Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Stressfreier Urlaub durch Blumengießen per WLAN
Leipzig Lokales Stressfreier Urlaub durch Blumengießen per WLAN
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 17.03.2019
Praktische Erfindung: Martin Wille (r.) vom Geschwister-Scholl-Gymnasium, hier mit Vater Christian, gewann den Regionalausscheid bei „Jugend forscht". Quelle: Reinhard Rädler
Taucha

Die Frage vor einer Urlaubsreise „Wer gießt in dieser Zeit unsere Pflanzen?“, hat sich bei Familie Wille aus Taucha erledigt, denn Martin, der jüngste Spross der Familie, hat mit einer Lösung dieses Problems beim Regionalausscheid NordwestsachsenJugend forscht“ den ersten Preis erzielt.

Am 7. März wurde dem Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in der oberen Wandelhalle des Neuen Rathauses die Urkunde überreicht, die ihn zur Teilnahme am Landeswettbewerb am 4. April in Chemnitz berechtigt. Vor zwei Jahren war er auf Landesebene mit seinem damaligen Exponat „PicoBello – die Haushaltshilfe“, einer rotierenden Reinigungsbürste für Heizkörper, schon einmal erfolgreich.

„SmartYard“ heißt die Erfindung

Diesmal soll es mit „SmartYard – der Gartenhelfer“ klappen. „Ein Sensor wird in einen Blumentopf gesteckt, der den Feuchtigkeitsgrad per WLAN an einen Server meldet, der die Daten auswertet. Bei Niedrigstand wird ein Magnetventil geöffnet und Bewässerung entsprechend dosiert dem Blumentopf zugeführt“, erklärte der 14-Jährige die Wirkungsweise des Prozessors, den er dazu programmiert hat.

Das Ergebnis der Tüftelei ist die praktische Umsetzung seines Hobbys, denn auch in seiner Freizeit beschäftigt er sich mit dem Programmieren von Spielen und anderen technischen Abläufen. Die Programmiersprachen „C#“ und „Python“ sind für ihn dabei längst genauso geläufig wie das ABC.

Mit Programmierer-Gen

Gut möglich, dass der Achtklässler das Programmier-Gen von seinem Papa hat, denn Christian Wille entwickelt als Systemingenieur Gefahren-Meldesysteme in einem Leipziger Ingenieurbüro. Seit September 2018 betreut er die AG „Jugend forscht“ am Gymnasium, in der aller zwei Wochen die Schüler zusammenkommen, auch sein Sohn Martin ist dabei. Nachdem mit Andreas Müller der langjährige Betreuer verstorben war, setzt er dessen Arbeit fort, denn „es wäre schade, wenn es diese kreative Möglichkeit der Freizeitbetätigung nicht mehr geben würde. Ich merke es ja auch an meinem Sohn, dass die Schüler großes Interesse haben“, sagte der 44-Jährige.

Martin ist auch noch auf anderen Gebieten erfolgreich, denn in der dritten Stufe der Mathematik-Olympiade erzielte er den 1. Preis“, informierte Holger Kießling, Fachleiter für Naturwissenschaften am Geschwister-Scholl-Gymnasium. Fast logisch, dass die Antwort auf die Frage an Martin Wille nach senem künftigen Studienwunsch nur „Informatik oder Mathe oder beides“ lauten konnte.

Von Reinhard Rädler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ehrenamtler bilden das Rückgrat der Gesellschaft. Wir erzählen ihre Geschichten. Diesmal: Johanna Thiele strickt für Menschen in Osteuropa und bietet auch mit ihrem Hilfsverein Nächstenliebe für Menschen in Leipzig Hilfe.

16.03.2019

Die Menschen in Grünau-Siedlung sind im Schnitt älter als die in Lindenau, in Plaußig-Portitz gibt es die meisten Pkw und die Volkmarsdorfer geben viel Geld für ihre Mieten trotz geringem Einkommen aus. Wie unterschiedlich sind die 63 Ortsteile in Leipzig?

16.03.2019

Fahrende und parkende Autos, Radfahrer und Straßenbahnen – in der inneren Jahnallee reicht der Platz nicht für alle. Jetzt fordern Leipzigs Grüne dort noch Fahrradstreifen, die den Anlieferverkehr zum Erliegen bringen würden. 380 Jobs stehen auf dem Spiel.

15.03.2019