen Fragen zu klären, habe man die Initiatoren des Denkmals Mitte Mai zu einem Gespräch eingeladen.

phpxnYVz520100111090127.jpg

Der 1915 eröffnete Leipziger Hauptbahnhof war auch während des Nationalsozialismus ein wichtiges Verkehrsdrehkreuz.

Quelle: Norman Rembarz

Das Friedenszentrum Leipzig hat derweil eine Unterschriftenaktion im Internet gestartet, um auf das Projekt aufmerksam zu machen und die eigene Position zu untermauern: „Wir werben um prominente Unterstützer, wollen die Aktion aber auch auf möglichst breite Schultern stellen“, sagte Schleip.

Zu den ersten Unterzeichnern gehören neben den Leipziger Bundestagsabgeordneten Thomas Feist, Barbara Höll, Monika Lazar und  Daniela Kolbe, den Landtagsabgeordneten Holger Mann, Petra Köpping, Volker Külow und Dirk Panter auch der Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinde in Leipzig, Küf Kaufmann sowie Prinzen-Sänger Sebastian Krumbiegel.

Internet: http://hbfl.vereine-leipzig.org/

Matthias Puppe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Eine Multimedia-Reportage rund um die Leipziger Eisenbahnsstraße, die sich vom Problemkiez zum Hipsterviertel wandelt mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr