Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Studie zu Wohnträumen – Leipziger sind mit ihren vier Wänden besonders zufrieden
Leipzig Lokales Studie zu Wohnträumen – Leipziger sind mit ihren vier Wänden besonders zufrieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 31.10.2015
Anzeige
Leipzig

Der Spitzenplatz für Leipzig kam nicht von ungefähr. Denn hier schwärmten zugleich 42 Prozent der Befragten, ihre Stadt sei der ideale Wohnort. Im Schnitt aller Metropolen wollten das nur 21 Prozent – also genau halb so viele – Befragte für ihre eigene Stadt unterschreiben.

Konkret zeigten sich die Leipziger bei sechs von acht Kriterien für ihre aktuelle Unterkunft glücklicher als andere Großstädter, so Projektleiterin Marie-Christine Piller. Top seien Wohnungsgröße, Raumaufteilung, baulicher Zustand, Wertigkeit der Ausstattung und die Höhe der Wohnkosten (meist also Kaltmiete plus Betriebskosten). Auch beim Wohnumfeld habe Leipzig – mit der Nähe zu Natur, Freunden und Bekannten sowie den öffentlichen Verkehrsmitteln – am besten abgeschnitten.

Nur fast zum Ersten reichte es hingegen in Sachen Behaglichkeit und Wohngefühl – hier übertrumpfte Stuttgart laut den Daten das „Pleißathen“. In Sachen Lärm hatte insgesamt nur München noch weniger Probleme: Die Leipziger beklagten sich hier vor allem über Krach durch Baustellen, Züge und Straßenbahnen. Der Fluglärm störte in Leipzig und Stuttgart indes nur jeweils 7 Prozent. Mehr Gewicht hat dieses Thema laut der Umfrage in Berlin (18 Prozent) und in Frankfurt/Main (24 Prozent).

Der Titel der Studie lautet „Wohnträume 2015 – So möchten die Deutschen leben“. 74 Prozent der bundesdeutschen Mieter wünschen sich demnach, in ihren eigenen vier Wänden zu leben, erklärte Michiel Goris, der Vorstandsvorsitzende der Interhyp AG. Bei den Hürden auf dem Weg zu diesem Ziel fiel das Ergebnis regional recht unterschiedlich aus. So meinten in Leipzig nur 61 Prozent der Teilnehmer, wenn sie sich eine Immobilie kaufen, würde diese in Zukunft an Wert gewinnen. Das war der geringste Wert unter allen sieben Metropolen. In Hamburg gingen 87 Prozent fest von einer Wertsteigerung aus.

Auch zeigten sich in Leipzig nur 47 Prozent der Befragten, die bereits eine Immobilie erworben haben, mit dieser Entscheidung im Nachhinein zufrieden. Überdurchschnittlich hoch war hier der Anteil jener, die eine „hohe finanzielle Belastung durch den Kredit“ (82 Prozent) oder eine „Verzögerung der Fertigstellung“ (52 Prozent) beklagten. Hingegen vergaben die hiesigen Bauherren besonders gute Noten für die Einhaltung von Vereinbarungen zu Festpreisen oder zu den Eigenleistungen. Anders als bundesweit spielte in Leipzig außerdem die schlechte Erfahrung, dass eine Baufirma pleite geht, kaum eine Rolle.

Von Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neue Hoffnung für eine dauerhafte Ausstellung des Völkerschlacht-Panoramas: Der Stadtrat beauftragte die Verwaltung, mit der Asisi Panorama GmbH Gespräche über ständige Präsentation des Historienrundbildes zu führen.

28.10.2015

Wo sonst 800 Straßenbahnen täglich rollen, haben derzeit die Bagger das Kommando: In der Goethestraße sanieren die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ihre kaputten Gleise. Auf die Verlegung der Fernbus-Haltestelle reagieren die Unternehmen mit Kulanz für verspätete Kunden.

28.10.2015

Auf dem fünf Hektar großen Wilhelm-Leuschner-Platz am Rande der Leipziger City sind jetzt endlich Baumaschinen angerückt. Eine Teilfläche vor der Stadtbibliothek wird in den nächsten Wochen für Veranstaltungen fit gemacht. Zur künftigen Bebauung hat die Rathaus-Spitze soeben eine wegweisende Entscheidung gefällt.

31.10.2015
Anzeige