Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Tempo 100 auf Autobahnen?
Leipzig Lokales Tempo 100 auf Autobahnen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 22.02.2018
Immer mehr Fahrzeuge frequentieren die Autobahnen. Damit wächst auch die Gefahr von Unfällen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Drohen Sachsens Autobahnen drastische Tempolimits? Wie das Sächsische Verkehrsministerium in Dresden mitteilte, seien im Zusammenhang mit dem steigenden Verkehrsaufkommen auf Autobahnen in den kommenden Jahren „weitere Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit vorgesehen“. Im besonderen Fokus: die A4 im Großraum Dresden. Der rund 15 Kilometer lange Abschnitt zwischen den Dreiecken Dresden-Nord und Dresden-West weist laut Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) das höchste Verkehrsaufkommen auf den sächsischen Autobahnen überhaupt auf. 2016 registrierte eine Zählstelle durchschnittlich 97.207 Fahrzeuge pro Tag. Ein Jahr später waren es schon über 100.000. Der Anstieg der Unfallzahlen, Folgeunfälle und Staus hätten zudem negative Folgen für das Straßennetz im Großraum Dresden.

Deshalb werde das Landesamt für Straßenbau und Verkehr beauftragt, auf dem Autobahnabschnitt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von maximal 100 km/h im Rahmen eines Verkehrsversuches anzuordnen. Dieser soll schon im März starten und bis Ende 2020 währen. „Die versuchsweise Begrenzung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf maximal 100 km/h erfolgt ausschließlich, um die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer zu erhöhen“, betonte Dulig.

Grüne begrüßen Tempo 100 - FDP kritisiert

Die sächsischen Grünen begrüßten die Maßnahme als „längst überfällig“ – so die Verkehrsexpertin Katja Meier. Kritik kam dagegen von der FDP. Landeschef Holger Zastrow sprach von einer Kapitulation, einer Absage an moderne Verkehrsleitsysteme und einem technologischer Rückschritt. Er fürchte, dass demnächst auch der Abschnitt zwischen Dresden und Bautzen oder sogar Görlitz nur noch mit 100 km/h zu befahren sein werde, sagte Zastrow.

ADAC-Sachsen-Vorstand Helmut Büschke sagte gegenüber LVZ, der Versuch sei gut, um festzustellen, welche Auswirkungen er auf die Unfallstatistik habe. Er mache aber nur Sinn, wenn die Polizei gleichzeitig die Einhaltung des Tempolimits kontrolliere. „Ich fürchte allerdings, dass die Durchlassfähigkeit der A4 nun noch weiter sinkt und noch mehr Staus die Folge sind“, so Büschke. Für den Auto Club Europa erklärte Sprecherin Anja Smetanin, man müsse das Problem komplex angehen. „Grundsätzlich ist es richtig, solche Feldversuche zu machen.“ Im Gegenzug müsse dann aber auch die Infrastruktur angepasst werden.

Von Roland Herold

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Umlackierte Autos, neue Ausrüstung, mehr Personal: Leipzigs Stadtordnungsdienst geht ab sofort als „Polizeibehörde“ auf Streife. LVZ.de erklärt, was das bedeutet.

23.02.2018
Lokales Improtheater im Horns Erben Leipzig - Südknecht-Showdown in den Alpen

Mit viel Turbulenzen und Komik endete am Dienstag die Mini-Staffel „Adolf macht Urlaub“ im vollen Horns Erben. Ein Improtheater-Abend der Gruppe Adolf Südknecht, der in den österreichischen Alpen spielt und auf einer Verwechslung basiert. Für einen besonderen Coup hat ein Zuschauer gesorgt.

24.02.2018
Lokales Zeitgeschichtliches Forum - Was das Design über die DDR verrät

Vom Rührgerät RG 28 bis zum Mitropa-Geschirr – beim Design werden viele Erinnerungen an die DDR wach. Selbst ein Viererbob, der in Lake Placid 1980 Gold holte, ist im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen.

07.03.2018
Anzeige