Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Tauziehen um Schlobachshof
Leipzig Lokales Tauziehen um Schlobachshof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 13.04.2016
Schlobachshof, ehemals Ausflugsziel und Reiterhof in der Burgaue in Gundorf, steht am 12. Mai am Leipziger Amtsgericht zur Versteigerung. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Vier Wochen vor der Versteigerung von Schlobachshof hat das Tauziehen um das Refugium inmitten des Auwaldes begonnen. Umweltschützer bitten nun den Stadtrat um Hilfe. Sie wollen es übernehmen, als Überflutungsgebiet renaturieren und im denkmalgeschützten Gebäudeteil eine nichtkommerzielle Naturschutzstation ansiedeln. Auch die Stadt hat ein Interesse am Erwerb des Geländes.

„Wir haben eine Spendenaktion am Laufen“, sagt Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des Vereins Naturschutz und Kunst Leipziger Auwald (Nukla). Ob der Erlös am Ende ausreicht, um am 12. Mai am Amtsgericht für Schlobachshof mitzubieten, ist fraglich. Der Verkehrswert des zur Zwangsversteigerung stehenden Guts in der Burgaue von Gundorf ist auf 1,06 Millionen Euro taxiert (die LVZ berichtete). Aufgrund seiner Lage im Landschaftsschutz- und Überschwemmungsgebiet der Luppe ist das Areal von Schlobachshof kommerziell höchstens noch für die Landwirtschaft von Interesse.

Die Stadt Leipzig kann das 13,6 Hektar große Gelände aber ebenfalls gut gebrauchen – als ökologische Kompensationsfläche für Industrieansiedlungen. Denn ein Stück Auwald als Ausgleich für eine versiegelte Gewerbefläche ist deutlich mehr wert als eine einfache Wiese mit Bäumen und Sträuchern. Das Amt für Umweltschutz, schreibt der Nukla-Vorsitzende nun an die Ratsfraktionen, habe „vorgeschlagen, den Hof zu ersteigern, um diesen im Anschluss dem ASG (Amt für Stadtgrün und Gewässer, d. Red.) in die Verwaltung zu geben.“ Grünes Licht des Oberbürgermeisters gebe es bereits. Ein Rathaussprecher wollte sich auf LVZ-Anfrage nicht öffentlich dazu äußern. Auf jeden Fall bräuchte die Verwaltung für die Teilnahme an der Versteigerung wegen der Mindestkaufpreishöhe einen Ratsbeschluss. Den könnte sie nächsten Mittwoch einholen.

Stoibers Hoffnung besteht nun darin, dass der Stadtrat – sollte er das Mandat zur Ersteigerung geben – auf eine Einbindung der Umweltverbände besteht, um die Renaturierung des Auenareals einzuleiten. Regelmäßige Überflutungen seien für die Aue überlebenswichtig, erläutert er. Der Bau von Dämmen und der Neuen Luppe hätte in den letzten Jahrzehnten bewirkt, dass der Auwald austrocknet, seinen Charakter verliert und Arten aussterben. Dass die Verwaltung an diesem Zustand substanziell etwas ändert, daran glaubt der Nukla-Chef nicht. Der Oberbürgermeister weiche seit Jahren einem Gespräch aus, berichtet er. Und die Bitte zu einem persönlichen Austausch zu Schlobachshof mit Umweltamtschefin Angelika von Fritsch beantwortete diese jüngst wie folgt: „So Ihr Verein Eigentümer des Geländes geworden ist, können wir uns gern über Entwicklungsziele in diesem Gebiet unterhalten. Ein Gespräch zu diesem Zeitpunkt zum Thema erachte ich für nicht zielführend.“

Von Klaus Staeubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die muslimische Ahmadiyya-Gemeinde will in Chemnitz den zweiten Moschee-Neubau Ostdeutschlands errichten. Der erste entsteht voraussichtlich ab September bereits in Leipzig.

13.04.2016

Die Einzelhändler und Gastronomen auf der Karl-Liebknecht-Straßen haben die Bauphase überstanden. Sie blicken zuversichtlich in die Zukunft.

13.04.2016

Die Stadt Leipzig will die derzeit nur geringen Zahlen neuer Asylbewerber dafür nutzen, die Unterbringungssituation allgemein zu verbessern. Die Kommune arbeite an menschenwürdigeren Lösungen, so das Stadtoberhaupt.

13.04.2016
Anzeige