Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Streit um Skateranlage am Anker in Leipzig: Grüne und CDU fordern Machtwort vom OBM
Leipzig Lokales Streit um Skateranlage am Anker in Leipzig: Grüne und CDU fordern Machtwort vom OBM
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 14.09.2011
Die Skateranlage am Anker in Leipzig: Schon seit einem Jahr warten Kinder und Jugendliche auf den Aufbau - doch die Stadt stellt sich bislang quer. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Am Mittwoch beschäftigt der seit fast einem Jahr schwelende Skaterbahn-Streit den Stadtrat.

Bislang scheiterte die Installation der Bahn an der Bürokratie der Stadtverwaltung. Die Grünfläche am Anker in Möckern, auf der die Anlage aufgebaut werden soll, gehört der Stadt. Die Kommune fordert vom Kulturzentrum in der Georg-Schumann-Straße deshalb, einen Bauantrag zu stellen und eine Konzeption vorzulegen. Anker-Geschäftsführerin Heike Engel hatte sich dagegen jedoch bereits im Juli gewehrt und auch die 24-stündige Verantwortung für die Anlage abgelehnt. „Das können wir nicht leisten“, so Engel.

„Die Stadtverwaltung macht es sich da sehr leicht“, bekommt die Anker-Chefin Unterstützung von Grünen-Stadtrat Michael Schmidt. Er fordert im Gespräch mit LVZ-Online, dass das Rathaus die erforderlichen Schritte selbst unternimmt. Das Schulverwaltungsamt lehne dies bislang jedoch ab, offenbar wegen zu hoher Kosten. An welchem Geldbetrag das Vorhaben scheitert, konnte Schmidt jedoch nicht sagen.

Sozialbürgermeister will sich um Lösung des Streits kümmern

Fest steht jedoch, dass sich bereits ein Sponsor bereit erklärt hat, das Fundament am Anker zu gießen. Die erforderlichen Platten für den Aufbau hat der Anker bereits angeschafft. Die Anbringung will der Skaterverein Urban Souls, der die Skaterbahn dem Anker geschenkt hatte, selbst übernehmen. Nun gehe es noch um die Abtragung der Grünfläche, da diese an einer Schräge liegt, so Schmidt.

Zwar gab es zuletzt im August einen Vor-Ort-Termin mit Vertretern des Jugendamtes, doch auch dieser blieb ergebnislos. Schmidt fordert nun, dass das Stadtoberhaupt endlich Klarheit schafft. Er schlägt vor, dass das Gelände vom Schulverwaltungsamt an das Amt für Stadtgrün und Gewässer zu übertragen wird, welches sich auch um die Betreibung der Anlage kümmern könne.

CDU-Stadtrat Konrad Riedel berichtete am Mittwoch, dass ihm Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) bereits persönlich zugesagt habe, sich selbst um die Angelegenheit zu kümmern. „Damit wird das Problem hoffentlich bald gelöst sein.“

Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Tag der offenen Tür feiert die Feuerwehr Leipzig-Lützschena am Sonnabend ihren 112. Geburtstag. Ab 12 Uhr stellen die Kameraden ihre Technik aus. Auch eine Besichtigung des Gerätehauses ist möglich, teilte die Branddirektion am Dienstag mit.

13.09.2011

Der Leipziger Ökolöwe lädt am Sonntag zu seinem jährlichen Herbstfest in den Connewitzer Stadtgarten ein. Wie der Umweltbund am Dienstag mitteilte, erwarten die Besucher in der Zeit von 14 bis 18 Uhr ein Entdecker-Parcours mit zehn Rätselstationen und ein Kreativstand.

13.09.2011

Das Leipziger Abwassersystem war dem Unwetter vom Wochenende nicht gewachsen und konnte die Überschwemmungen in weiten Teilen der Stadt nicht verhindern. Das geht aus Angaben der Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) hervor.

13.09.2011
Anzeige