Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Tausende Ausflügler zieht’s zum Hafenfest ans Kap
Leipzig Lokales Tausende Ausflügler zieht’s zum Hafenfest ans Kap
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:57 13.05.2018
Jörg Müller beeindruckt große und kleine Hafenfestbesucher mit seiner Seifenblasenkunst. Quelle: André Kempner
Zwenkau

 Sanft lässt der Ostwind das Schlauchboot schaukeln. Der Zwenkauer See glitzert in der Sonne. Das leise Plätschern vom Wasser entspannt. Der Blick fällt auf ein Meer weißer und bunter Segel bis hin zu den Bootsliegeplätzen am Hafen. Endlos könnte die Schnuppertour per Schlauchboot so weitergehen, zu der Andreas Schmidt gestern geladen hatte. Doch auch viele andere Besucher des Zwenkauer Hafenfestes möchten den See gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Sächsischen Seebad Zwenkau GmbH (SSZ) auf diese Art erleben. Also Platz gemacht für die nächsten „Freizeitkapitäne“ und schnell noch ein paar Fragen gestellt.

Sonne, See und Segel satt: Das maritime Flair lockte am Sonntag Tausende Ausflügler ans Kap Zwenkau. Der Betreiber hatte zum großen Hafenfest eingeladen. Fotos: André Kempner

Ja, der Zuspruch werde jedes Jahr größer, freut sich der Hausherr über die Entwicklung am See. Dass an diesem Wochenende zeitlich der dritte Z1-Cup der Segler ausgetragen wird, sei ein weiterer Anziehungspunkt. „In diesem Jahr ist die Teilnehmerzahl gewachsen. Die gute Lage des Zwenkauer Sees spreche sich nicht nur in Sachsen, sondern deutschlandweit unter Sportlern herum. Das Gewässer biete nämlich durch seine Ost-West-Ausrichtung ideale Windverhältnisse. Dadurch ist auch sportliches Segeln auf längeren Distanzen möglich“, erklärt Schmidt. Künftig sollen auch die Angebote für Freizeitsportler noch weiter ausgebaut werden. Schon jetzt könne man das ganze Jahr über Segel- oder Motorboote ausleihen. Darüber hinaus können heute E-Bikes getestet und der Rundweg am See erkundet werden. Damit nicht genug: „Es gibt noch jede Menge touristisches Potenzial. Wir haben mit dem Zwenkauer See ein Juwel, das nur noch geschliffen werden muss, bis es glänzt“, so Schmidt.

Tolle Atmosphäre am Muttertag

Viele Gäste sind schon jetzt mehr als angetan. Ganz in Familie besucht Sabine Weber das Zwenkauer Hafenfest. „Ich bin das erste Mal hier am See“, erzählt die Hermsdorferin. „Eine tolle Atmosphäre – quasi ein zusätzliches Muttertagsgeschenk.“ Begeistert ist auch Tochter Katharina aus Seebenisch. „Die vielen Angebote für die Kleinen sind ein Grund länger zu bleiben.“ Gerade habe sich Söhnchen Luis von schillernden Riesenseifenblasen verzaubern lassen. Noch schöner, dass er die zerbrechliche Kunst auch selber machen kann. „Lasst einfach den Wind für euch spielen“, rät Seifenblasenartist Jörg Müller den Mädchen und Jungen. Ein paar Meter weiter locken Bungee-Trampolin, Karussell, Klettermobil und attraktive Holzspielgeräte zum Erkunden. Die großen Gäste ziehen immer neue Programmpunkte vor die Bühne am See: Dort begeistern Nachwuchsbands wie jene der Markkleeberger Musik- und Kunstschule Ottmar Gerster genauso wie der Singer-Songwriter Dennis Durant, der Samstagabend den Soul feierte. Das bunte Programm zum Hafenfest – ein Vorgeschmack auf den nächsten Höhepunkt: Das 2. Neuseeland Musikfest am Kap Zwenkau vom 28. Juni bis 1. Juli.

Von Ingrid Hildebrandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leipziger Innenstadt verwandelte sich am Samstagabend in eine Laufstrecke. 2000 Teilnehmer starteten beim 8. Nachtlauf – neuer Rekord.

13.05.2018

Am Samstag hieß es auf dem 10. Wasserfest in Leipzig: Pack die Badewanne ein. Wagemutige Freizeitpaddler erstürmten Thekla am See und paddelten um die Wette. Im Ziel wartete der „Grand Pix de Nordost auf der Baggerwelle“.

12.05.2018

Leipzig will im kommenden Jahr ein weiteres Brücken-Großprojekt angehen: Eine Überführung an der Richard-Lehmann-Straße soll aufwendig instandgesetzt werden. Fast ein Jahr lang wird die Hauptverkehrsader dafür teilweise gesperrt.

12.05.2018