Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Studentenrabatte und wo sie in Leipzig zu finden sind
Leipzig Lokales Studentenrabatte und wo sie in Leipzig zu finden sind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 19.02.2017
Es geht auch günstiger: Viele Läden und Einrichtungen in Leipzig – hier der Vans Store – bieten Studenten-Rabatte an. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Der Blick auf das Bankkonto – oftmals enttäuschend: Das Kindergeld ist noch nicht da und der Bafög-Antrag scheinbar weiterhin unbearbeitet, dabei ist die Miete bald fällig. Dass Studenten öfter mal zurückstecken müssen, ist kein Geheimnis. Leipzig passt sich jedoch immer mehr den Geldbeuteln der rund 37. 000 jungen Akademiker an und bietet vielerorts Studentenrabatte und -boni.

Das fängt beim Umzug an: Jeder, der für das Studium nach Leipzig zieht, kann bei der Stadt einmalig ein Begrüßungsgeld, den sogenannten „Zuzugsbonus“, in Höhe von 150 Euro beantragen. Dafür muss der Hauptwohnsitz hier gemeldet werden. Die eigentlichen Rabatte gibt es schon beim Einkaufen. Die Modelabels Levi’s und Vans erlassen 10 Prozent auf die eigenen Produkte, und auch beim Lebensmittelkauf gibt es Nachlass: der Bio-Supermarkt denn‘s in den Höfen am Brühl bietet Studenten jeden Mittwoch 6 Prozent Rabatt auf den Einkauf.

Wer neben dem Uni-Stress fit bleiben möchte, der spart beim Fitnessstudio Fitness First 10 Euro im Monat und kann sogar bei Praktika oder Auslandssemestern eine Zahlpause beantragen. Ideal für die, die während des Studiums noch die Welt entdecken wollen. Auch bei Fitness am Brühl bekommen Studenten einen Preiserlass: statt 23,50 Euro kostet das Abonnement nur 19,50 Euro. Für bestimmte Sportarten empfiehlt es sich, grundsätzlich das Angebot des Hochschulsports zu prüfen. Hier gibt es angepasste Preise, die meistens für ein ganzes Semester gelten. Und für jene, die lieber Sport schauen als ihn selber zu betreiben, bieten RB Leipzig und der SC DHfK Handball ebenfalls ermäßigte Karten für ihre Spiele an.

Leipzig ist neben seinen Sportstätten deutschlandweit für sein kulturelles Angebot bekannt, gespart werden kann hier ebenfalls. Sowohl die Oper Leipzig, als auch das Gewandhaus bieten vergünstigte Tickets für Studenten an. Die Oper lockt mit bis zu 40 Prozent Ermäßigung auf den Grundpreis, und das Gewandhaus bietet seine Karten 30 Minuten vor Beginn der Vorstellung zwischen 3 und 11 Euro an. Für wen das nichts ist, der kann sich im Grassi-Museum auf niedrigere Eintrittspreise in allen drei Museen freuen. Tierfreunde haben außerdem die Möglichkeit, den Leipziger Zoo nicht für 17 Euro, sondern schon für 14 Euro zu besuchen.

Studenten, die lieber einen gemütlichen Filmabend machen wollen, kommen beispielsweise im Regina-Palast und im Cineplex günstiger in die Kinosäle. Im Regina-Palast zahlen Studis 6 Euro, dienstags sogar nur 5 Euro. Für 3 D werden dann nicht mehr 10 Euro, sondern 8 Euro fällig. Am Dienstag lediglich 7,50 Euro. Im Cineplex muss beim Vorweisen des Studentenausweises nicht mehr der Erwachsenen-, sondern nur noch der Jugendlichen-Tarif gezahlt werden. Für weitere Entspannung sorgt das Massagestudio Liebelila, bei dem Studenten für alle Behandlungen 20 Prozent weniger zahlen müssen.

Nicht jeder Student verfügt zuhause über einen Drucker, um Haus- und Abschlussarbeiten auszudrucken. Deshalb gibt es bei Printy in der Ritterstraße Preisnachlässe auf Kopien und Bindungen. Darüber hinaus werden dort auch Skripte einzelner Veranstaltungen der Universität angeboten. Jeder, der sich auch noch außerhalb der Vorlesungen weiterbilden möchte, der kann das an der Volkshochschule tun. Hier gibt es bei der Anmeldung mit gültigem Nachweis ganze 30 Prozent Nachlass auf das Kursangebot. Und sollte der Drahtesel mal kaputt sein, auch kein Problem: Jeder Student kann Radgeber in der Leplaystraße aufsuchen, wo kostenlos Werkzeug und Arbeitsplatz bereitgestellt werden, um das Fahrrad wieder zu reparieren.

Generell ist bei Studentenrabatten trotzdem Vorsicht geboten. Anne-Katrin Wiesemann, Rechtsreferentin der Verbraucherzentrale Sachsen, meint: „Natürlich ist gegen Rabatte erst einmal nichts einzuwenden, man muss jedoch aufpassen: Studentenrabatt bedeutet nicht zwingend, dass ich damit am günstigsten einkaufe. Rabatte sind oft mit Einschränkungen im Kleingedruckten verbunden. Hier lohnt es sich, klarzustellen, wann und wo der Rabatt gilt und weiterhin die Preise zu vergleichen.“

Von Quentin Zwaneveld

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was darf ein Stadtrat den Bürgern mitteilen, was nicht? Darf er aus nichtöffentlichen Sitzungen berichten und wenn ja, was? „Darüber herrscht unter den Stadträten eine relativ große Unklarheit“, sagt die Leipziger SPD-Stadträtin Nicole Wohlfahrt.

19.02.2017

Nach der Entscheidung für den Bau eines Einheitsdenkmals in Berlin kommt jetzt auch wieder Schwung in die Leipziger Pläne, ein Freiheitsdenkmal für die Friedliche Revolution vom Herbst 1989 zu errichten. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) schlägt dafür den Matthäikirchhof vor.

16.02.2017

Noch mehr als zwei Wochen können Leipziger auf dem Augustusplatz Schlittschuhlaufen, 220.000 Gäste haben sich schon auf Deutschlands größte runde Eisbahn gewagt. Im nächsten Jahr soll es weitergehen.

15.02.2017
Anzeige