Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Streit um herrenlose Grundstücke in Leipzig: U-Ausschuss will Akten der Staatsanwaltschaft

Streit um herrenlose Grundstücke in Leipzig: U-Ausschuss will Akten der Staatsanwaltschaft

Der Streit um die Akten in der Affäre um herrenlose Grundstücke in Leipzig geht weiter. Nach heftiger Kritik aus der Ratsversammlung sagte Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) den Stadträten am Donnerstag nun doch uneingeschränkte Einsicht in die Dokumente zu.

Voriger Artikel
„Große Anerkennung“: Leipzig übernimmt Vizevorsitz in europäischem Sozialforum
Nächster Artikel
Löhne der Betriebsleiter in Leipzig
Quelle: Andreas Döring

Leipzig. Gleichzeitig forderte der „Sachsensumpf“-Untersuchungsausschuss des Landtages die Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft an und erklärte, dass das vom OBM beauftragte Experten-Gutachten für das Gremium keine Rolle spiele.

„Ich stehe zu meinem Wort“, teilte Jung am Donnerstag mit. Die Ratsversammlung erhalte „selbstverständlich“ Einsicht in alle Akten. Die Stadtverwaltung habe nichts zu verbergen. „Der Stadtrat ist auch der richtige Akteur, um die Akten einzusehen und die Aufarbeitung zu begleiten“, so der OBM.  In den vergangenen Tagen hatten einzelne Stadträte genau das von ihm verlangt – und eine Abfuhr erhalten (LVZ-Online berichtete).

Stadtrat muss mindestens bis November auf Akteneinsicht warten

Rathaussprecher Matthias Hasberg zeigte sich verwundert über die neuerliche Debatte. Schließlich habe der OBM nach Gesprächen mit den Fraktionen die Einrichtung eines Akteneinsichtsausschusses vor gut einer Woche selbst vorgeschlagen. Dies sei jedoch abgelehnt worden. Die Aufgabe der Akteneinsicht sollte auf Wunsch der Fraktionen eigentlich der Rechnungsprüfungsausschuss übernehmen. „Dieser hat die Aufgabe jedoch nicht angenommen“, hieß es aus dem Rathaus.

Als Konsequenz stellten die Fraktionen der Linken, CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP bei der Ratsversammlung am Mittwoch einen Antrag auf Akteneinsicht. „Das hat uns schon überrascht. Damit sind wir wieder am selben Punkt wie vor gut einer Woche“, sagte Hasberg. Voraussichtlich im November werde die Ratsversammlung über den Antrag entscheiden – solange müssen die Stadträte auf die Einsicht der Akten warten.

Laut Jung bezieht sich die Forderung der Fraktionen nicht auf sämtliche Dokumente, sondern lediglich auf „ausgewählte Listen“. Zum Problem könnte dabei die Frage des Datenschutzes werden. Neben allen Adressen der Immobilien enthält die nach den 38 Prüfkriterien des Rechnungsprüfungsamtes ausgewertete Liste zu allen 754 betroffenen Fällen auch Käufernamen und Preisangaben. Die Weitergabe dieser Informationen könnte nicht von allen Käufern gewünscht sein, so Hasberg.

Landtags-Ausschuss fordert Akten der Staatsanwaltschaft an

Unterdessen beschäftigte sich am Donnerstag erneut der „Sachsensumpf“-Untersuchungsausschuss des Landtages in einer Sondersitzung mit der Affäre. Der Vorsitzende Klaus Bartl (Linke) erklärte, dass das vom OBM beauftragte Gutachten durch den früheren Richter am sächsischen Verfassungsgerichtshof, Hans-Peter Schneider, für den Ausschuss nicht von Belang sei. Die Entscheidungsfindung erfolge „unabhängig“ davon, so Bartl. An der Forderung, die Akten der Stadt einsehen zu dürfen, werde weiter festgehalten. Gleichzeitig beschloss das Kontrollgremium, die Unterlagen der Staatsanwaltschaft anzufordern.

Jung, der den Ausschuss zum Abwarten des Gutachtens bewegen wollte, fühlt sich damit in seiner Strategie, dem Ausschuss die Herausgabe der Akten zu verwehren, bestätigt. „Die Staatsanwaltschaft war von Anfang an der richtige Adressat für das Ansinnen des Ausschusses“, so das Stadtoberhaupt.

Robert Nößler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

Historische Leipzig - in Text und Bildern.

Auf Zeitreise in Leipzig: So war es früher in der Messestadt. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Leipzig-Grünau kämpft mit Arbeitslosigkeit und Kriminalität. Doch das Viertel will sich ein besseres Image verpassen. Die vierteilige Multimedia-Serie gibt Einblicke in den Problemkiez. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr