Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Studentenrat der Uni Leipzig spricht sich gegen die Nextbike-Kooperation aus
Leipzig Lokales Studentenrat der Uni Leipzig spricht sich gegen die Nextbike-Kooperation aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 16.07.2015
Nextbike-Verleihfahrräder (Archivbild) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Zur Debatte stand am vergangenen Dienstag in der öffentlichen Sitzung des Plenums das Auswerten des Ergebnisses einer Online-Befragung. Eine Woche lang konnten die 27037 Studierenden der Alma Mater ihr Urteil zum Angebot des Leipziger Fahrradverleihers abgeben. Demnach hätten alle Studierenden für einen Euro pro Semester die Drahtesel von Nextbike nutzen können. Pro Ausleihe wären 30 Minuten Fahrt kostenfrei gewesen. Jedoch hätte jeder beliebig oft hintereinander ein Rad an den Stationen ausleihen können.

Geringe Beteiligung bei Studenten-Befragung

Lediglich 7,7 Prozent, ergo 2082 Hochschüler, beteiligten sich an der Stura-Befragung. Während 1019 Studenten (knapp 49 Prozent) dafür, sich 153 Hochschüler (gut 7 Prozent) enthielten, stimmten 910 (knapp 44 Prozent) dagegen. Die geringe Beteiligung schlug auch bei Stura-Referent Goerl auf den Magen: „Schade, auch wenn es nur um einen Euro geht. Aber das ist ein genereller Trend.“ Zum Vergleich – bei der Abstimmung zur Umlage für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) beteiligten sich 34 Prozent der Hochschüler.

„Das Ergebnis der Befragung fiel denkbar knapp aus, so dass das Plenum keine positive Mehrheit für eine solche Kooperation ausmachen konnte“, erklärte Goerl die Entscheidung. Demnach wäre ein Ergebnis von 50 Prozent plus X nötig gewesen. Weil es sich bei dem Nextbike-Angebot, wie bei der ÖPNV-Offerte, um eine Zwangsumlage handelte, war das Ergebnis der Befragung für die Fachschaftsräte und Referenten nicht überzeugend genug.

Genau da liegt der Hase auch im Pfeffer. „Wenn es sich jeder selbst hätte aussuchen können, hätten wir es sofort gemacht“, sagte der Stura-Mobilitätsreferent. Nextbike-Sprecherin Mareike Rauchhaus bedauerte die Entscheidung. „Wir finden das bedauerlich, werden aber nicht aufgeben, die Studierenden von unserem nachhaltigen Mobilitätskonzept zu überzeugen. Wir bleiben auf jedem Fall weiter im Gespräch.“

Nextbike kooperiert mit Unis Bochum, Potsdam und Essen-Duisburg

Ähnliche Kooperationen unterhält der Leipziger Fahrradverleiher mit der Ruhr-Uni Bochum, Potsdam und Essen- Duisburg. „In Bochum erzielte eine Vorbefragung nur eine recht knappe Mehrheit und dennoch werden die Räder dort mittlerweile extrem gut genutzt“, sagte Rauchhaus. Bis Ende des vergangenen Jahres wurde der spezielle Tarif nach Angaben der Ruhr-Uni von den Studenten etwa 44 000-mal genutzt.

Neben dem Stura der Uni Leipzig hätte der Semesterticketausschuss des Studentenwerkes über die Kooperation entscheiden müssen. Dort wäre wahrscheinlich auch kein positives Votum abgegeben worden, weil die Studierendenräte der HTWK, der HfTL und der Berufsakademie Sachsen zuvor ebenfalls gegen das Angebot des Fahrradverleihers gestimmt hatten. Nur die Hochschule für Musik und Theater sprach sich dafür aus.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Internetunternehmen Unister in Leipzig kehrt keine Ruhe ein. Insgesamt wird gegen rund 80 Mitarbeiter ermittelt. Die Generalstaatsanwaltschaft hat auch den neuen Geschäftsführer Matthias Steinberg im Visier. Das Verfahren wurde inzwischen (Stand Juli 2016) eingestellt.

29.07.2016

Hoch „Dietlinde“ heizt Sachsen ein: Hochsommerliche und schwülwarme 35 Grad werden am Freitag erwartet. Der Deutsche Wetterdienst hat eine Hitzewarnung herausgegeben, die auch für Leipzig gilt. Vor allem ältere Menschen und Kinder sollten Aufenthalte im Freien vermeiden.

16.07.2015

Die Leipziger PrimaCom, bisher viertgrößter Kabelnetzbetreiber Deutschlands, wird von einem Konkurrenten geschluckt. Tele Columbus aus Berlin zahlt nach eigenen Angaben 711 Millionen Euro für die Übernahme und will seine Reichweite so auf 2,8 Millionen Haushalte erweitern, hieß es am Donnerstag.

17.07.2015
Anzeige