Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sturz in Straßenbahn: Leipziger Verkehrsbetriebe lassen 79-Jährige mit Kosten allein

300 Euro Schaden Sturz in Straßenbahn: Leipziger Verkehrsbetriebe lassen 79-Jährige mit Kosten allein

Älteren Fahrgästen der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) kann man offenbar raten, sich sofort nach Betreten einer Straßenbahn irgendwo festzuhalten. Denn dass die 79-jährige Barbara Sturm das nicht tat (allerdings auch nicht tun konnte), wird ihr nun zum Nachteil.

Im Straßenbahnhof Angerbrücke führten die Leipziger Verkehrsbetriebe Mitte Mai zum ersten Mal einen Rollatortag durch. Dort konnten Senioren auch das richtige Ein- und Aussteigen in öffentlichen Verkehrsmitteln üben.
 

Quelle: Volkmar Heinz

Leipzig. Älteren Fahrgästen der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) kann man offenbar nur raten, sich sofort nach Betreten einer Straßenbahn irgendwo festzuhalten. Denn dass die 79-jährige Barbara Sturm das nicht tat (allerdings auch nicht tun konnte), wird ihr nun zum Nachteil.

Die gehbehinderte Seniorin aus der Südvorstadt hatte am 20. Februar 2017 an der Haltestelle Pfeffingerstraße auf die Linie 11 gewartet, berichtete sie jetzt am Lesertelefon der LVZ. Als eine Tatra-Bahn ankam, stieg sie – an Krücken gehend – in den niederflurigen Anhänger ein. Ebenso wie eine andere ältere Frau mit Rollator. „Wir waren gerade erst drinnen, da fuhr die Bahn so scharf los, dass ich stürzte und gegen eine Wand geschleudert wurde“, erzählte Barbara Sturm. Sich festzuhalten sei unmöglich gewesen, weil sie ja an Krücken ging. Die Seniorin lag am Boden, kam nicht allein auf einen Sitz und hatte starke Schmerzen. Erst an der nächsten Haltestelle konnte die Passagierin mit dem Rollator den Fahrer ganz vorn informieren, was im Anhänger passiert war.

Per Notarzt-Wagen wurde Barbara Sturm nun ins St.-Elisabeth-Krankenhaus gebracht und später ins Uni-Klinikum verlegt. Eine Woche musste sie in stationärer Behandlung bleiben, wofür allein schon 70 Euro Zuzahlung bei der Krankenkasse fällig wurden. Hinzu kamen weitere unfallbedingte Kosten: so für die anschließende Physiotherapie sowie eine unvermeidliche Taxi-Fahrt. „Etwa 300 Euro Schaden sind mir insgesamt entstanden, aber die Verkehrsbetriebe weigern sich, das zu ersetzen“, berichtet sie. „Dort hieß es nur, der Fahrer habe nicht sehen können, dass wir mit Krücken und Rollator in den Anhänger eingestiegen sind.“

Laut Unternehmenssprecherin Katja Gläß bedauern die LVB den Vorfall und die Auswirkungen für die Betroffene sehr. Die Umstände seien im Anschluss geprüft worden, teilte sie auf Nachfrage der Redaktion mit: „Nach Sach- und Rechtslage sind wir in dem konkreten Fall nicht in der Haftung, da die Kundin bereits angab, dass sie sich in der Straßenbahn nicht festgehalten habe. Jeder Fahrgast ist allerdings gemäß unserer Beförderungsrichtlinien ab Betreten der Fahrzeuge verpflichtet, sich stets einen festen Halt zu verschaffen. Das Alter des Fahrgastes oder die Nutzung einer Gehhilfe allein können beim Fahrer einer Straßenbahn keine besonderen Sorgfaltspflichten auslösen.“

Gläß verwies außerdem darauf, dass die Verkehrsbetriebe ältere und mobilitätseingeschränkte Personen besonders unterstützten würden. So gebe es seit vielen Jahren Mobilitätsberatungen, auch einen jährlichen Seniorentag. Erst vergangene Woche fand im Straßenbahnhof an der Angerbrücke erstmals ein spezieller Rollatortag statt, bei dem mehr als 100 Besucher zum richtigen Verhalten bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel informiert und geschult wurden (die LVZ berichtete). „Darüber hinaus bieten wir mobilitätseingeschränkten Personen einen kostenfreien Mobilitätsservice an, der vorab gebucht werden kann und Kunden von Haustür zu Haustür – etwa zum Arzt oder Behörden – begleitet und unterstützt“, erläuterte Gläß noch. Die Telefonnummer dazu lautet 0341 4922407.

Für Barbara Sturm ist das alles kein Trost. Sie hat immer noch mit gesundheitlichen Folgen des Unfalls zu kämpfen, traut sich jetzt nur noch mit Rollator vor die Tür. „Ich finde es empörend, dass sich ein städtisches Unternehmen so gegenüber uns Alten verhalten kann.“

Von Jens Rometsch

Leipzig Pfeffingerstraße 51.307882 12.378945
Leipzig Pfeffingerstraße
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Eine Multimedia-Reportage rund um die Leipziger Eisenbahnsstraße, die sich vom Problemkiez zum Hipsterviertel wandelt mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr