Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Tauziehen um Leipzigs Matthäikirchhof
Leipzig Lokales Tauziehen um Leipzigs Matthäikirchhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 21.09.2017
Die Stasi hat den kriegszerstörten Matthäikirchhof zu einer Betonwüste gemacht: Plattenbauten und Parkflächen dominieren das Areal bis heute. Quelle: Foto: Henry Pfeifer_Profiluftbild
Anzeige
Leipzig


In einem Offenen Brief plädieren jetzt zwei Dutzend Unterzeichner für eine andere Prioritätensetzung: Die Stadt solle die Entwicklung des Matthäikirchhofs „grundsätzlich“ vom Einheits- und Freiheitsdenkmal trennen und unter Einbeziehung der Bürgerschaft zunächst ein Gesamtbild für einen neuen Matthäikirchhof entwickeln, heißt es. Anschließend müssten weiterführende Planungen mit den Bürgern beginnen. Denn für das Areal werde ein großer Wurf benötigt. Weil der Matthäikirchhof als Leipzigs historische Keimzelle gilt, müsse die Neubebauung „in höchster kultureller Verantwortung“ erfolgen, wird diese Forderung in dem Offenen Brief begründet. Dies gelte „sowohl in Bezug auf die künftige städtebaulich-architektonische Qualität des gesamten Stadtteils als auch im Hinblick auf dessen künftiges Funktionsspektrum sowie seine urbane Ausstrahlung und Erlebbarkeit“. Ob dann auch noch ein „Forum für Freiheit und Bürgerrechte“ entsteht – wie Jung will –, sei später zu prüfen. „Es ist nicht nachvollziehbar, hierfür einen Stadtratsbeschluss herbeizuführen, ohne die vielfältigen Entwicklungschancen des Gesamtbereichs auch nur ansatzweise betrachtet und miteinander in Verhältnis gesetzt zu haben“, meinen die Kritiker. Der Respekt vor der Geschichte, die Ansprüche an ein modernes Stadtflair und die Kriterien zur individuellen Ausprägung des Viertels sollten in einen kreativen, vielschichtigen Planungsprozess einfließen, der „mit aller gebotenen Sorgfalt“ und „äußerst sensibel“ zu erfolgen habe – „und nicht durch Vorfestlegungen eingeengt wird“. In diesen Prozess müsse die Bürgerschaft von Beginn an aktiv eingebunden werden.

In dem Offenen Brief wird von einer „eklatanten Fehl-Prägung“ des Quartiers gesprochen, die durch die Ansiedlung der ehemaligen Bezirksverwaltung des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR vorgenommen wurde. Der kriegszerstörte westlichste Teil der Leipziger Altstadt sei dadurch „dem allgemeinen öffentlichen Leben und einer altstadttypischen Gestalt und Funktion entzogen“ worden, heißt es. Dies müsse jetzt „grundlegend“ korrigiert werden.

Es sei nicht akzeptabel, für dieses Gelände „eine Gruppe von Bürgerrechtlern ohne die nötige Fachkompetenz“ zu beauftragen, eine Ratsvorlage zur Neugestaltung zu erarbeiten. Die fünf ausgewählten Bürgerrechtsgruppen würden nicht die Leipziger Bevölkerung repräsentieren. Auch Jungs Ansatz, dort ein Einheits- und Freiheitsdenkmal zu etablieren, sei nicht vom Mehrheitswillen der Leipziger gedeckt. Über einen internationalen Architektenwettbewerb dürfe ebenfalls nicht am Willen der Leipziger vorbei entschieden werden.

Unterzeichnet haben den Offenen Brief unter anderem: Wolfram Günther, Sprecher des Stadtforums, die Architekten Johannes Schulze, Ronald Wanderer, Uwe Brösdorf, Thomas Rau, Bernd Apitz, Elke Voigt, Stefan Riedel und Bernd Sikora, Gunter Böhnke, Matthias Schätzl, Johannes Hähle,
Gudrun Neumann, Heinz-Jürgen Böhme, Jürgen Wanjura, Wieland Zumpe, Christian Jonas, Otto Stadtherr sowie Hella und Niels Gormsen.

Von Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein stadtweites Pfandsystem für Mehrweg-Kaffeebecher? Im Oktober wird im Stadtrat ein entsprechender Antrag der Grünen diskutiert. Allerdings hat die Stadt Leipzig kein Geld zur Finanzierung – helfen könnte ein Förderprojekt des Bundes.

18.09.2017

Mit Kult-Mopeds zum Schultreffen: Bei der großen Wiedersehensparty der 46. und 146. POS Leipzig sind rund 2000 ehemalige Schüler und Lehrer in ihre alte Schule zurückgekehrt. Auch OBM Burkhard Jung (SPD) rollte auf einer Simson auf den Hof - obwohl er selbst kein Alumnus ist.

18.09.2017

Vor den Salafisten der Leipziger Al-Rahman-Moschee warnt der Verfassungsschutz seit Jahren. Doch ausgerechnet die Stadtverwaltung wirbt regelmäßig für Veranstaltungen der Islamisten.

21.09.2017
Anzeige