Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Tag des Handwerks auf dem Leipziger Augustusplatz
Leipzig Lokales Tag des Handwerks auf dem Leipziger Augustusplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 14.09.2016
Tag des Handwerks 2015: Schuhmacherin Janine Dimitrov zeigt den Besuchern ihr Können. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Handwerkskammer-Geschäftsführer Volker Lux weiß, wie man neue Zielgruppen anspricht. Zum Beispiel so: „Wir fluten den Augustusplatz mit Pokémons, und unsere Schornsteinfeger sagen die Lottozahlen voraus.“ Das mit den Pokémons stimmt jedenfalls; die Handwerkskammer sorgt für jede Menge zusätzlicher Monster. Doch der Tag des Handwerks am 17. September ist damit natürlich nicht hinreichend beschrieben.

Um 10 Uhr wird am Sonnabend auf dem Augustusplatz der „Markt der Vielfalt“ eröffnet. 15 Innungen und 45 Unternehmen präsentieren sich. Schneider, Kürschner, Goldschmiede und Friseure zeigen ihr Handwerk. Es gibt Einblicke in Baustoffe, energiesparende Haustechnik oder Elektromobilität.

Der Tag des Handwerks von 10 bis 18 Uhr ist auch eine große Ausbildungsplatzbörse. Zudem gibt es Wettbewerbe für Kita- und Grundschulkinder und jede Menge Unterhaltungsprogramm. Für HWK-Präsident Claus Gröhn ist zudem der europäische und internationale Gedanke am Sonnabend wichtig. Im Europazelt können Unternehmen Kontakte anbahnen; es sind Partnerkammern aus Frankreich, Italien, Ungarn, Polen und Georgien vor Ort. Bis vor zwei Jahren hatte die EU Kooperationen gefördert – zum Beispiel einen Lehrlingsaustausch der Leipziger mit Norwegen.

Die HWK zeichnet in geschlossener Veranstaltung im Gewandhaus auch ihre 225 neuen Meister in 14 Berufen aus. Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) übergibt an rund 100 Meister erstmals den sächsischen Meisterbonus (1000 Euro). Die meisten Neu-Meister sind Karosserie- und Fahrzeugbauer (48), Kfz-Techniker (34) und Friseure (20). Es gibt 22 Meisterinnen – die meisten im Friseurhandwerk. Es gibt aber auch zwei Maler- und Lackiermeisterinnen, eine Karosserie- und Fahzeugbauermeisterin sowie eine Zimmermeisterin. Durchschnittsalter des Jahrgangs: 30,5 Jahre.

Von Björn Meine

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufhänger der Diskussion in der Friedrich-Ebert-Stiftung war die Abschlussarbeit von Buchwissenschaftler Tobias Bieheim mit dem Titel „Heiße Ware und schwarzes Gold“. Er wollte verschiedene Thesen beweisen oder widerlegen. Beispielsweise, dass die Verbreitung der heißen Ware in einer Grauzone der Gesetze lag.

15.09.2016

Im Osten der Messestadt soll eine neue Schwimmhalle entstehen. 14 potenzielle Standorte hat die Kommune in den vergangenen eineinhalb Jahren geprüft. Nun soll es der Otto-Runki-Platz werden. Der Stadtrat muss aber noch zustimmen.

14.09.2016

Am kommenden Freitag könnte der gewohnte Auto-Stellplatz nicht zur Verfügung stehen: Zum „Parking-Day“ verwandeln Akteure vielerorts in Leipzig Parkbuchten in grüne Oasen. Der Leipziger Umweltbund Ökolöwe unterstützt die Initiative.

14.09.2016
Anzeige